Münster-Tatort
25 gute Gründe, warum Sie den "Hammer" gesehen haben müssen

Münster -

Am Sonntag haben wir 25 Gründe gefunden, den Münster-Tatort nicht zu schauen. Dabei gibt es auch in unserer Redaktion etliche Tatort-Fans. Und die haben nun 25 Gründe zusammengetragen, warum man den "Hammer" gesehen haben muss.

Montag, 14.04.2014, 15:04 Uhr

Boerne (Jan Josef Liefers) und Thiel (Axel Prahl) in "Der Hammer"
Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) sind einem Serienmörder auf der Spur, der seine Taten im Superheldenkostüm begeht. Foto: WDR/Martin Menke

1. Wegen des Spruchs: „Kein Puff im Münsterland! Münsterland ist Ackerland.“

2. Wegen der Startsequenz, die so typisch münsterisch ist: Rutschender Penner im Bus, Leiche am Boden, Besoffkis mit Wodka-Pulle im Kleinwagen.

3. Weil die Autofahrten durch Münster immer wieder verblüffend willkürlich zusammengeschnitten sind und nur Münsteraner wissen, dass manche Straßen so gar nicht miteinander verbunden sind.

4. Wegen der besten Senioren-Hippie-Party, die man bisher in Münster gesehen hat. Sex im Alter ist möglich.

5. Weil das Foto zur Szene in der Rechtsmedizin, als Prof. Boerne einem Schwein die arabische Zahl Eins an die Stirn hämmert, dazu führte, dass er bei Facebook für einen Tag gesperrt wurde.

6. Weil Frank Zander einen sehr lustigen Kurzauftritt hatte.

7. Wegen Milan Peschel alias Der Hammer und seinem sensationellen Superheldenkostüm, der auch in ʺKick Assʺ eine gute Figur gemacht hätte.

Tatort: Der Hammer

1/17
  • Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Frank Thiel (Axel Prahl) in der Villa des ermordeten Rotlichtkönigs Bruno Vogler (Frank Zander).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Vicky Vogler (Gesche Tebbenhoff, links) reagiert gegenüber Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, Mitte) und Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, rechts) gefasst auf die Nachricht, dass ihr Mann ermordet wurde.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Einsatz im Tennis-Club: Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, 2.v.r.) führt Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links) ein in die Geheimnisse des weißen Sports.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Silke „Alberich“ Haller (ChrisTine Urspruch) und Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) in der Rechtsmedizin.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Tatort Parkhaus: Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, v.l.) inspizieren Opfer Nummer zwei, Bruno Vogler (Frank Zander).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Lagebesprechung im Fall “Der Hammer“ in der Teeküche mit Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl), Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) und Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter, v.l.).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Die Tarnung des Täters: Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) sind dem Serienmörder auf der Spur, der sich selbst „Der Hammer“ nennt und seine Taten im Superheldenkostüm begeht.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Der Hammer: Hält Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) das Tatwerkzeug in den Händen?

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) hat eine Vermutung: Wurden die beiden Mordopfer mit einem speziellen Hammer getötet? Für Testzwecke besorgt er sich Schweinsköpfe.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Silke Haller (ChrisTine Urspruch) glaubt an das Gute: Eine große Hilfe müsste ihr Hinweis sein, dass der Täter sich am Superhelden-Comic „The Hunter“ orientieren könnte. Für Kommissar Thiel hat sie die seltenen Hefte besorgt.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Bruno Vogler (Frank Zander) ist der Rotlichtkönig von Münster und verfügt über beste Verbindungen in die feine Gesellschaft.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Auge in Auge mit dem Bösen: „Der Hammer“ stellt den Rotlichtkönig Bruno Vogler (Frank Zander) in einem Parkhaus zur Rede.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • „Der Hammer“ treibt sein Unwesen in der Stadt: Schon zwei Tote gehen auf seine Rechnung.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Münsteraner in Wut: Am Rand eines Wohngebietes entsteht die „Waikikioase“, ein riesiges Bordell. Findet Kommissar Thiel (Axel Prahl) unter den Gegnern hier den Mörder von Bauunternehmer Dr. Wolfgang Öhrie?

    Foto: WDR/Martin Menke
  • „Der Hammer“ schlägt wieder zu: Rotlichtkönig Bruno Vogler (Frank Zander) ist sein zweites Opfer.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Kommissar Thiels „Vadder“ geht wieder auf die Barrikaden: Herbert Thiel (Claus D. Clausnitzer, rechts) demonstriert mit Bauer Heinrich (Wolfgang Packhäuser, links) und seiner neuen Freundin Mascha (Anna Böttcher, 2.v.r.) gegen das Bauprojekt „Waikikioase“.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Der Tatort „Der Hammer“ läuft am Sonntag (13.04.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN. „Der Hammer“ treibt sein Unwesen in der Stadt: Schon zwei Tote gehen auf seine Rechnung.

    Foto: WDR/Martin Menke

8. Weil wir hier noch nie einen Landrat mit Personenschützern gesehen haben. Man lernt nie aus.

9. Wegen des gewagtesten Motorradstunts (freier Flug über geparkte Polizeiwagen, quasi aus dem Stand).

10. Wegen der originellsten Mordwaffen seit langem (Spielzeugpumpgun und Markierhammer).

11. Weil Thiels ʺVadderʺ einen glühenden Joint isst.

12. Weil man daran erinnern wurde, wie ganz früher Bilder mit Film, Dunkelkammer und Rotlicht gemacht wurden.

13. Weil Prof. Boerne den Stadtteil Roxel richtig ausgesprochen hat.

14. Weil unser Kollege Hoffnung bekam, in Münster doch noch ein günstiges Haus zu finden. Den Puff nähme er dafür billigend in Kauf.

15. Wegen der Super-Besetzung auch in Nebenrollen. Heulendes Elend: Xenia Seeberg, die Freundin von Zuhälter Bruno Vogler alias Frank Zander.

16. Weil Friederike Kempter als Nadeshda Krusenstern nach der Suspendierung von Thiel ihren ersten eigenen Fall lösen durfte.

17. Wegen Boernes Wiesmann Roadster MF3, bei dem die Lüftung nicht funktioniert.

18. Weil Kameramann Jens Harant wirklich einige gute Porträts von Kommissat Thiel hinbekommen hat.

19. Wegen der neuen Frisur von Prof. Boerne.

10 spannende Fakten zum Münster-Tatort

1/10
  • Tatort „Der doppelte Lott“: Im achten Tatort haben die beiden Kölner Kollegen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) einen Gastauftritt. Hier rekonstruiert der Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, r.) den aktuellen Mord: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, M.), spielt den Verdächtigen, der russische Lokalbesitzer Gennadi Krusenstern (Rezzo Tschchikwischwili) das Opfer.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • Tatort „Spargelzeit“: Der in Hagen geborene Schauspieler Jörg Hartmann hat in dieser Episode einen Gastauftritt. Seit 2012 ist er selbst im Tatort-Team vertreten als Chefermittler Peter Faber in Dortmund.

    Foto: NDR/WDR/Martin Menke
  • Die nebeneinander liegenden Wohnungen von Thiel und Boerne als auch die Autos Boernes wechseln seit Beginn der Reihe ständig.

    Foto: WDR/Stephan Rabold
  • Tatort „Wolfsstunde“: In dieser Episode hatte Jörg Pilawa einen Gastauftritt.

    Foto: WDR/Uwe Stratmann
  • Tatort „Herrenabend“: Für den von Jan Josef Liefers gespielten Rechtsmediziner Professor Boerne gibt es reales Vorbild: Professor Bernd Brinkmann, der von 1981 bis Juli 2007 Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster war.

    Foto: SWR/WDR/Willi Weber
  • In den ersten Folgen hat Kommissar Thiel keinen Führerschein und muss sich oft von anderen Leuten fahren lassen, später darf er selbst fahren.

    Foto: rbb/WDR/Uwe Stratmann
  • Das Schauspielerteam des Tatorts Münster mit Jan Josef Liefers, Axel Prahl, Christine Urspruch, Mechthild Großmann, Friederike Kempter und Claus Dieter Clausnitzer war „für langjährige herausragende Leistung in der humoristischen Fernsehunterhaltung“ für den Grimme-Preis 2012 in der Kategorie „Unterhaltung/Spezial“ nominiert.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Die Dreharbeiten finden hauptsächlich in Köln und Umgebung statt. In Münster selbst werden Außenszenen gedreht. Das Thema Fahrradstadt und Fahrradklau wird ebenfalls häufig thematisiert.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • Tatort Mörderspiele: Im Aasee wurde eine Leiche gefunden. Mehrere Folgen aus Münster erreichten hohe Einschaltquoten. Diese Folge hatte eine von 24 Prozent Marktanteil (8,34 Millionen Zuschauer). Die Folge Schwanensee, die auch - teilweise - am Aasee gedreht wurde, erreichte 13,6 Millionen Zuschauer - die meistgesehene Sendung des Jahres 2015 überhaupt.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Permanente Gegenwart“: Der erste Tatort „Der dunkle Fleck“ wurde 2002 ausgestrahlt. Der Sohn von Kommissar Thiel (Axel Prahl) ist in dieser Folge 12 Jahre alt. Sechs Jahre später in der Folge „Wolfsstunde“ ist er immer noch 12 Jahre alt.

    Foto: WDR/Thomas Kost

20. Weil Professor Boerne im Baumarkt sofort einen Verkäufer gefunden hat.

21. Weil hier mal wieder ein Kernsatz des katholisch-münsterischen Denkens beherzigt wurde: Mit Logik allein kommste nicht weit.

22. Weil Lars Kraume nicht nur Regie geführt hat, sondern auch das Drehbuch schrieb. Knackige Dialoge!

23. Weil wir dank Thiel jetzt endlich wissen, wo die schäbigen Leezen mit den steilen Lenkern landen. In der Tatort-Requisite.

24. Wegen des großartigen Gemäldes, auf dem Frank Zander alias Bruno Vogler einen auf dicke Hose macht.

25. Weil wir nach einigen Larifari-Krimis aus Münster jetzt Hoffnung haben, dass es noch mal 25 Sendungen so weiter gehen kann.

Weitere gute Gründe dürfen gerne ergänzt werden.

(Für alle, die den Tatort aufgrund unserer Empfehlung verpasst haben: In der ARD-Mediathek ist der Film noch bis Sonntag, 20.4., verfügbar - aus Jugendschutzgründen nur zwischen 20 Uhr und 6 Uhr morgens)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2390681?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1202578%2F
Reaktion auf Vandalismus und Diebstähle: Videokameras am Schulzentrum
Die Schäden durch Einbrecher sind im Hiltruper Schulzentrum groß. Immer wieder gibt es Diebstahl und Vandalismus zu beklagen. Eine Videoüberwachung soll Abhilfe schaffen. Die Polizei wurde im Jahr 2017 hundertmal zum Schulzentrum gerufen.
Nachrichten-Ticker