Video vom Tatort-Set
Axel Prahl meldet sich aus dem „Ikea Münster“

Münster -

„So, da sind wir wieder in Münster!“ Mit einem Facebook-Video meldet sich der Schauspieler Axel Prahl von den Dreharbeiten zum neuen Tatort bei seinen Fans. In Münster dürfte das Video für Erheiterung sorgen.

Freitag, 21.09.2018, 15:30 Uhr
Axel Prahl bei Dreharbeiten in Münster
Vom 12. bis zum 14. September war Axel Prahl für Dreharbeiten zu einer neuen Tatort-Folge in Münster. Foto: dpa

Kommissar Thiel ( Axel Prahl ) und Prof. Boerne ( Jan Josef Liefers ) ermitteln wieder. „So, da sind wir wieder in Münster!“, begüßt Axel Prahl seine Facebook-Fans in einem Video. Moment, die Drehtage in Münster sind doch schon abgehakt. Soll den münsterischen Lokalpatrioten hier etwa was untergejubelt werden? Schließlich lautet eine viel diskutierte Frage nach jeder Folge: Wie viel Münster steckte denn nun in diesem Tatort?

Diese Debatte scheint auch Axel Prahl zu kennen. In seinem Facebook-Video behauptet er mit Augenzwinkern, der Drehort sei „wahrscheinlich am Ikea ”. Es könne aber auch das Mövenpick-Hotel am Aasee sein. Zu sehen ist nur ein schmuckloses Hochhaus. 

Dafür wird aber schnell die Tatverdächtige der neuen Folge offenbart. Co-Star Jan Josef Liefers hat eine Set-Kollegin im Verdacht. Die sehe schon so schuldig aus, witzelt das Schauspieler-Duo.

Das Facebook-Video wird geladen

Dann geht es aber auch schnell wieder zurück an die Arbeit. Ein neuer Fall löst sich schließlich nicht von selbst.

Chronologie der Münster-Tatorte

1/33
  • „Schlangengrube”, 2018

    Foto: Thomas Kost/WDR/ARD/dpa
  • „Gott ist auch nur ein Mensch“, 2017.

    Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach
  • „Fangschuss“, 2017.

    Foto: ARD
  • „Feierstunde“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Ein Fuß kommt selten allein“, 2016.

    Foto: ARD
  • „Schwanensee“, 2015.

    Foto: Rolf Vennenbernd
  • „Erkläre Chimäre“, 2015.

    Foto: WDR
  • „Mord ist die beste Medizin“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Der Hammer“, 2014.

    Foto: ARD
  • „Die chinesische Prinzessin“, 2013.

    Foto: ARD
  • „Summ, Summ, Summ“, 2013.

    Foto: Martin Menke/WDR
  • „Das Wunder von Wolbeck“, 2012.

    Foto: ARD
  • „Hinkebein“, 2012.

    Foto: WDR
  • „Zwischen den Ohren“, 2011.

    Foto: Thomas Kost
  • „Herrenabend“, 2011.

    Foto: WDR
  • „Spargelzeit“, 2010.

    Foto: WDR
  • „Der Fluch der Mumie“, 2010.

    Foto: ARD
  • „Tempelräuber“, 2009.

    Foto: ARD
  • „Höllenfahrt“, 2009.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Wolfsstunde“, 2008.

    Foto: Wdr Uwe Stratmann
  • „Krumme Hunde“, 2008.

    Foto: WDR/Guido Engels
  • „Satisfaktion“, 2007.

    Foto: WDR/Trambow
  • „Ruhe sanft“, 2007.

    Foto: Kirsten Neumann dpa
  • „Das zweite Gesicht“, 2006.

    Foto: WDR
  • „Das ewig Böse“, 2006.

    Foto: Nicole Fenneker dpa
  • „Der doppelte Lott“, 2005.

    Foto: ARD
  • „Der Frauenflüsterer“, 2005.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Eine Leiche zuviel“, 2004.

    Foto: WDR/Jürgen Thiele
  • „Mörderspiele“, 2004.

    Foto: WDR
  • „Sag nichts“, 2003.

    Foto: SWR/WDR/Michael Böhme
  • „Dreimal schwarzer Kater“, 2003.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • „Fakten, Fakten“, 2002.

    Foto: NDR/WDR/Michael Böhme
  • Der erste Münster Tatort „Der dunkle Fleck“. Erstausstrahlung 2002.

    Foto: Bernd Thissen
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6066548?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1202578%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker