Reaktivierung der WLE
„Schnupperfahrten“ mit Triebwagen auf WLE-Trasse

Münster -

Im Sommer soll es erste „Schnupperfahrten“ mit Triebwagen auf der Strecke der Westfälischen Landeseisenbahn zwischen Sendenhorst und Münster geben. Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr stimmte einem Antrag der Grünen zu.

Montag, 27.03.2017, 20:03 Uhr

WLE-Sonderfahrt mit modernen Zügen auf der Strecke zwischen Albersloh und Münster.
WLE-Sonderfahrt mit modernen Zügen auf der Strecke zwischen Albersloh und Münster. Foto: Burkhard Beyer

Der Zweck­verband Schienenpersonennahverkehr (ZVM) will noch im Sommer an einem ­Wochenende Testfahrten mit Personenzügen auf der Trasse der Westfälischen Landeseisenbahn (WLE) zwischen Sendenhorst und Münster anbieten. Die Verbandsversammlung folgte am Montag mit großer Mehrheit einem Antrag der grünen Fraktion, die einen „Schnupperverkehr“ mit modernen Triebwagen als „geeigneten Beitrag zur Versachlichung der Debatte um die Reaktivierung der WLE“ bezeichnete.

Grünen-Sprecher Gerhard Joksch : „Nur so kann man deutlich machen, welche Vorteile der Schienenverkehr für die Kunden des ÖPNV und die Anwohner entlang der Strecke haben könnte.“ Und Joksch ist sich sicher, am Ende würden die Gegner der Reaktivierung, die mehr Lärm durch mehr Züge vor ihrer Haustür befürchten, eines Besseren belehrt. Die Testfahrten könnten zum Hafenfest oder zur Eröffnung der Kunstausstellung Skulptur-Projekte stattfinden und dokumentieren, welch hohen Zugewinn die WLE der Bevölkerung bieten könne, so Joksch. Bedingung sei, dass die WLE moderne Triebwagen aufs Gleis setze. Gute Nachrichten auch zum Bau der Eisenbahnbrücke am dann überflüssigen Bahnübergang an der He­roldstraße in Mecklenbeck. Die Sperrung der Strecke Münster/Coesfeld wird um drei Monate verkürzt. Die Gleisverbindung ist nur noch vom 19. Februar bis Anfang August 2018 dicht. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4731272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F4848482%2F4848483%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker