Syrische Spezialitäten kochen in der Wohnstätte Coerde
Integration auf die leckere Art

Münster -

Die Bewohner der Wohnstätte Coerde stellen sich am Freiwilligentag am 22. September einer kulinarischen Herausforderung und wollen zusammen mit ehrenamtlichen Helfern syrische Spezialitäten kochen. Dabei hoffen sie auf viel Unterstützung, besonders von in Münster lebenden Syrern.

Mittwoch, 22.08.2018, 13:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 22.08.2018, 11:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 22.08.2018, 13:26 Uhr
Bewohnerin Mechthild Kamer (v.l.), Monika Kistnat (Mitarbeiterin), Klaus Hülk (Bewohner), Gisela Schutte (Bewohner) und Katrin Merschmann (Mitarbeiterin) freuen sich auf den Freiwilligentag.
Bewohnerin Mechthild Kamer (v.l.), Monika Kistnat (Mitarbeiterin), Klaus Hülk (Bewohner), Gisela Schutte (Bewohner) und Katrin Merschmann (Mitarbeiterin) freuen sich auf den Freiwilligentag. Foto: Jolina Petrusch

Die Bewohner bekommen dann zum vierten Mal Besuch von freiwilligen Helfern. In den vergangenen Jahren haben sie mit ehrenamtlicher Hilfe einen Teich und ein Kaninchengehege gebaut sowie afrikanisch gekocht. In diesem Jahr möchten die Bewohner Gerichte aus der syrischen Küche probieren und diese mit den ehrenamtlichen Helfern gemeinsam zubereiten.

Die Wohnstätte Coerde ist eine Einrichtung für Menschen mit psychischer Behinderung, die dort gemeinsam leben und ihren Alltag zusammen gestalten. Insgesamt 23 Bewohner leben in Wohngruppen zusammen, darunter 15 Männer und acht Frauen. Die Wohnstätte kombiniert die pädagogische und medizinische Hilfe durch acht Mitarbeiter mit der gemeinsamen Bewältigung des Alltags. Dabei wird versucht, durch Projekte wie dem Freiwilligentag die breite Altersgruppe zwischen 23 und 76 Jahren zu unterhalten. „Wichtig für uns Mitarbeiter ist der Kontakt der Bewohner zu Menschen von außerhalb, die sich nicht innerhalb dieses pädagogischen Rahmens befinden“, beschreibt Katrin Mersmann , Mitarbeiterin der Wohnstätte. Darum seien ehrenamtliche Tätigkeiten auch so bedeutsam, erklärt Mersmann. „Fünf Ehrenamtliche kommen regelmäßig zu den Bewohnern, um mit ihnen zu kochen, Spiele zu spielen oder sich einfach mal zu unterhalten. Dieser Begegnungsraum ist für die Bewohner sehr wertvoll“, betont die Mitarbeiterin. Die Idee des Kochens syrischer Gerichte entspricht der Tradition der Wohnstätte. Wer möchte, kann täglich zusammen mit den Mitarbeitern Mittagessen in der Gemeinschaftsküche kochen.

Dabei hilft jeder mit, die frischen Zutaten zuzubereiten. „Es geht darum, die vorhandenen Ressourcen der Bewohner und das Miteinander zu fördern“, erklärt Mersmann.

Zum Thema

Anmeldungen für das Projekt in der Wohnstätte Coerde laufen über die Homepage der Freiwilligen-Agentur www.freiwilligenagentur-muenster.de. Informationen gibt es zudem unter ' 0251/1619339.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5990773?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker