Karnevalsschmuck kommt jetzt weg
Wimpelgirlanden mussten auf trockenes Zeitfenster warten

Münster -

Der Fähnchenhimmel auf dem Prinzipalmarkt ist eine knappe Woche nach Aschermittwoch eingeholt worden. Sonst geht es meistens schneller. Das hat diesmal einen banalen Grund.

Dienstag, 12.03.2019, 16:49 Uhr
Der Prinzipalmarkt mit Fähnchen-Himmel
Der Prinzipalmarkt mit Fähnchen-Himmel Foto: Matthias Ahlke

Die Wimpelgirlanden in den Stadtfarben flatterten noch bis Dienstag über dem Prinzipalmarkt im Wind. Die Überbleibsel des närrischen Treibens zu Karneval gestalteten den Einstieg in die Fastenzeit auf diese Weise ein bisschen bunter. Doch das war ­nicht der eigentliche Grund, warum das Fähnchenmeer in Münsters guter Stube fast eine Woche nach Aschermittwoch noch hing.

„Wir können die Wimpelgirlanden erst abnehmen, wenn sie komplett trocken sind“, klärt Dr. Helge Nieswandt , Chef des Bürgerausschusses Münsterscher Karneval (BMK) auf, „sonst würde der Stoff faulen, und wir müssten alles wegwerfen.“ Und da die vergangenen Tage regnerisch waren, blieb das Fähnchenmeer zunächst hängen, ehe am Dienstag die Firma mit dem Hubsteiger kam.

Girlanden sind in die Jahre gekommen

Das Auf- wie Abhängen der mehr als 60 Girlanden erfordert viel Akribie. Schließlich haben die gegenüberliegenden Fassadenreihen von Haus zu Haus eine unterschiedliche Spannweite, wie Nieswandt weiß. Da komme es natürlich auf die richtige Reihenfolge der eigens durchnummerierten Girlanden an. Würde man diese aneinander hängen, betrüge die Strecke rund 2,5 Kilometer, sagt Nieswandt. Einige Girlanden seien jetzt aber in die Jahre gekommen und müssten ersetzt werden.

Die Fähnchen des Bürgerausschusses hängen auch regelmäßig beim Münster-Marathon, weiß Stadt-Sprecher Joachim Schiek zu berichten. Der Bürgerausschuss stelle sie dafür zur Verfügung. Und manchmal können von diesem schmucken Bild dann auch die Schützen beim Stadtschützenfest profitieren.

Bei besonderen Ereignissen wie etwa dem Katholikentag können auch andere Veranstalter Fähnchen aufhängen – aber nur mit Zustimmung des Oberbürgermeisters.

Der Rosenmontagszug rollt durch Münster

1/148
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
  • Foto: unsere Stadtredaktion
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6466788?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Viel Lärm um eine kleine Terrasse
Geschlossen hat seit Kurzem der Biergarten des Landhauses Thiemann. Doch ohne Außengastronomie wollen Wirt Drago Medjedovic und seine Frau Lubiza die Gaststätte nicht betreiben.
Nachrichten-Ticker