„Koningsdag“ im Rathaus
Hier funktioniert Europa

Münster -

„Hoog leve de Koning. Hiep, hiep - hoera!“: Niederlands König Willem-Alexander feierte Geburtstag. Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer hatte zahlreiche Gäste zum Koningsdag geladen, der Festredner reiste aus Den Haag an.

Donnerstag, 02.05.2019, 20:42 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 14:03 Uhr
Der Honorarkonsul der Niederlande in Münster, Dr. Eduard Hüffer, und seine Frau Dr. Dagmar Kronenberger-Hüffer begrüßten als Festredner im Rathaus Steven van Hoogstraten (r.) sowie Münsters Bürgermeisterin Karin Reismann (2.v.r).
Der Honorarkonsul der Niederlande in Münster, Dr. Eduard Hüffer, und seine Frau Dr. Dagmar Kronenberger-Hüffer begrüßten als Festredner im Rathaus Steven van Hoogstraten (r.) sowie Münsters Bürgermeisterin Karin Reismann (2.v.r). Foto: Matthias Ahlke

In Zeiten von zunehmendem Nationalismus und nationaler Abschottung sprach der niederländische Honorarkonsul in Münster, Dr. Eduard Hüffer , von einer „sehr hoffnungsvollen Initiative, die aufzeigt, dass Europa funktioniert“: Die Stadt Münster und die Münsterland-Kreise haben mit den niederländischen Provinzen Gelderland und Overijssel ein bislang einmaliges Memorandum unterzeichnet, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu verbessern. Ziel sei es, bei den Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Bildung und Mobilität/Infrastruktur Mehrwerte für die Bürger auf beiden Seiten der Grenze zu schaffen. Dafür wurden prioritäre Maßnahmen erarbeitet, die nun konkret in Angriff genommen werden. „Auf diese Weise ist eine neue Gesprächsebene entstanden, die bislang einmalig ist“, sagte Hüffer, der anlässlich des „Koningsdags“ im Rathaus zudem einen Überblick über die politischen Entwicklungen im Nachbarland gab.

„Hoog leve de Koning. Hiep, hiep – hoera!“: Münster feierte am Donnerstagabend den 52. Geburtstag des niederländischen Königs Willem-Alexander . Der niederländische Honorarkonsul, Dr. Eduard Hüffer, und seine Frau Dr. Dagmar Kronenberger-Hüffer begrüßten dazu rund 200 deutsche und niederländische Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Gesellschaft. Sie erhoben ihr Glas zu Ehren des Königs, der seinen Geburtstag am vergangenen Samstag im niederländischen Amersfoort begangen hatte.

Als Festredner hieß Hüffer den ehemaligen Direktor des Friedenspalastes („Vredes­paleis“) in Den Haag, Steven van Hoogstraten, willkommen. Dort haben unter anderem der Internationale Gerichtshof der Vereinten Nationen und der Ständige Schiedshof ihren Sitz.

Koningsdag im Rathaus 2019

1/43
  • Koningsdag: In Münsters Rathaus wurde der Geburtstag des niederländischen Königs Willem-Alexander gefeiert.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der niederländische Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer empfing Prominenz aus Kultur, Wirtschaft und Politik in den Rathausfestsaal.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Regierungspräsidentin Dorothee Feller und Dompropst Kurt Schulte

    Foto: Matthias Ahlke
  • Regierungspräsidentin Dorothee Feller (2.v.r.), Dompropst Kurt Schulte (r.) und der Geschäftsträger a.i. des Generalkonsulats des Königreichs der Niederlande Hans van den Heuvel nebst Gattin.

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Johann Friedrich Knubel, Alexandra Düntzer, Klaus-Peter Kockmeyer

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Stadtdirektor Thomas Paal, CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland und Bürgermeisterin Karin Reismann

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Pfarrer Jürgen Hülsmann und Ehefrau Gislint und Prof. Dr. Otmar Schober

    Foto: Matthias Ahlke
  • Bürgermeisterin Karin Reismann und Stadtdechant Jörg Hagemnn

    Foto: Matthias Ahlke
  • Klaus Nordhorn, Geschäftsführer des gleichnamigen Ingenieurbüros (l.) und Rechtsanwalt Christoph Stähler (r.)

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Prof. Jaap WJ baron van Till, Jeroen van de Lagemaat, Dr. Paul Hüffer und Gerard van Houweninge

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Pfarrer Jürgen Hülsmann mit Ehefrau Gislant und Verleger Dr. Benedikt Hüffer

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.l.) Dr. Fritz Jaeckel Hauptgeschäftsführer IHK Nord Westfalen, Prof. Dr. Rolf Stober und Barbara Stober (ehem. Ratsmitglied)

    Foto: Matthias Ahlke
  • Anwalt Matthias Friedemann (l.) und Arne Schürmann (Aschendorff Verlag)

    Foto: Matthias Ahlke
  • Oberst Simon Hirst vom Deutsch-Niederländischen Korps und Johann Friedrich Knubel

    Foto: Matthias Ahlke
  • (v.li.) Landrat Dr. Olaf Gericke mit seiner Ehefrau Jutta und Dr. Dagmar Kronenberger-Hüffer

    Foto: Matthias Ahlke
  • Karl Werring (l.), Präsident der Landwirtschaftskammer und Johannes Röring, Bauernpräsident Westfalen Lippe

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Festredner Steven van Hoogstraten

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

So wie das Rathaus zu Münster sei der Friedenspalast eine der holländischen Adressen, die von der Europäischen Union das Prädikat „Europäisches Erbgut“ erhalten habe, stellte van Hoog­straten die Verbindung her. Die zentrale Rolle des Friedenspalastes sei es, durch gerichtliche Entscheidungen oder Schiedssprüche – getreu dem Leitwort „Frieden durch Recht“ – einen Beitrag zur Lösung internationaler Konflikte zu leisten.

Der Internationale Gerichtshof ist das einzige Hauptorgan der Vereinten Nationen, das außerhalb von New York gegründet wurde und seit über 70 Jahren im Friedenspalast beheimatet ist. „Aufgabe ist es, in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht Konflikte zwischen Staaten abzuurteilen und zu beraten, wenn die Vereinten Nationen darum bitten“, so van Hoogstraten.

Konflikte zwischen Israel und Palästinensern, Bosnien und Serbien oder der Ukraine und Russland wurden in dem gut 100 Jahre alten Gebäude behandelt. Die Devise, Frieden durch Recht, sei weiter aktuell. Es bleibe die Hoffnung, dass irgendwann alle Staaten die Funktion des Rechts als Grundlage der Weltordnung anerkennen. Eine Weltordnung, die von Respekt für Rechtsgrundsätze gekennzeichnet werde. „Momentan sind wir noch nicht so weit“, bedauerte van Hoogstraten.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6583347?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker