Kabarett-Karten
Großer Andrang beim Vorverkauf für Storno

Münster -

Die Shows sind heiß begehrt, die Tickets schnell vergriffen: Am Samstag um 9 Uhr hat der Vorverkauf für die Shows des Kabarett-Trios Storno begonnen. Der Andrang war riesig.

Samstag, 14.09.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 14.09.2019, 11:57 Uhr
Kabarett-Karten: Großer Andrang beim Vorverkauf für Storno
Großer Andrang herrschte am Samstagmorgen im WN-Ticketshop am Prinzipalmarkt. Foto: Oliver Werner

Die erste von insgesamt 19 bisher terminierten Shows im Hörsaal 1 am Schlossplatz findet am 7. Dezember statt.  Harald Funke , Thomas Philipzen und Jochen Rüther treten dann ab dem 20. Februar 2020 sechs Mal im Stadttheater auf. 

Im neuen Programm "Die Abrechnung" schlagen die drei Storno-Kabarettisten gewohnt satirisch zu. „Deutschland ist 2019 Klima-Weltmeister,“ bilanzieren Funke, Philipzen und Rüther, „denn kein Land der Welt hat einen Null-CO2-Flughafen wie den BER . Die deutsche Greta namens Markus Söder rettet die Welt und kämpft nun nicht mehr gegen ‚Asyltouristen‘ sondern für den Kohleausstieg der Bayern“.

So kommt man an Karten

Derweil twittert Trump, wir Deutschen geben nicht genug Geld für Rüstung aus. Dazu die Stornisten: „Der kennt unsere Gorch Fock nicht. Dafür bauen die Chinesen drei Flugzeugträger und fliegen zum Mond.“ Das Jahr habe auch gezeigt, dass die deutsche Autoindustrie vor dem Untergang steht. „Der Rettungsplan der CSU: Scheuer schenkt uns den E-Scooter. Dazu noch eine E-Scooter-Maut für rollernde Ausländer.

So sind Tickets erhältlich

Für den Hörsaal H1 ab Samstag 14.9., 9 Uhr online , im WN-Ticketshop am Prinzipalmarkt 13-14 und tele­fonisch 01806-570067 (Festnetz 0,20 Euro/Anruf, Mobilfunk max. 0,60 Euro/Anruf, 7,50 Euro Service- und Postversand-Gebühr)

Für die Auftritte im Theater Münster, ebenfalls 14.9., ab 9 Uhr online , im WN-Ticketshop am Prinzipalmarkt 13-14 und im Webshop des Theaters. Es gibt keine Karten an der Theaterkasse.

...

Denn Dobrindts Lebenswerk, die Ausländermaut für Pkw, ist 2019 trotz hunderter Millionen für die Vorbereitung krachend gescheitert,“ analysiert das Trio und munkelt weiter: „Die SPD könnte die Energiewende ganz allein schaffen. Willy Brandt dreht sich so schnell im Grabe rum, wenn man da eine Turbine anschließt, kann man alle anderen Kraftwerke abschalten“, heißt es in der Programm-Ankündigung.

Hinter den Kulissen von „Storno“

1/22
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat. 

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Wir haben bei den Vorbereitungen für einen Auftritt in Münster einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An mehr als 70 Abenden spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther vor insgesamt 46.000 Zuschauern.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An mehr als 70 Abenden spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther vor insgesamt 46.000 Zuschauern.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An mehr als 70 Abenden spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther vor insgesamt 46.000 Zuschauern.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An mehr als 70 Abenden spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther vor insgesamt 46.000 Zuschauern.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Storno ist das wohl größte Kleinkunstprojekt, das das Münsterland je gesehen hat.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • An mehr als 70 Abenden spielen Harald Funke, Thomas Philipzen und Jochen Rüther vor insgesamt 46.000 Zuschauern.

    Foto: Wilfried Gerharz
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6926629?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Und die Grünen sagen kein Wort
Am Hafencenter ruhen aktuell die Arbeiten. 
Nachrichten-Ticker