Münster-Barometer
Hindenburgplatz: Die meisten wollen lieber einen Park statt Parkplatz

Münster -

Münsters größter Platz ist nicht nur wegen seines Namens derzeit Top-Thema in Münster. Auch die Tatsache, dass die große Fläche vor dem Schloss, seit 1927 genannt Hindenburgplatz, ein Dasein als wenig attraktiver Parkplatz fristet, hat jetzt neue Initiativen zur Änderung dieses Zustands hervorgebracht.

Samstag, 17.03.2012, 15:03 Uhr

Münster-Barometer : Hindenburgplatz: Die meisten wollen lieber einen Park statt Parkplatz
Der Hindenburgplatz Foto: Oliver Werner

Die große Mehrheit der Münsteraner findet eine Umgestaltung des Hindenburgplatzes notwendig. Das ist ein Ergebnis der aktuellen repräsentativen Umfrage Münster-Barometer der Forschungsgruppe Bema an der Universität Münster im Auftrag unserer Zeitung. Genau 64,9 Prozent finden eine neue Gestaltung der Fläche eher notwendig. Die von der Kaufmannschaft Münster präsentierte Idee, auf dem Hindenburgplatz einen Garten anzulegen, wo auch der Send weiter stattfinden kann, und den Parkplatz in eine Tiefgarage zu verlegen, findet noch mehr Fürsprecher.

Diesen Vorschlag finden fast drei Viertel der Münster (74,1 Prozent) gut. Knapp neun Prozent sagen, der Vorschlag sei „überhaupt nicht gut“. Vor allem ältere Münsteraner über 65 Jahren haben sich offenbar am tristen Hindenburg-Parkplatz sattgesehen. In der Altersgruppe der über 65 Jahre alten Befragten gibt es sowohl zur prinzipiellen Umgestaltung als auch zu den Gartenplänen der Kaufmannschaft noch mehr Zustimmung als unter den Jüngeren. Bei den jüngsten, 18 bis 29 Jahre alten Münsteranern findet eine Mehrheit von rund 60 Prozent, es sei nicht notwendig, den Platz umzugestalten. Die Idee, dort einen Park anzulegen, finden aber 70 Prozent der unter 30-Jährigen doch wieder gut.

hindenburg
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/682957?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F57630%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker