„Neue Wände Festival“
Gänsehaut im Stadttheater

Münster -

Beim ersten Konzertabend des „Neue Wände Festivals“ im Theater Münster konnten sich die Münsteraner erneut von der enormen musikalischen Qualität ihrer Studenten überzeugen. Zwischen Jazz, Funk, Elektro und Pop wurde ein breites Spektrum abgedeckt.

Dienstag, 09.05.2017, 08:00 Uhr aktualisiert: 09.05.2017, 08:56 Uhr
Zeigten vor einem begeisterten Publikum ihr Können: Antonia Lakomek, Felix Lakomek und Torsten Rötzsch alias F.A.T..
Zeigten vor einem begeisterten Publikum ihr Können: Antonia Lakomek, Felix Lakomek und Torsten Rötzsch alias F.A.T.. Foto: krü

F.A.T. sind Felix (Lakomek), Antonia (Lakomek) und Torsten (Rötzsch) – und sie spielen in klassischer Triobesetzung Jazz-Standards, Klassisches und Eigenkompositionen. So wurde selbst eine Bach-Pastorale eingejazzt. Spätestens beim ausgedehnten Kontrabass-Solo von Antonia war allen klar, dass man hier drei Könnern an ihren Instrumenten zusehen konnte. Die Standing Ovations waren da nur folgerichtig.

Standing Ovations für F.A.T.

Nach kurzer Umbaupause standen „Die Lieferanten“ auf der Bühne, und ihr Name war Programm: Der Vierer um Sänger Moritz Linnhoff bediente vielfältige Geschmäcker. Balladen wechselten sich mit Slap-Bass-Funk und Indie-Rock ab. Das alles klang homogen und kam mächtig gut an. Die selbst ernannten „Dienstleister aus Liebe zur Musik“ haben an diesem Abend viele neue Fans gewonnen.

Zwischendurch konnten die Pausen im Kleinen Haus des Theaters genutzt werden, um im Theatertreff in kleinerem Rahmen weiter tolle Livemusik zu hören. So bildeten sich bei Konzerten von Bands wie „Looking for Ella“ oder „Ronja“ immer wieder Schlangen an den Eingangstüren.

Das Theater Münster in Bildern

1/46
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Szene aus "Gloria".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Theater um 1956

    Foto: Erwin Schwarzer (Wiesbaden), Städtische Bühnen Münster
  • Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Szene aus dem Stück "Gloria"

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 18. Oktober 2019 ist Joachim Gauck zu Gast im Theater Münster, wo er aus seinem Buch "Toleranz: einfach schwer" vorliest und vor allem zum Thema Toleranz spricht.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Christiane Hagedorn am Sonntag, 6. Januar 2019, 27. Internationales Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude bei Nacht im Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Theater von außen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Generalmusikdirektor Golo Berg.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 30. März 2013 ist der Sänger Tim Fischer mit seinem Programm "Zarah ohne Kleid" zu Gast im Großen Haus des Theaters Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Podiumsdiskussion am 29. April 2013 im Kleinen Haus des Theaters Münster zum Auftakt der Diskussionsreihe "Wie viel Kultur braucht eine Stadt - und wozu?" (von links): Kathrin Tiedemann (Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des Forum Freies Theater, Düsseldorf), Prof. Dr. Ulrike Haß (Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Theaterwissenschaft,
    Ruhr-Universität Bochum), Prof. Ulrich Khuon (Intendant des Deutschen Theaters Berlin/Vorsitzender der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein), Stefan Keim (Westdeutscher Rundfunk/WDR, Köln), Dr. Hans-Georg Küppers (Kulturreferent der Stadt München/Vorsitzender des Kulturausschusses des Deutschen Städtetags), Matthias Lückertz (Vorsitzender der Kaufmannschaft Münster/Vorsitzender der »Initiative Starke Innenstadt Münster e.V.«) und Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg (Direktor der Katholisch-sozialen Akademie Franz Hitze Haus, Münster/ MDL).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 20. Mai 2013 geben Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys ein Konzert im Theater Münster, Großes Haus. Das Programm trägt den Titel "Musik für schwache Stunden...".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2015.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Neujahrskonzert am 1. Januar 2015 mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band, der Sopranistin Henrike Jacob, Fabrizio Ventura und dem Sinfonieorchester der Stadt Münster im Theater Münster / Großes Haus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Neujahrskonzert am 1. Januar 2015 mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band, der Sopranistin Henrike Jacob, Fabrizio Ventura und dem Sinfonieorchester der Stadt Münster im Theater Münster / Großes Haus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 22. Oktober 2015 ist Frank Goosen mit dem Programm "Durst und Heimweh - Geschichten von unterwegs" zu Gast im Kleinen Haus des Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 24. Oktober 2015 ist Ulrike Kriener mit dem Programm "Und wenn es Liebe wär'..." im Kleinen Haus des Theaters Münster zu Gast.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nur noch Formsache waren im August 2015 die Unterschriften unter dem Vertrag: Bis Ende der Spielzeit 2021/22 bleibt Dr. Ulrich Peters (l.) Generalintendant in Münster. 

    Foto: Presseamt Münster/ MünsterView / Witte
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude bei Nacht im Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Robert Atzorn liest mit Angelika Atzorn "Arthur und Adele", Kleines Haus im Theater Münster am 10. Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Thorsten Schmid-Kapfenburg, 2. Kapellmeister am Theater Münster,

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Ulrich Peters beim Pressegespräch im Theater Münster am 1. März 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Pressegespräch im Theater Münster am 1. März 2017. Hintere Reihe v.l. Intendant Dr. Ulrich Peters, Schauspieldirektor Frank Behnke, Julia Dina Hesse (Leiterin Junges Theater), Generalmusikdirektor Golo Berg (ab Saison 2017/18)
    Vordere Reihe v. l. Hans Henning Paar (Künstlerischer Leiter Tanztheater), Verwaltungsdirektorin Rita Feldmann, Operndirektorin Susanne Ablass

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stefan Veselka, 1. Kapellmeister am Theater Münster

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude um 1956.

    Foto: © Stadtmuseum Münster, Sammlung Heller
  • Linn Sanders (oben), Bálint Tóth, Carolin Wirth in "Ronja Räubertochter".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Claudia Hübschmann, Linn Sanders, Andrea Spicher in "Demut vor deinen Taten, Baby".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Ilja Harjes und Hubertus Hartmann in "La Révolution #1 - Wir schaffen das schon".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Christian Bo Salle und Bálint Tóth, Statisterie in "La Révolution #1 - Wir schaffen das schon".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Mirko Roschkowski, Gregor Dalal und Sebastian Campione in "Der Freischütz".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Berg
  • Foto: Oliver Berg
  • Maria Bayarri Pérez und Keelan Whitmore in "Back, Immortalis".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Familienkonzert: Die Big Band Bauklötze mit dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Sinfonieorchester Münster unter der Leitung von Generalmusikdirektor Golo Berg beim Neujahrskonzert "Viva España!" am 1. Januar 2019 im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Familienkonzert: Die Big Band Bauklötze mit dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Familienkonzert: Die Big Band Bauklötze mit dem Jugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 6. Januar 2019, beim 27. Internationalen Jazzfestival Münster im Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tabea Stockbrügger (links) und Paula Brocke absolvieren ihren Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) im Theater Münster. Fotografiert am 28. Februar 2019 im Kleinen Haus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tabea Stockbrügger absolviert ihren Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) im Theater Münster. Fotografiert am 28. Februar 2019 im Fundus.

    Foto: Gunnar A. Pier

Warme Synthesizer-Melodien und klare Gitarrenriffs

Die folgenden beiden Auftritte wurden von weiblichen Stimmen dominiert. „The Sea and Ease“ hatten schon diverse Male in Münster ihre Qualitäten beweisen können, im Theatersaal aber erschien die Stimme von Sängerin Lina Kratz noch beeindruckender. Mal in dunklem, fast souligen Timbre, dann wieder weich und in­trovertiert trug sie die ausgefeilten Kompositionen vor. Toll war auch das flexible und dynamische Drumming, das die warmen Synthesizer-Melodien und klaren Gitarrenriffs vorantrieb.

„KOJ“ schließlich beendeten den ersten Konzertabend mit der allerersten Performance ihrer kürzlich in Dänemark aufgenommenen neuen EP, die sie in Gänze darboten.

Leuchtende Buchstaben

Die drei Buchstaben ihres Bandnamens leuchteten schon vor Beginn von der Bühne, und es wurde ein sehr intensiver Auftritt. Sängerin und Gitarristin Alina Slegers wurde flankiert von den Brüdern Simon und Nils von der Gathen, die an Keyboards und Schlagzeug einen großen dunklen Sound erzeugten. Auch hier profitierte die Musik vom stimmungsvollen Rahmen. Bis unter das hohe Dach des Theatersaales konnte sich die Musik entfalten, und sie erzeugte ein ums andere Mal Gänsehaut .

Diese dritte Auflage des „Neue Wände Festivals“ bewies erneut, wie sehr den Veranstaltern das Gelingen der kreativen Darbietungen aller Beteiligten am Herzen lag. Ein tolles Ambiente, professioneller Ton und stimmungsvolles Licht auf der Bühne sorgten dafür, dass man sich schon jetzt auf die nächste Auflage des Festivals freuen darf.

Mehr zum Thema

Deutschlands größtes Festival der Hochschulkultur: Neue Wände – ein voller Erfolg

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4821229?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker