Internationales Unternehmen ZEB
Heimatliebe in vielen Sprachen

Münster -

New York, Moskau, London – die Unternehmensberatung ZEB ist international aufgestellt und ausgerichtet. Doch das Herz schlägt in Münster – aus Bodenständigkeit.

Mittwoch, 12.06.2019, 11:00 Uhr
Sie wollen das münsterische Unternehmen ZEB internationaler machen, ohne dabei die Grundphilosophie aufzugeben: Eva-Marie Jacobs und Franz-Josef Reuter
Sie wollen das münsterische Unternehmen ZEB internationaler machen, ohne dabei die Grundphilosophie aufzugeben: Eva-Marie Jacobs und Franz-Josef Reuter Foto: Oliver Werner

Beim münsterischen Beratungsunternehmen ZEB sind Mitarbeiter aus mindestens 14 Ländern beschäftigt. Das ergibt sich schon allein daraus, dass es Auslandsbüros in folgenden Städten gibt: Moskau, Oslo, Stockholm, Kopenhagen, Warschau, Kiew, Wien, Zürich, Mailand, Luxemburg, Amsterdam, London und New York.

In den Filialen werden vorzugsweise Einheimische eingestellt, „um den Markt besser beurteilen zu können“, weiß Eva-Marie Jacobs , Teamleiterin für den Bereich Recruiting (zu Deutsch: Personalbeschaffung). Aber selbst die Personalwerbung im fernen New York wird noch von der Zentrale in Münster aus organisiert. Da erkennt man schnell, welche Herausforderung damit verbunden ist. Bewerber-Portale, Hochschul-Messen, Head-Hunter, Social Media, Whats­app-Aktionen – Eva-Marie Jacobs kennt sämtliche Spielarten der Kontaktaufnahme, um kluge Köpfe auf ZEB aufmerksam zu machen und möglichst auch zu gewinnen.

Standortvorteil Münster

Sobald die Muttersprache nicht mehr weiterhilft, ist Englisch angesagt. Das gilt auch, wenn der Berater in Moskau eine Frage an den Kollegen in Mailand hat. Und doch bleibt gerade bei den ZEB-Mitarbeitern in den europäischen Hauptstädten immer die Frage: Warum Münster? Warum ist hier die Zentrale, wenn ZEB zugleich Büros in Hamburg, Frankfurt und München betreibt?

Jacobs nennt das entscheidende Wort: „Bodenständigkeit“. Gerade in der hart umkämpften Branche der Unternehmensberatung könne es für ein Unternehmen durchaus von Vorteil sein, eben nicht in Frankfurt oder München zu Hause zu sein. Ganz abgesehen davon: Wer vermutet in einer Metropole schon einen Hidden Champion?

Zurück in der Heimat

Dass Heimatliebe und Internationalität einander nicht ausschließen, das wird in der Person des ZEB-Pressesprechers Franz-Josef Reuter deutlich. Der Münsteraner hat am Ratsgymnasium Abitur gemacht. Nach dem Studium der Politikwissenschaften und Germanistik in Münster zog er als Mitarbeiter des Auswärtiges Dienstes unter anderem nach Südamerika und Osteuropa, überdies arbeitete er in Washington D.C. und Brüssel. Mit einem großen Vorrat an Erfahrungen freut er sich, seit 2016 „wieder in meiner Heimatstadt Münster beruflich tätig zu sein“.

Bei der ZEB kommt ihm unter anderem die Aufgabe zu, die Internationalisierung voranzutreiben. Und international geht es schon zu, wenn sich einmal im Jahr die 1100 Mitarbeiter an einem Wochenende versammeln – natürlich in Münster. Selbst für die Kollegen aus den internationalen Metropolen ist Westfalen dann der Nabel der Welt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6683696?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Auch das Münsterland ist betroffen
Betrug beim Online-Banking: Auch das Münsterland ist betroffen
Nachrichten-Ticker