Hoher Besuch an Altweiber
Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff

Münster -

An Weiberfastnacht hat seine Tollität alle Hände voll zu tun. Dennoch ließ es sich Prinz Leo I. nicht nehmen, dem Medienhaus Aschendorff am Mittag einen Besuch abzustatten.

Donnerstag, 28.02.2019, 12:30 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 15:09 Uhr
Hoher Besuch an Altweiber: Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff
Prinz Leo I. traf am Donnerstagmittag zum schon traditionellen Altweiber-Besuch im Medienhaus Aschendorff ein. Dort hieß ihn Geschäftsführer Dr. Benedikt Hüffer (l.) willkommen. Foto: Oliver Werner

Aus den Lautsprechern schallt der Adriano-Celentano-Klassiker „Azzurro“, als der aus Italien stammende Prinz Leo I. (Squillace) am Donnerstagmittag das Medienhaus Aschendorff stürmt. Der Besuch samt Prinzengarde, Stadtwache und Fanfarenkorps steht ganz unter dem Eindruck des deutschen Sehnsuchtslandes südlich der Alpen. „Heute begrüßt man sich bei Aschendorff nicht nur mit ,Hallo´, sondern auch mit ,Ciao´“, sagt Aschendorff-Geschäftsführer Dr. Benedikt Hüffer zur Begrüßung – und bringt aus lauter närrischer Begeisterung nicht nur ein drei-, sondern gleich ein vierfaches „Helau“ heraus.   

Prinz Leo I. lässt sich von Anfang an von der Stimmung im Medienhaus mitreißen, das an Weiberfastnacht außer Rand und Band ist. Immer wieder bricht er während der Büttenrede von Ralf Repöhler in spontanen Beifall aus. Der Leiter der Stadtredaktion Münster bescheinigt Prinz Leo in Versform und teils auf Italienisch genügend Power, „um es mit Münsters Narrenthemen als Italiener aufzunehmen: Hafencenter, Haskenau, Tempo 30, Stadionbau, Rathaus-Demo, Hansetor, das kommt mir italienisch vor“, dichtet Repöhler. Angesichts der großen Leidenschaft, die Prinz Leo entfacht, bleibt für Repöhler nur ein Wunsch auf Erden: „Ich möchte Italiener werden!“

Altweiber 2019: Prinz Leo I. zu Besuch bei Aschendorff

Der Prinz nimmt nicht nur die Karnevalsbeilage „Potthast“ entgegen, sondern auch die Karikatur vom Titel, die ihn als Pizza- und Pastaboten auf dem Fahrrad zeigt. Nachdem er mit seiner Prinzengarde und den jecken Aschendorff-Mitarbeitern seinen Prinzensong zum Besten gegeben hat, wird das Medienhaus zur Pizzaküche. Prinz Leo muss sich mit Ralf Repöhler im Pizzabacken messen. „Der eine kann´s, der andere versucht´s“, kommentiert Moderator Helmut Etzkorn den kulinarischen Wettstreit, der unentschieden endet: Prinz Leo entpuppt sich, wen wundert´s, als der bessere Teigschwinger, Repöhler punktet mit einer reingeschmuggelten Geheimzutat: gewürfeltem Pumpernickel.

Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff

1/50
  • Prinz Leo I. stattete dem Medienhaus Aschendorff an Altweiber einen Besuch ab.

    Foto: Oliver Werner
  • Am Donnerstagmittag wurde in den Räumen des Medienhauses fröhlich Karneval gefeiert.

    Foto: Oliver Werner
  • An einer Schminkstation konnten sich die Mitarbeiter das Gesicht verzieren lassen.

    Foto: Oliver Werner
  • Mit guter Laune wurde der Karnevalsprinz empfangen.

    Foto: Oliver Werner
  • Und auch der Prinz ist sichtlich gut gelaunt.

    Foto: Oliver Werner
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Bilder vom Besuch des Prinzen bei Aschendorff.

    Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Prinz Leo I. stürmt das Medienhaus Aschendorff Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann schlüpft traditionell in die Rolle des Wetterfroschs. Die närrischen Tage werden so beständig wie die politischen Zustände in Italien, prophezeit Tiemann. Für Rosenmontag gelte es hingegen angesichts der aktuellen Vorhersage, kräftig die Daumen zu drücken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6427421?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker