Energie sparen
Promenade bekommt helle und sparsame LED-Leuchten

münster -

LED statt Quecksilber: Die Beleuchtung an der Promenade wird bis zum Anfang des nächsten Jahres ausgetauscht. Die Energieeinsparung ist immens – aber nicht der einzige Vorteil der Maßnahme.

Freitag, 26.10.2018, 12:32 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 26.10.2018, 12:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 26.10.2018, 12:32 Uhr
Energie sparen: Promenade bekommt helle und sparsame LED-Leuchten
Foto: Matthias Ahl

Die dunkle Jahreszeit kommt – die Promenade wird aufgehellt. Im Auftrag des Tiefbauamtes sorgen die Stadtwerke seit Anfang der Woche für eine bessere Beleuchtung. Die alten Quecksilber-Dampflampen werden dort gegen energiesparende LED-Leuchten ausgetauscht.

Von der dadurch besseren Ausleuchtung werden vor allem die Gehwege im Randbereich der Promenade profitieren. „Das Licht ist heller und streut besser nach unten. So können Passanten den Weg besser sehen“, sagt Christian Albrecht , Beleuchtungsexperte der Stadtwerke. Außerdem werde der Stromverbrauch mit 22 Watt deutlich geringer ausfallen als bei den alten 59-Watt-Lampen.

Die eingesparten 23 000 Kilowattstunden entsprechen einem Jahresverbrauch von acht Haushalten, informieren die Stadtwerke. Anfang nächsten Jahres sollen alle 150 Bogenlampen entlang der Promenade mit LEDs ausgestattet sein.

Münster mit guten Werten

Diese Beleuchtungstechnik biete viele Vorteile, erklärt Ulrich Zelke vom Tiefbauamt: Seit 2006 werden LEDs auch bei jeder Ampel-Erneuerung eingesetzt, da sie nicht so wartungsintensiv und auch bei starker Sonne noch deutlich zu sehen seien.

Momentan liegt der Anteil der LED-Ampeln in Münster bei 70 Prozent – ein guter Wert. Wie die Studie einer LED-Firma herausfand, liegt der durchschnittliche Anteil in Großstädten bei gut der Hälfte. München ist mit 96 Prozent der Spitzenreiter, Bielefeld mit weniger als 20 Prozent das Schlusslicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6146175?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker