Wrestling-Show in der Sputnikhalle
Echter Sport mit viel Herzblut

Münster -

Bei der Wrestling-Show in der Sputnikhalle nahmen sich die Sportler zwischen ihren Kämpfen auch Zeit, um mit den Zuschauern zu plaudern und Fotos zu machen.

Sonntag, 03.06.2018, 18:45 Uhr aktualisiert: 04.06.2018, 07:10 Uhr
Die Wrestling-Fans kamen am Freitagabend in der Sputnikhalle auf ihre Kosten, denn die Kämpfer zeigten große sportliche Leistungen.
Die Wrestling-Fans kamen am Freitagabend in der Sputnikhalle auf ihre Kosten, denn die Kämpfer zeigten große sportliche Leistungen. Foto: Keno Fiedler

Laute Musik ist zwar zu hören, aber in dieser Nacht ist die Sputnikhalle weder Konzertbühne noch Tanzfläche: Sie ist eine Arena. Am Freitagabend feiert dort die „wXw We Love Wrestling Tour 2018“ nach 37 Shows in ganz Deutschland ihre letzte Ausgabe vor der Sommerpause. Beim Finale geht es hoch her.

Schon wenige Augenblicke nach Einlass ist der gesamte Ring umstellt von erwartungsvollen Fans. Wer die Kämpfe hautnah erleben möchte, kann sich so einen Platz direkt an den Seilen sichern. Gerade das sei die Stärke der Veranstaltungsreihe, erklärt Alexander Buchholz vom „wXw“-Team am Merchandise-Stand. Alles sei etwas „kleiner und persönlicher“ als bei den amerikanischen Ligen.

Wrestling-Tour machte Station in Münster

1/17
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler
  • Beim Gastspiel einer Wrestling-Truppe ging es in Münster hoch her. Foto: Keno Fiedler

Persönlicher ist vor allen Dingen der Kontakt zu den Wrestlern. Zwischen den Kämpfen nehmen sie sich Zeit für Fotos und Gespräche mit ihren Fans. „Wir bringen Wrestling vor die Haustür, und jeder ist willkommen“, bestätigt auch Kommentator und Produzent Sebastian Hollmichel . Das erfordere in Deutschland, wo der Sport zur Zeit wieder im Kommen sei, noch immer sehr viel Herzblut.

Das Herzblut merkt man dem Event schnell an, und die Fans sind ebenfalls begeistert. Ohne Unterbrechung skandieren sie Schlachtrufe, während im Ring die Darsteller mit verzerrten Gesichtern aufeinander losgehen. Dabei kommen nicht nur die Kämpfer ins Schwitzen; die aufgeheizte Stimmung lässt sich buchstäblich an der steigenden Raumtemperatur ablesen.

Am Ende ist viel Schweiß und Bier vergossen worden. Blutig wird es aber selbstverständlich nicht. „Das ist Action-Improtheater“, sagt Sebastian Hollmichel. Man kokettiere nicht damit, dass die gezeigten Kämpfe echt seien, aber sie seien dennoch echter Sport.

Den münsterischen Fans scheint die Darbietung jedenfalls gefallen zu haben, und auch die Veranstalter sind zufrieden. Man komme gerne in die Sputnikhalle, sagt Tassilo Jung, der eben noch als Richter im Ring stand. „In solchen Locations haben wir angefangen“, erklärt er. Auch im nächsten Jahr werde das Team mit seiner Show nach Münster zurückkehren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5790246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Schiedsrichter bittet um Polizeischutz
Hoch her ging es am Ende der Partie Westfalia Leer gegen Eintracht Rodde. Schiedsrichter Christian Kadell bat um Polizeischutz.
Nachrichten-Ticker