Werkstätten von Westfalenfleiß zeigten ihre Arbeit
Offene Tür im Advent

Münster -

Wo es nach Tannengrün, frischen Waffeln und Kartoffelpuffer riecht, wo gewerkelt wird mit Holz und Pappe, Kunststoff und Metall, haben 380 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz gefunden. Am Sonntag haben sie gezeigt, was sie können. Beim 41. Tag der offenen Tür in den Werkstätten von Westfalenfleiß gab es viel zu sehen und auszuprobieren. 6000 Menschen aus der Umgebung waren der Einladung gefolgt.

Montag, 28.11.2016, 18:11 Uhr

Schon seit Langem Kollegen: Silvia Kriener und Michael Neßmann stellen bei Westfalenfleiß Verpackungen her.
Schon seit Langem Kollegen: Silvia Kriener und Michael Neßmann stellen bei Westfalenfleiß Verpackungen her. Foto: Johanna Keck

Westfalenfleiß gibt insgesamt sogar 900 Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz, der ihren Fähigkeiten gerecht wird. Geschäftsführer Hubert Puder findet diesen Tag sehr wichtig: „Wir bedienen zum einen zwar eine Tradition, aber es ist auch total gut, wenn die Leute der Öffentlichkeit oder auch den Angehörigen präsentieren können, was sie produzieren. Gerade auch in welcher Qualität.“ Dass diese Werkstätten etwas ganz Besonderes sind, ist klar. Für Hubert Puder gibt es auch einen persönlichen Grund: „Es gibt nicht eine Arbeitsstelle, wo sie jeden Morgen so unglaublich freundlich begrüßt werden. Nicht nur von einem, sondern von vielen. Die Leute hier gehen so gut miteinander um, sie sind sehr solidarisch.“ Gemeinschaftlich werden verschiedene Dinge produziert. Es gibt die Konfektionierung, Herstellung von Blistern, eine Metallwerkstatt, eine Tischlerei, eine Gärtnerei und so weiter.

Tag der offenen Tür in den Werkstätten von Westfalenfleiß

1/8
  • In der Gärtnerei gab es weihnachtliche Dekoration.

    Foto: Johanna Keck
  • Glitzernd, rosa, rot, creme, pink – die Vielfalt war groß.

    Foto: Johanna Keck
  • Viele Leckereien standen zum Verkauf.

    Foto: Johanna Keck
  • Reinhold Stier porträtierte die Besucher mit dem Scherenschnitt.

    Foto: Johanna Keck
  • Alexander Pinke zeigte stolz seine Arbeit.

    Foto: Foto: Johanna Keck
  • Schon lange Kollegen: Silvia Kriener und Michael Neßmann. Sie stellen Verpackungen her.

    Foto: Johanna Keck
  • Glücklich über den Gewinn: Anneliese Tometten-Isecke und Axel Isecke werden mit dem Ballon fahren. Hubert Puder (r.) gratuliert.

    Foto: Johanna Keck
  • Stars des Tages: Adriano Grimaldi (l.) und Simon Scherder aus dem Kader von Preußen Münster verteilten Autogramme.

    Foto: Foto: Johanna Keck

Für Sonntag wurden noch Sänger, Zauberer, eine Tombola und eine Station mit Scherenschnitt organisiert. Dahinter stehen nicht nur die Menschen mit Behinderung, sondern auch andere Mitarbeiter und Ehrenamtliche. Das betonte auch Hubert Puder. „Niemand muss heute hier sein und helfen, aber trotzdem sind meine Mitarbeiter da. Das ist die Westfalenfleiß-Familie.“

Ein richtig weihnachtliches Gefühl stellte sich in der Gärtnerei ein. Dort duftete das Tannengrün, Weihnachtssterne und -dekorationen wurden verkauft.

Das Fest erstreckte sich über das gesamte Gelände. Mit viel Stolz erklärten die Mitarbeiter, was sie herstellen. Zwei von ihnen sind Silvia Kriener und Michael Neßmann. Die beiden Kollegen stellen Papp-Verpackungen für LED-Lampen her. „Die Arbeit hier macht mir viel Spaß“, sagt Neßmann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4465657?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F4848486%2F4848488%2F
Kameraden nehmen Abschied von getötetem Feuerwehrmann
Hunderte Einsatzkräfte waren zum Trauergottesdienst in der Reithalle des Zucht,- Reit- und Fahrvereins Lienen gekommen.
Nachrichten-Ticker