30. Kreuzviertel-Fest
Abseits vom Mainstream

Münster -

Das Rezept der Veranstalter des Kreuzviertel-Festes geht seit 30 Jahren auf. Es ist vor allem das Programm auf zwei Bühnen, das viele Gäste lockt.

Freitag, 24.08.2018, 22:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 24.08.2018, 22:00 Uhr
Eva-Maria Husemeyer freut sich auf das Kreuzviertel-Fest, das an diesem Wochenende mit einem umfangreichen Programm gefeiert wird.
Eva-Maria Husemeyer freut sich auf das Kreuzviertel-Fest, das an diesem Wochenende mit einem umfangreichen Programm gefeiert wird. Foto: Oliver Werner

Das Kreuzviertel-Fest an diesem Wochenende steht ganz im Zeichen einer 30-jährigen Erfolgsgeschichte. Tausende haben seitdem mitgefeiert. Organisiert wird die Party von den Geschäftsleuten im Viertel, an deren Spitze seit drei Jahren Eva-Maria Husemeyer steht. Die 58-Jährige betreibt eine Tanzschule an der Salzmannstraße. Mit ihr sprach Redakteurin Gabriele Hillmoth über die Entwicklung eines der ältesten Stadtviertel-Feste Münsters.

Wussten Sie vor drei Jahren, welche Aufgaben auf Sie zukommen?

Husemeyer: Nein, eigentlich nicht. Der frühere Vorstand fragte 2014 bei mir an, ob ich mir vorstellen könnte, den Vereinsvorsitz zu übernehmen und unter anderem das Kreuzviertel-Fest mit zu organisieren. Drei Tage im August kann ich mir freihalten, so dachte ich. Also sagte ich zu. Aber dazu kann ich nur sagen: Nach dem Fest ist vor dem Fest. Die Organisation erstreckt sich über das ganze Jahr und gelingt auch nur in optimaler Teamarbeit. Hier danke ich besonders herzlich Joachim Pues und Wolfgang Halberscheidt.

Das Kreuzviertel, was bedeutet das für Sie?

Husemeyer: Dieses Viertel ist ein Stadtteil mit ganz besonderem Charme, der viele Möglichkeiten bietet, dem stressigen Alltag zu entfliehen und ein wenig Beschaulichkeit zu genießen.

Sorgen Sie sich um das Viertel?

Husemeyer: Nein, ich sorge mich nicht. Der Verein der Kreuzvierteler Geschäftsleute hat inzwischen mehr als 50 Mitglieder. Nach unserer Wahl zum Vorstand vor drei Jahren sind Joachim Pues und ich angetreten, um die Attraktivität des Stadtteils mit seinen individuellen Geschäften und Lokalen gegenüber den in Münster neu entstandenen Quartieren weiter zu positionieren. Dies geschieht hauptsächlich während und durch das Kreuzviertel-Fest, aber auch im laufenden Jahr finden Aktionen des Vereins statt.

Sie hatten Bedenken, ob das Viertelfest nach einem Stadtfest noch bei den Menschen ankommen würde?

Husemeyer: Tatsächlich haben wir über eine mögliche Terminverschiebung nachgedacht, weil uns die Dichte an publikumswirksamen hintereinander anberaumten Stadt- oder Stadtteilfesten im Monat August zu mächtig erschien. Neben vielen weiteren ohnehin schon parallel laufenden Veranstaltungen. Wir haben uns doch für den bereits seit etlichen Jahren bestehenden traditionellen Termin Ende August entschieden. Von diesem Datum möchten wir auch nur ungern abrücken, da es sich bei den Bewohnern und Besuchern gleichermaßen eingebürgert hat. Hier würden wir uns künftig wünschen, dass man in großer Runde – verbindlich koordiniert durch Münster-Marketing – mit allen Festveranstaltern auf Jahre im Voraus die Termine einvernehmlich festlegt. Für dieses Jahr ist eine solche dezidierte, gegenseitige Absprache untereinander leider nicht erfolgt.

Das ist los am Wochenende (24.-26. August)

1/20
  • Montgolfiade auf Flugplatz Borkenberge:

    Die vom Freiballonsport-Verein Münster und dem Verein „Münsterland“ ausgerichtete Montgolfiade findet von Freitag bis Sonntag (24. bis 26. August) auf dem Flugplatz Borkenberge, Leversum 86 in Lüdinghausen, statt. Die erste Wettfahrt startet am Freitag gegen 18 Uhr.

    Schon am Samstag ab 6.45 Uhr beginnt die zweite Wettfahrt. Tagsüber herrscht am Wochenende der übliche Flugbetrieb. Zur dritten Wettfahrt brechen die Ballone gegen 18 Uhr auf. Das beliebte Ballonglühen wird am Samstagabend veranstaltet. Die Ballone werden dazu nach Sonnenuntergang aufgebaut und mit den Brennern von innen beleuchtet. 

    Die vierte Wettfahrt beginnt am Sonntag ab 6.45 Uhr. Die Siegerehrung ist um 11.30 Uhr. Der letzte Ballonstart erfolgt um 18 Uhr. | www.fsv-muensterland.de

    Foto: hpe
  • Droste-Tage „Come Cross Me“ auf Burg Hülshoff:

    Lesungen, Performances, Filme und Konzerte widmen sich bei den Droste-Tagen unter dem Motto „Come Cross Me“ des „Center for Literature“ auf der Burg Hülshoff nicht nur dem Werk der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, sondern auch aktuellen und gesellschaftspolitischen Themen.

    Grenzüberschreitungen sind dabei das Leitmotiv – zwischen Künsten, Sprachen und gesellschaftlichen Gruppen. Es sind unter anderem dabei: Kübra Gümüşay, Tilman Rammstedt, Peter Waterhouse, Fiston Mwanza Mujila und die Band „The Dorf“.Die Eröffnungsreden beginnen am Freitag (24. August) um 19 Uhr. Eine Theaterperformance des Volx­theaters aus Bethel schließt sich an. Videokunst ab 21.30 Uhr beendet den Abend.

    Mit Poesiefilmscreening beginnt der Samstag (25. August) um 16 Uhr. Weitere Programmpunkte erstrecken sich bis nach Mitternacht. Eine Musik-Text-Matinee macht am Sonntag (26. August) um 11 Uhr den Anfang. Zum Abschluss tritt um 15 Uhr wieder das Volxtheater auf.

    Eintritt 20/15 Euro. Burg Hülshoff, Schonebeck 6, Havixbeck. | www.burg-huelshoff.de

    Foto: pd
  • Tiere, Lichter, Zauber:

    „Nachts im Zoo“ bietet im Allwetterzoo Münster am Samstag (25. August) und am 8. September die Gelegenheit, Tiere in der Abenddämmerung und im Dunkeln zu erleben. Erleuchtete Wege und Tieranlagen sowie ein tierisches und künstlerisches Sonderprogramm sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre und etwas Zirkusflair.

    Wer den Zoo tagsüber besucht, muss ihn bis 19 Uhr verlassen haben. „Nachts im Zoo“ läuft von 19.30 bis 23.30 Uhr. Der Eintritt kostet 18,90 Euro für Erwachsene und 10,90 Euro für Kinder.

    Foto: Allwetterzoo Münster
  • Sommernachtstraum:

    „Vadder Thiel“ alias Claus Dieter Clausnitzer übernimmt die Sprecherrolle, wenn das Junge Orchester NRW und der Festivalchor der Reihe „Musiklandschaft Westfalen“ Felix Mendelssohn Bartholdys Vertonung von Shakespeares „Sommernachtstraum“ spielen.

    25. August (Sa) | 20 Uhr, PSD Bank | Münster, Tickets: ab 49 Euro, www.musiklandschaftwestfalen.de

    Foto: pd
  • Grafschaft Open Air :

    Reihenweise Radiolieder: Michael Patrick Kelly sowie Wincent Weiss (Foto) und Amanda sind die Hauptakteure des Grafschaft Open Airs. Das Hauptaugenmerk liegt auf Revolverheld, der Band um Sänger Johannes Strate, die seit über zehn Jahren zuverlässig schlauen und emotionalen Deutschpop liefert. Nach einer längeren Pause sind die Hanseaten zurück auf der Bühne.

    25. August (Sa) | 16 Uhr, Festwiese Bentheimer Eisenbahn, Nordhorn, Tickets: 49 Euro

     

    Foto: Sascha Wernicke / Vertigo Berlin
  • Bernstein und Konzertlesung:

    Das „Sonic.Art Saxophonquartett“ spielt bei „Summerwinds“ am Freitag (24. August) um 20 Uhr in der Kapelle des Hotels Marienhof-Baumberge, Baumberg 19 in Nottuln, Werke von Bernstein, Gershwin, Glass und Barber. Der Eintritt kostet 20/15 Euro, '  0 25 02/2 30 10.Eine Konzertlesung mit der Autorin Jutta Richter und dem „Xenon Saxophon Quartett“ beginnt am Samstag (25. August) um 19 Uhr im Heckentheater, Jagdweg 6, in Lienen-Kattenvenne. Jutta Richter liest aus „Der Anfang von allem“. Eintritt 20/15 Euro, ' 0 54 03/4 04 64. | www.summerwinds.de

    Foto: Michael Jungblut
  • Parkleuchten in Ochtrup:

    Laer, Lienen und zuletzt Wettringen: Der Kreis Steinfurt hat schon viele seiner Gemeinden zum Schillern gebracht. Jetzt ist Ochtrup dran: Die Gemeinde ist in diesem Jahr Kulisse für das „Parkleuchten“, eine Tourneeveranstaltung, die in jedem Jahr einen anderen Ort im Kreis für ein Wochenende in Szene setzt.

    Markante Gebäude und Areale der Stadt werden dafür mit Lichtinstallationen betont und erscheinen im wahrsten Wortsinn in neuem Licht. Ein Schwerpunkt wird in Ochtrup rund um die Villa Winkel und den Stadtpark liegen. Die außergewöhnliche Atmosphäre lädt zu einem ausgedehnten Spaziergang ein, der von einem Rahmenprogramm begleitet wird.

    24. - 26. August (Fr-So), Jeweils ab Einbruch der Dunkelheit, Ortskern | Ochtrup

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Kreuzviertelfest:

    Flaniermeile rund um die Kreuzkirche, zwei Bühnen, 20 Programmpunkte, 50 Verpflegungsstände, Hoyastraße, mit Musik und Aktionen, am Samtag und Sonntag, Münster.

    Mehr Infos finden Sie hier.

    Foto: Oliver Werner
  • „Last Chance to Dance“:

    Beim Festival „Last Chance to Dance“ werden am Samstag (25. August) ab 15 Uhr im Dülmener Freibad „düb“, Nordlandwehr 99, auf zwei Bühnen zehn Bands Musik von Ska bis Punk, von Rock bis Metal spielen. Eine Hüpfburg, das Bull-Riding und natürlich das Freibad sorgen für Unterhaltung. Verpflegungsstände sind vor Ort.

    Eintritt 20 Euro, Gäste unter 16 Jahren sind in Begleitung einer erwachsenen Aufsichtsperson willkommen. Das dazu benötigte Formular findet sich im Internet.  | www.dueb.de

    Foto: düb
  • Theater im Hafen: Der Sturm

    Nach 50 ausverkauften Vorstellungen am Stück und der wohlverdienten Sommerpause vom 16. Juli bis 19. August geht „Der Sturm“ in die zweite Runde: Am 20. August starten die Open-Air-Vorstellungen von Shakespeares Romanze erneut.

    Zum Inhalt: Die mächtige Zauberin Prospera wird Opfer einer Verschwörung. Ihr Bruder Antonio verbannt sie auf eine verwunschene Insel, auf der sie über Geister und Nymphen herrscht. Als sich nach zwölf Jahren die Schiffe ihrer Feinde der Insel nähern, ist die Stunde der Rache gekommen.

    Pros­pera lässt einen Sturm entstehen, ihre Feinde kentern und stranden auf der Insel. Doch als der Triumph naht, zweifelt Prospera plötzlich an ihren Racheplänen. Soll sie Frieden schließen?

    Spielort des Stücks um Rache und Versöhnung, Liebe und Macht ist das Hafenbecken an der Rückseite des Wolfgang Borchert Theaters. Die Bühne ist direkt ins Wasser gebaut. Ein Theaterspektakel für die ganze Familie.

    20. Aug. – 16. Sept. 20 Uhr, Hafen | Münster, Restkarten: 30 - 44 Euro

     

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Düstermühlenmarkt in Legden:

    Die Kinder lockt der Viehmarkt an: Ponys und Kaninchen streicheln, das Gefieder der Hähne bewundern, mit Respekt die Großpferde begutachten. Der Düstermühlenmarkt kommt einem Tierpark-Besuch gleich.

    Nur dass die Großen dann auch noch gleich großformatige Landmaschinen bestaunen und beim Krammarkt kaufen können, was im Haushalt fehlt. Und genau diese Mischung zieht seit 250 Jahren Gäste zum Ende des Sommers an. Zum Jubiläum soll es ein besonders eindrucksvoller Markt werden.

    25. - 27. August (Sa - Mo) Sa: ab 17 Uhr (nur Kirmes und Zeltparty) So: 9 bis 18 Uhr, Mo: 8 bis 17 Uhr, Bauerschaft Wehr | Legden

    Foto: privat
  • Wandelkonzert auf Burg Nienborg:

    Ein Wandelkonzert mit fünf Ensembles aus dem Kammermusikzen­trum findet am Sonntag (26. August) von 15 bis 18 Uhr auf der Burg Nienborg in vier historischen Gebäuden (Langes Haus, Hohes Haus, Alte Schule und Keppelborg) statt. Die Jugendlichen führen durch das Programm. Eintritt frei.

    Foto: Harriet Oelers
  • Christopher Street Day:

    Am Samstga findet die Demo um 11.30 Uhr ab Servatiiplatz statt; Anschließend Ständefest mit Konzerten ab 13 Uhr an den Aasee-Kugeln; Party im Jovel-Club, Albersloher Weg 54, 22 Uhr (9 Euro); Ökumenischer Gottesdienst am Sonntag um 18 Uhr, Erlöserkirche, Friedrichstraße 10.

    Foto: dpa
  • „Turnier der Sieger“:

    Das „Turnier der Sieger“ bietet am Wochenende auf dem Schlossplatz in Münster Reitsport der Extraklasse. Spring- und Dressurprüfungen sowie eine Fohlen-Auktion (Samstag, 14 Uhr) gehören zum Programm.

    Alle Bilder von Tag 1 finden Sie hier.

    Der Vorverkauf für das Turnier ist beendet. Die Tageskasse hat am Freitag (24. August) von 8 bis 18.30 Uhr, am Samstag (25. August) von 7.30 bis 22 Uhr und am Sonntag (26. August) von 7.30 bis 16.30 Uhr geöffnet (' 02 51/98 16 21 20).  | www.turnierdersieger.de

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Flohmarkt mit Büchern:

    Literatur, Karten und Sammelbilder, Glas, Porzellan und Kunstgegenstände: Die Dinge, die sich die Brüder des Klosters Gerleve als Geschenke für ihren Floh- und Büchermarkt wünschen, sollten attraktiv sein und dürfen durchaus Patina haben. Denn dann hat die Traditionsveranstaltung am letzten Ferienwochenende ihr besonderes Flair. Der Erlös fließt in soziale Projekte.

    26. Aug. (So) 9.30 - 16.30 Uhr, Kloster Gerleve | Billerbeck

    Foto: Verbraucherzentrale
  • „Fine Arts“ auf Schloss Lembeck:

    Mit 160 Künstlern, Kunsthandwerkern und Designern kommen die „Fine Arts“ am Wochenende (25./26. August) zum Schloss Lembeck in Dorsten. Skulpturen aus Keramik, Eisen, Holz und Stahl werden ebenso gezeigt wie Schmuck-Design.

    Geöffnet ist jeweils von 10 bis 18 Uhr. Eintritt für Erwachsene 8 Euro, für Sechs- bis 14-Jährige 2 Euro.

    Foto: pd
  • Spieletage Bocholt:

    mit Rundlaufkarte und Preisen, Ostermarkt, Osterstraße und Königstraße, am Freitag und Samstag von 10 bis 16 Uhr, Bocholt.

    Foto: Stadt Bocholt
  • Ausstellung: „Zwanzig“

    Gemälde von Leon Löwentraut, am Sonntag ab 17 Uhr, Burg Vischering, Lüdinghausen.

    Foto: Leon Löwentraut
  • Tickets zu Veranstaltungen finden Sie in unserem Ticketshop: http://www.wn.de/Freizeit/Tickets

    Foto: WN
  • Weitere Termine im Münsterland finden Sie - aufgeteilt in acht Rubriken - unter termine.wn.de

    Foto: WN

Wie schaffen Sie es, mit Ihrem begrenzten Budget, das Fest auf die Beine zu stellen?

Husemeyer: Hier gebührt der Dank unseren langjährigen Sponsoren, die uns finanziell zur Seite stehen und sich für neue Ideen empfänglich zeigen. Aufgrund der Attraktivität des nunmehr seit 30 Jahren etablierten Festes lassen sich auch immer wieder neue Unterstützer gewinnen. Außerdem finden wir innerhalb unseres Vereins aber auch darüber hinaus stets Aktive, die uns bei der Organisation gern behilflich sind.

Gibt es ein Rezept dafür, dass das Fest auch nach 30 Jahren noch attraktiv ist?

Husemeyer: Vor drei Jahren sind wir als frisch gewählter Vorstand angetreten, Bewährtes fortzuführen, aber auch Neues hinzuzufügen. Somit haben wir im vergangenen Jahr mehrere Lounge-Bereiche geschaffen, um den Gästen das Verweilen auf dem Festgelände noch schmackhafter zu machen. Diese entspannten Ruhezonen laden in diesem Jahr abermals ein. Außerdem haben wir das Angebot an Speisen und Getränken vielseitiger gestaltet – die Besucher werden Altbekanntes, aber auch neue Angebote finden. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Gestaltung des Programms. Diese liegt seit 25 Jahren in den Händen von Wolfgang Halberscheidt mit seinem untrüglichen Gespür für die richtige Auswahl an auftretenden Bands, Tanz- und Showgruppen. Er hat diesem Fest dadurch einen deutlichen Stempel aufgedrückt.

Das Kreuzviertel-Fest muss sich also nicht verstecken?

Husemeyer: Das denken wir auch, denn wir möchten auch weiterhin ein Fest der Begegnungen von Bürgern für Bürger veranstalten, mit dem einzigartigen Erlebnis-Boulevard rund um die Kirche. Es ist ein Fest für die ganze Familie.

Was ist bei Ihnen anders?

Husemeyer: Wir arbeiten alle ehrenamtlich und möchten vorwiegend ortsansässigen Geschäftsleuten eine Präsentationsplattform bieten. Außerdem geben wir den sozialen Organisationen im Quartier die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Auf zwei Bühnen präsentieren wir ein Programm, das sich vom Mainstream abhebt – all dies macht das „x4tel“-Fest so einmalig.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5997719?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker