Diskussion in der Hiltruper Stadthalle
Rund 100 Demonstranten protestieren gegen Sarrazin

Münster-Hiltrup -

Der Platz vor der Hiltruper Stadthalle ist fast leer, nur knapp 100 Personen haben sich dort am Dienstagabend eingefunden, um gegen den Auftritt des umstrittenen Buchautors Thilo Sarrazin zu demonstrieren. Deutlich mehr ist in der Stadthalle los.

Dienstag, 19.03.2019, 18:12 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 21:15 Uhr
Knapp 100 Personen demonstrierten vor der Stadthalle in Hiltrup gegen den Sarrazin-Auftritt.
Knapp 100 Personen demonstrierten vor der Stadthalle in Hiltrup gegen den Sarrazin-Auftritt. Foto: Martin Kalitschke

Sarrazin , der sein neues Buch „Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“ vorstellt, sowie der münsterische Islamwissenschaftler Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, der mit Sarrazin über dessen Thesen diskutiert, sprechen nach Angaben der Veranstalter vor rund 350 Zuhörern. Eingeladen hat der Hayek-Club Münster, an dem sich die Demonstranten draußen vor der Tür ebenso abarbeiten wie an Sarrazin.

Ein „Machwerk“ sei Sarrazins Buch, sagt Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“, das zu der Protestveranstaltung aufgerufen hat. Sarrazin preist es derweil in der Stadthalle als „das bestverkaufte politische Sachbuch des Jahres“ an. Genau daran nehmen die Demonstranten, unter ihnen auch Antifa-Anhänger, Anstoß – Sarrazins Thesen, so kritisieren sie wiederholt, hätten der AfD den Boden bereitet und antimuslimische Ressentiments geschürt. „Sarrazin ist ein Brandstifter“, sagt Peters.

Schiller lacht

Die Besucher der Veranstaltung müssen zuvor an den Demonstranten vorbei. Man fotografiert sich gegenseitig, AfD-Ratsherr Martin Schiller lässt sich demonstrativ vor den Spruchbändern ablichten. Schiller lacht, einige Demonstranten zeigen den Stinkefinger, dann verschwindet auch der Politiker in der Halle, wo Hayek-Vorsitzender Christophe Lüttmann gleich zu Beginn appelliert, sachlich zu diskutieren – „ohne Beleidigungen“.

Protest gegen Thilo Sarrazin vor der Hiltruper Stadthalle

1/16
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Vor der Hiltruper Stadthalle haben sich am Dienstagabend Demonstranten versammelt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Anlass: ein Auftritt des Buchautors Thilo Sarrazin. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eingeladen nach Münster hatte ihn der „Hayek-Club Münsterland“.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der umstrittene Autor diskutiert in der Stadthalle mit dem münsterischen Islamwissenschaftler Prof. Dr. Mouhanad Khorchide. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thema des Gesprächs ist das neue Sarrazin-Buch „Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ hatte zum Protest aufgerufen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • „Sarrazin hat sich als geistiger Brandstifter und Stichwortgeber für extrem rechte Parteien wie die AfD betätigt", begründete das Bündnis seinen Protest-Aufruf. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • Rund 100 Personen folgten dem Aufruf und demonstrierten gemeinsam.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Derweil wird auf dem Platz vor der Halle der ganz große Protestbogen gespannt – von Rassismus- über Kapitalismuskritik bis hin zu Schröders „Agenda 2010“. Apropos: Dass Sarrazin nach wie vor SPD-Mitglied ist, zeigt nach Einschätzung von Niklas Gödde von den Jusos, „dass sich solche Leute mitten unter uns pudelwohl fühlen“.

Kritik wird aber auch an Islamwissenschaftler Khorchide geübt. „Mit seiner Teilnahme wertet er die Veranstaltung auf und trägt dazu bei, dass die Thesen von Sarrazin diskutabel werden“, sagt Carsten Peters. „Doch sie sind indiskutabel.“

DSC08913

(v.l.) Thilo Sarrazin, Moderator Klaus Kelle, Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide. Foto: WN

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6483119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker