Münster-Tatort „Der Hammer“
Rätselhafter Serientäter zum Jubiläum

Zum runden Jubiläum mal etwas Besonderes: Im 25. ARD-„Tatort“ aus Münster bekommt es das Ermittler-Duo mit einem Serienmörder zu tun. Schließlich wäre zur Feier des Tages nur eine Leiche zu wenig.

Samstag, 12.04.2014, 15:04 Uhr

Professor Boerne (Jan Josef Liefers) ist sich sicher, das geheimnisvolle Mordwerkzeug entdeckt zu haben.
Professor Boerne (Jan Josef Liefers) ist sich sicher, das geheimnisvolle Mordwerkzeug entdeckt zu haben. Foto: ARD

Der Täter spielt sich als Nachahmer von Batman, Superman und Co. als Superheld auf und schwingt im neuen Fall (Sonntag, 20.15 Uhr im „Ersten“) als Mordwerkzeug einen Hammer.

Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) wird schnell klar, um was es geht: Mit der „Waikikioase“ stimmt etwas nicht – hinter dem Bauprojekt in einem Vorort Münsters steckt ein als Wellness-Oase getarntes Groß-Bordell. Die Politik schaut weg, denn die Gewerbesteuer soll die leere Kommunalkasse füllen. Die Nachbarn gehen wegen der fallenden Immobilienpreise auf die Barrikaden, und der Serienmörder nimmt das Gesetz in die eigene Hände.

Tatort: Der Hammer

1/17
  • Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Frank Thiel (Axel Prahl) in der Villa des ermordeten Rotlichtkönigs Bruno Vogler (Frank Zander).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Vicky Vogler (Gesche Tebbenhoff, links) reagiert gegenüber Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, Mitte) und Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, rechts) gefasst auf die Nachricht, dass ihr Mann ermordet wurde.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Einsatz im Tennis-Club: Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, 2.v.r.) führt Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, links) ein in die Geheimnisse des weißen Sports.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Silke „Alberich“ Haller (ChrisTine Urspruch) und Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) in der Rechtsmedizin.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Tatort Parkhaus: Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, v.l.) inspizieren Opfer Nummer zwei, Bruno Vogler (Frank Zander).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Lagebesprechung im Fall “Der Hammer“ in der Teeküche mit Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl), Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) und Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter, v.l.).

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Die Tarnung des Täters: Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, links) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) sind dem Serienmörder auf der Spur, der sich selbst „Der Hammer“ nennt und seine Taten im Superheldenkostüm begeht.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Der Hammer: Hält Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) das Tatwerkzeug in den Händen?

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) hat eine Vermutung: Wurden die beiden Mordopfer mit einem speziellen Hammer getötet? Für Testzwecke besorgt er sich Schweinsköpfe.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Silke Haller (ChrisTine Urspruch) glaubt an das Gute: Eine große Hilfe müsste ihr Hinweis sein, dass der Täter sich am Superhelden-Comic „The Hunter“ orientieren könnte. Für Kommissar Thiel hat sie die seltenen Hefte besorgt.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Bruno Vogler (Frank Zander) ist der Rotlichtkönig von Münster und verfügt über beste Verbindungen in die feine Gesellschaft.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Auge in Auge mit dem Bösen: „Der Hammer“ stellt den Rotlichtkönig Bruno Vogler (Frank Zander) in einem Parkhaus zur Rede.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • „Der Hammer“ treibt sein Unwesen in der Stadt: Schon zwei Tote gehen auf seine Rechnung.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Münsteraner in Wut: Am Rand eines Wohngebietes entsteht die „Waikikioase“, ein riesiges Bordell. Findet Kommissar Thiel (Axel Prahl) unter den Gegnern hier den Mörder von Bauunternehmer Dr. Wolfgang Öhrie?

    Foto: WDR/Martin Menke
  • „Der Hammer“ schlägt wieder zu: Rotlichtkönig Bruno Vogler (Frank Zander) ist sein zweites Opfer.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Kommissar Thiels „Vadder“ geht wieder auf die Barrikaden: Herbert Thiel (Claus D. Clausnitzer, rechts) demonstriert mit Bauer Heinrich (Wolfgang Packhäuser, links) und seiner neuen Freundin Mascha (Anna Böttcher, 2.v.r.) gegen das Bauprojekt „Waikikioase“.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Der Tatort „Der Hammer“ läuft am Sonntag (13.04.14) um 20:15 Uhr im ERSTEN. „Der Hammer“ treibt sein Unwesen in der Stadt: Schon zwei Tote gehen auf seine Rechnung.

    Foto: WDR/Martin Menke

Drehbuchautor und Regisseur Lars Kraume ( Grimme-Preis 2008 für das Schuldrama „Guten Morgen, Herr Grothe“, Regie im Kieler „Tatort“ 2013 „Borowski und der brennende Mann“) gelingt der sonst Münster-typische Spagat zwischen Komödie und Krimi diesmal nicht. Das Ensemble spielt sich gekonnt wie immer die Lacher zu. Und Claus D. Clausnitzer als „Vadder“ und Althippie organisiert in der Folge „Der Hammer“ natürlich die basisdemokratische Protestbewegung gegen den Bordell-Bau. Die Thriller-Elemente aber wirken bieder. Der Serienmörder kommt als Witzfigur daher. Auch wenn er seine Opfer mit Säure verätzt und ihnen mit Spezial-Hämmern eine Zahl auf die Stirn schlägt.

Aber nicht nur die aufgemotzten Thriller-Phasen wirken aufgesetzt. Auch Thiels Versuch, als vermeintlich korrupter Polizist einem Politiker eine Falle zu stellen, geht nicht nur filmisch mächtig schief. Hier hat das Drehbuch Schwächen.

Kurze Einlage für Entertainer Frank Zander („Hier kommt Kurt“). Der Berliner stirbt als Zuhälter Bruno Vogler bereits nach wenigen Minuten den „Tatort“-Tod. Viel zu schnell, denn die Figur der Rotlicht-Größe verkörpert Zander überzeugend. Nach Roland Kaiser (in der Folge „Summ, Summ, Summ“ im Jahr 2013) übernimmt damit erneut ein Sänger eine Gastrolle neben Kommissar Thiel und Professor Boerne.

10 spannende Fakten zum Münster-Tatort

1/10
  • Tatort „Der doppelte Lott“: Im achten Tatort haben die beiden Kölner Kollegen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) einen Gastauftritt. Hier rekonstruiert der Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, r.) den aktuellen Mord: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, M.), spielt den Verdächtigen, der russische Lokalbesitzer Gennadi Krusenstern (Rezzo Tschchikwischwili) das Opfer.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • Tatort „Spargelzeit“: Der in Hagen geborene Schauspieler Jörg Hartmann hat in dieser Episode einen Gastauftritt. Seit 2012 ist er selbst im Tatort-Team vertreten als Chefermittler Peter Faber in Dortmund.

    Foto: NDR/WDR/Martin Menke
  • Die nebeneinander liegenden Wohnungen von Thiel und Boerne als auch die Autos Boernes wechseln seit Beginn der Reihe ständig.

    Foto: WDR/Stephan Rabold
  • Tatort „Wolfsstunde“: In dieser Episode hatte Jörg Pilawa einen Gastauftritt.

    Foto: WDR/Uwe Stratmann
  • Tatort „Herrenabend“: Für den von Jan Josef Liefers gespielten Rechtsmediziner Professor Boerne gibt es reales Vorbild: Professor Bernd Brinkmann, der von 1981 bis Juli 2007 Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster war.

    Foto: SWR/WDR/Willi Weber
  • In den ersten Folgen hat Kommissar Thiel keinen Führerschein und muss sich oft von anderen Leuten fahren lassen, später darf er selbst fahren.

    Foto: rbb/WDR/Uwe Stratmann
  • Das Schauspielerteam des Tatorts Münster mit Jan Josef Liefers, Axel Prahl, Christine Urspruch, Mechthild Großmann, Friederike Kempter und Claus Dieter Clausnitzer war „für langjährige herausragende Leistung in der humoristischen Fernsehunterhaltung“ für den Grimme-Preis 2012 in der Kategorie „Unterhaltung/Spezial“ nominiert.

    Foto: WDR/Martin Menke
  • Die Dreharbeiten finden hauptsächlich in Köln und Umgebung statt. In Münster selbst werden Außenszenen gedreht. Das Thema Fahrradstadt und Fahrradklau wird ebenfalls häufig thematisiert.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • Tatort Mörderspiele: Im Aasee wurde eine Leiche gefunden. Mehrere Folgen aus Münster erreichten hohe Einschaltquoten. Diese Folge hatte eine von 24 Prozent Marktanteil (8,34 Millionen Zuschauer). Die Folge Schwanensee, die auch - teilweise - am Aasee gedreht wurde, erreichte 13,6 Millionen Zuschauer - die meistgesehene Sendung des Jahres 2015 überhaupt.

    Foto: WDR/Michael Böhme
  • „Permanente Gegenwart“: Der erste Tatort „Der dunkle Fleck“ wurde 2002 ausgestrahlt. Der Sohn von Kommissar Thiel (Axel Prahl) ist in dieser Folge 12 Jahre alt. Sechs Jahre später in der Folge „Wolfsstunde“ ist er immer noch 12 Jahre alt.

    Foto: WDR/Thomas Kost
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2386756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1202578%2F
20-Jähriger auf A 1 verunglückt - Wagen ausgebrannt
Autobahnhunfall: 20-Jähriger auf A 1 verunglückt - Wagen ausgebrannt
Nachrichten-Ticker