Freudenthal feiert in in der Halle Münsterland
Jecke Gala hat noch Luft nach oben

Münster -

Vier Stunden jecke Unterhaltung gab es bei der Prunkgala der KG Freudenthal - auf das erwartete Programm-Feuerwerk warteten die Gäste aber vergeblich.

Sonntag, 09.02.2020, 18:30 Uhr aktualisiert: 09.02.2020, 21:00 Uhr
Viel Action gab es am Samstagabend auf der närrischen Bühne der Halle Münsterland bei der Galaprunksitzung der KG Freudenthal
Viel Action gab es am Samstagabend auf der närrischen Bühne der Halle Münsterland bei der Galaprunksitzung der KG Freudenthal Foto: hpe

Vier Stunden jecke Unterhaltung, aber bestenfalls gute Mittelklasse: Die Gala der KG Freudenthal am Samstagabend in der Halle Münsterland bescherte den knapp 400 Besuchern zwar einige schöne Auftritte, nicht aber das erwartete Programm-Feuerwerk.

Zum absoluten Publikumslieblingen haben sich binnen kurzer Zeit die elf Kinder vom neu gegründeten Tanzcorps entwickelt, mit ihrem Schautanz „Der Traum vom Fliegen“ begeisterten die Kids nicht nur ihre entzückten Eltern.

Großartig auch ein weiterer Beitrag aus den eigenen Reihen: Garde, Elferrat, Senat und Kadettenkorps servierten in fantasievollen Kostümen ein heiteres Schlager-Medley von Wolfgang Petry über Abba bis zur Heino-Imitation. Auch die schwungvollen „Original Matrosen vum Müllemer ­Böötche“ gefielen, erst nach fünf Tänzen und einer famosen Schau „Gnadenlos jeck“ zum Finale ging es für die dann völlig erschöpften Blau-Weißen mit Standing Ovations aus dem Saal. Vor dem Ausmarsch mit Signalflaggen durfte Freudenthal-Präsident Matthias Reck, unterstützt von den kräftigen Matrosen, eine ganz besondere Flugnummer vorführen und im wahrsten Sinne des Wortes abheben.

Nicht ganz an die Form vergangener Jahre konnten die Eclipse-Showtänzerinnen anknüpfen, bei „In the Name of science“ lief nicht alles rund.

Herzlich lachen konnte man leider auch nicht beim Comedian Christoph Brüske. Eine politische Bütt mit aktuellen Seitenhieben auf die Irrungen und Wirrungen im Thüringer Landtag und den Protest gegen die AfD in Münster waren zwar prägnant formuliert, aber eben kein Brüller im Saal. Am Ende sang Brüske dann noch eine „Hymne auf Münster“, und damit kam er besser an.

Prinz Thorsten, dessen drei Adjutanten Christian Lange, Frank Hoffmann und An­dreas Koch allesamt waschechte Freudenthal-Gewächse sind, gefiel einmal mehr mit seiner Bühnenpräsenz. Das gilt uneingeschränkt auch für das Jugendprinzenpaar Lara und Jost und die Aaseenixen von der Narrenzunft Aasee.

Der Elferrat bereicherte als „Cheerleader im Frack“ das Geschehen auf dem Podium, zum Finale brachte die Eschweiler Stimmungsband „Brass on Spass“ mit ihrem schmissigen Bläser-Sound Partystimmung in den Saal.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7250043?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker