Witte Müse taufen Ehrensenatorin
Lehrstunde mit Gräfin Dorothee

Münster -

Schlagfertigkeit hat einen Namen – und der ist nun auch noch adelig: „Gräfin Dorothee vom Domplatz“ darf sich Regierungspräsidentin Dorothee Feller seit Freitagabend nennen. Zu verdanken hat sie das der Karnevalsgesellschaft Witte Müse, die sie im Pfarrheim Theresia zur Ehrensenatorin ernannten – und ihrer jecken Spontanität.

Sonntag, 25.11.2018, 22:00 Uhr aktualisiert: 26.11.2018, 20:14 Uhr
Elf jecke Fragen beantwortete Regierungspräsidentin Dorothee Feller mit Bravour. Wachtmeister Benjamin Osthege, Präsident Henry Pohlmann, Witte-Müse-Maskottchen Carolus Piep, Ehrenpräsident Horst Weiß und der ehemalige Oberbürgermeister und Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven (v.l.) gratulierten der Ehrensenatorin.
Elf jecke Fragen beantwortete Regierungspräsidentin Dorothee Feller mit Bravour. Wachtmeister Benjamin Osthege, Präsident Henry Pohlmann, Witte-Müse-Maskottchen Carolus Piep, Ehrenpräsident Horst Weiß und der ehemalige Oberbürgermeister und Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven (v.l.) gratulierten der Ehrensenatorin. Foto: Linke

Elf feinsinnige Fragen zur närrischen Geschichte Münsters und der KG musste Feller beantworten. Dabei gab sie den gestrengen Herren, Ehrenpräsident Horst Weiß , Präsident Henry Pohlmann und Ex-Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven, erst mal eine Lehrstunde in Sachen Geschichte. Auf die Frage, wer denn RP zur Gründerzeiten der Witte Müse gewesen sei, antwortete Feller, Bernhard Reismann sei´s gewesen. Das jecke Triumvirat hatte allerdings nur dessen Nachfolger Josef Schneeberger auf der Antwortliste. Zwischendurch gab´s für die Regierungspräsidentin zur Stärkung eine mehr oder minder mysteriöse reichlich grüne Flüssigkeit, die ihr Wachtmeister Benjamin Osthege per „Zauberlöffel“ probiert kredenzte. Offenbar schmeckte es: „Das wird ja immer weniger“, beschwerte sich die angehende Ehrensenatorin zwischendurch. Trotz oder dank dieser hochgeistigen Stärkung beantwortete Dorothee Feller alle Fragen mit Bravour – bis auf eine, bei der ihr das Publikum die Antwort falsch vorsagte. Wer war wohl Prinz im Gründungsjahr der KG Witte Müse? Genau, Prinz Werner I. Küstermeyer regierte 1958 die Narren in Münster. Am Ende war es geschafft. Weil die Regierungspräsidentin mehr als die Hälfte aller Antworten wusste, durfte sie die Insignien ihrer Ehrensenatorinnenschaft in Empfang nehmen. Auch den „Zauberlöffel“ gab es als Geschenk.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6214972?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Verdacht der Versorgungsehe: Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Nachrichten-Ticker