Christliche Krankenhaushilfe
25 Jahre Zeit verschenkt

Münster -

Sie kümmern sich liebevoll um Kranke und alte Menschen, gehen auf Tuchfühlung mit dem Nächsten und schenken ihnen ihre Zeit. Ehrenamtliche der Christlichen Krankenhaushilfe im St. Franziskus, die am Donnerstag 25-Jähriges feierte.

Donnerstag, 19.05.2016, 21:05 Uhr

Silbernes Jubiläum feierte am Donnerstag die Christliche Krankenhaushilfe im St.-Franziskus-Hospital.
Silbernes Jubiläum feierte am Donnerstag die Christliche Krankenhaushilfe im St.-Franziskus-Hospital. Foto: xx

Sie feierte Silberjubiläum. Dabei ist sie Gold wert – die Christliche Krankenhaushilfe , kurz CKH, im St.-Franziskus-Hospital. Von der damaligen Pflegedirektorin Schwester M. Augustini von den Mauritzer Franziskanerinnen auf den Weg gebracht, ist die Krankenhaushilfe zu einem echten Wegbegleiter am Krankenbett geworden.

Eva-Martina Holtmann , Teamsprecherin der CKH, ist eine der 22 Ehrenamtlichen , die Patienten und den Bewohnern im Seniorenzentrum Maria Trost den Rücken stärken. Denn die Freiwilligen bringen etwas Kostbares mit – und das ist Zeit.

Sie hören zu, sie trösten, sie muntern auf, übernehmen kleine Dienste, sind verlässliche Wegbegleiter im Krankenhausalltag und bauen eine Vertrautheit auf, in der sich Patienten geborgen fühlen.

Diese menschliche Nähe ist ein hilfreiches Rezept beim Gesundwerden. „Die Ehrenamtlichen sind eine sehr wichtige Ergänzung zu unserer Tätigkeit. Sie haben ein Gespür für die Nöte und Sorgen, erteilen keine Ratschläge und stellen ihr Gegenüber in den Mittelpunkt“, unterstrich Pflegedirektor Leonhard Decker.

„Die erfüllende Aufgabe macht Freude. Sie prägt. Und die Patienten geben uns viel zurück“, fasst Eva-Martina Holtmann, Mutter von sechs erwachsenen Kindern, zusammen. Sie ist an einem Tag in der Woche für etwa vier Stunden mit Herzblut auf einer Station im Einsatz.

Am Donnerstagnachmittag wurde das 25-jährige Bestehen der CKH groß gefeiert. Auf einen Wortgottesdienst folgte die Festveranstaltung unter dem Motto: „Highlights – 25 Lichtjahre“.

Hospitation, Austausch Fortbildungen, Ausflüge, Fahrtkostenerstattung: Wer sich kranken und alten Menschen verbunden fühlt, und mithelfen will, sollte sich beim Pflegedirektor Leonhard Decker unter Telefon 9 35-39 99 melden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4016518?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F4848486%2F4848494%2F
Nachrichten-Ticker