Kunstmesse „Artconnection“
Kunst für den guten Zweck

Münster -

In der Bezirksregierung fand am Wochenende die Kunstmesse „Artconnection“ statt. 40 Künstler boten ihre Werke an, der Erlös floss an einen guten Zweck.

Sonntag, 02.12.2018, 18:00 Uhr
Kunst für jeden Geschmack gab es auf der Kunstmesse „Artconnection“.
Kunst für jeden Geschmack gab es auf der Kunstmesse „Artconnection“. Foto: bsc

Das Gedränge um die Teilnahme auf der Messe „Artconnection“ war groß: 89 Künstler bewarben sich um die Hälfte der gerade einmal 40 Ausstellungsplätze, denn die 20 erfolgreichsten Künstler des Vorjahres waren gesetzt.

Im Foyer der Bezirksregierung präsentierten sie dem Publikum zwischen Freitag- und Sonntagabend ihre Werke. 240 Euro betrug der Standardpreis für jedes Kunstwerk. „Die Preise für die Werke liegen weit unter dem Marktpreis“, frohlockte Dieter Nusbaum vom Team Overhead, der die „Artconnection“ zum dritten Mal mit Thomas Hoffmann organisierte.

Und Nusbaums Analyse schienen auch die Besucher zu teilen: Bis zum Samstagnachmittag waren bereits knapp 80 Werke verkauft. Die Chancen standen also gut, die Vorjahresmarke von 99 abgesetzten Bildern zu übertrumpfen. Ein Drittel der Verkaufseinnahmen fließt in zwei soziale Projekte. Hinzu kommt der Erlös einer Versteigerung vom Freitagabend zum Auftakt des Messewochenendes. Sieben gestiftete Kunstwerke, darunter fünf Skulpturen, brachten mehr als 2000 Euro an Spendengeldern zusammen.

Davon profitieren wird zum einen die „Aktion Lichtblicke“, die in Not geratenen Kindern und Familien hilft. Die andere Hälfte aus dem Spendenpool erhält der Verein „Art Meets Education“ (AME), den der Fotograf Nico Klein-Allermann gegründet hat. Der Verein stattet fünf- bis neunjährige Kinder aus bedürftigen Familien auf den Philippinen mit Einwegkameras aus, damit diese nach einem kurzen Einführungsworkshop ihren Alltag künstlerisch dokumentieren. Anschließend werden die Werke verkauft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6230172?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Einsätze mit Elektroautos stellen Feuerwehr vor besondere Herausforderungen
Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob es sich – wie bei diesem Unfall auf der B 235 im Januar dieses Jahres – um ein Elektrofahrzeug handelt. Deshalb sei es wichtig, so der stellvertretende Wehrführer Klaus Hesselmann, die Erkennungsmerkmale zu schulen.
Nachrichten-Ticker