Susanne Mecklenburg im LWL-Planetarium
Musikalische Mondlandung

Münster -

Der Mond hat die Menschen schon immer fasziniert. Nicht erst seit der Mondlandung vor 50 Jahren. Susanne Mecklenburg taucht am 27. Juli (Samstag) musikalisch in die Geschichte der Mensch-Mond-Beziehung ein. Unterstützt wird ihre Show im LWL-Planetarium von spektakulären Video-Projektionen.

Montag, 22.07.2019, 11:00 Uhr
Susanne Mecklenburg kommt mit ihrer Show „Over the Moon – eine musikalische Mondlandung“ ins LWL-Planetarium.
Susanne Mecklenburg kommt mit ihrer Show „Over the Moon – eine musikalische Mondlandung“ ins LWL-Planetarium. Foto: Ari Takahashi

Vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Viel Zeit ist vergangen, und doch ist der Erdbegleiter noch immer ein Rätsel. Am 27. Juli (Samstag) kommt um 19.30 Uhr Susanne Mecklenburg in das Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) um mit den Konzertbesuchern eine musikalische Reise zum Mond zu unternehmen.

In ihrem aktuellen Programm reflektiert Susanne Mecklenburg mit Musik, Gesang und Geschichten über unsere Faszination für den kleinen Erdbegleiter. Begleitet wird die Künstlerin von William Hancox am Klavier. Gareth Davies sorgt für begleitende Video-Projektionen.

Mitarbeiterin der Weltraumbehörde ESA

Susanne Mecklenburg leitet Satelliten-Missionen bei der Europäischen Weltraumbehörde ESA. So liegt ihr eine naturwissenschaftliche Betrachtung nahe. Themen wie die Mondfinsternis oder sein Einfluss auf die Gezeiten bilden bei Mecklenburg einen natürlichen Ausgangspunkt, wie es in einer Pressemitteilung des LWL heißt.

Als klassisch ausgebildete Sängerin zieht sie aber auch die emotionale Wirkung des Mondes an. Erster Anlaufpunkt des Programms ist die Ära von Galileo Galileis frühen Mondbeobachtungen – eine Phase, in der sich Perspektiven auf das Universum verschieben und Musiker wie Monteverdi zeitgleich die Grenzen der traditionellen Polyphonie einreißen.

Anschließend begeben sich Mecklenburg und ihr Klavierbegleiter in die Arme Apollos, des griechischen Gottes, der der ersten Mondmission seinen Namen schenkte. Den musikalischen Rahmen bilden ausgewählte Stücke von Händel über Schumann, Debussy und Britten bis hin zu Golijov und Eisler. Gesangsdarbietungen, Solo-Klavierstücke und Geschichten wechseln sich zu Hintergrund und Thematik der Stücke ab.

Genau genommen geht diese Reise gar nicht zum Mond, sondern in unsere innere Welt.

Susanne Mecklenburg

„Genau genommen geht diese Reise gar nicht zum Mond, sondern in unsere innere Welt, in der sich Eindrücke und Empfindungen im Laufe der Jahrhunderte ständig wandeln. So endet der Abend auch nicht mit endgültigen Antworten, sondern vielmehr mit einer Frage: Was denken Sie, wenn Sie an den Mond denken?“, sagt die Musikerin.

William Hancox tritt als Solopianist, Kammermusiker und Klavierbegleiter auf und hat in allen bedeutenden Konzerthallen Londons sowie für Classic FM und die BBC gespielt. Seine Lehrtätigkeit umfasst Positionen an Londons Guildhall School of Music and Drama, dem Trinity College of Music und der Britten-Pears School in Aldeburgh.

Gareth Davies lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in London. Er gilt als einer der führenden Experten für die faszinierende, aber nur von wenigen Künstlern praktizierte Panorama-Slitscan-Technik. Sein Werk wird regelmäßig in Großbritannien und Europaweit ausgestellt.

Zum Thema

Karten zum Preis von 19 (ermäßigt 16) Euro sind im Vorverkauf erhältlich im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, sowie bei der Münster Information am Syndikatplatz 3, ' 4 92 27 14.   | www.lwl-planetarium-  muenster.de

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6795424?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Verlage aus der Region auf der Frankfurter Buchmesse
Silke Haunfelder, Dr. Dirk F. Paßmann und Julian Krause (v.l.) vom Verlag Aschendorff präsentieren Bücher mit münsterländischen Bauernhöfen, Domschatz und zum Bauhaus-Jubiläum.
Nachrichten-Ticker