Landeskriminalamt warnt vor Sprengungen
Sparkasse schaltet Geldautomaten ab

Münster -

Die Sparkasse Münsterland-Ost hat neun Außen-Geldautomaten vom Netz genommen. Dahinter steckt eine Empfehlung des Landeskriminalamtes: Immer mehr Selbstbedienungsgeräte würden von rabiaten Tätern gesprengt.

Donnerstag, 18.06.2020, 21:45 Uhr aktualisiert: 19.06.2020, 11:23 Uhr
Die Sparkasse hat Geldautomaten vom Netz genommen.
Die Sparkasse hat Geldautomaten vom Netz genommen. Foto: Matthias Ahlke

Dass die Sparkasse Münsterland-Ost – wie andere Geldinstitute auch – Anlaufstellen schließt, ist keine Seltenheit. Meist stecken Kostengründe dahinter, die Filiale oder die Servicestelle ist nicht so gut besucht und weniger rentabel. Die Begründung dafür, dass die Sparkasse aktuell sieben ihrer Selbstbedienungsgeräte vom Netz genommen­ hat, ist eine andere: Das Landeskriminalamt (LKA) NRW warnt vor Sprengungen von Außen-Geldautomaten – also von solchen, die direkt an Hauswänden installiert und nicht durch ein Foyer geschützt sind.

Der Grund: Die Anzahl der versuchten oder vollendeten Sprengungen hat in den vergangenen Monaten drastisch zugenommen. Im vergangenen Jahr gab es bundesweit 339 Angriffe auf Außen-Geldautomaten, ein Drittel davon in NRW mit 104 Fällen. Und: Bis Ende Mai dieses Jahres verzeichnete das LKA bereits 92 Angriffe. Die Täter seien dabei immer weniger zimperlich und verwendeten vermehrt Plastiksprengstoff, heißt es.

Diese Automaten sind außer Betrieb

Die Sparkasse hat – auch nach Empfehlung des örtlichen Sparkassenverbandes – inzwischen neun von insgesamt 85 Geldautomaten in Münster außer Betrieb genommen. Die Standorte sind Windthorststraße, Geist, Kanalstraße, Nordplatz, Hüfferstraße und in Gievenbeck Heekweg und Rüschhausweg. „Wir wollen eine Gefährdung von Anwohnern vermeiden, zumal Außenautomaten schwer zu schützen sind“, sagt Sparkassen-Pressesprecher Dr. Uwe Koch. Ob und wann die neun Geldautomaten wieder in Betrieb genommen werden, sei derzeit offen.

 Ein Geldautomat der Sparkasse in Münster-Kinderhaus war im August 2016 gesprengt worden. Die Täter rafften damals das Geld zusammen, verschwanden mit Motorrädern und hinterließen ein Schlachtfeld. Zuletzt ist in der Nacht zum vergangenen Dienstag ein Geldautomat in Vreden (Kreis Borken) gesprengt worden.

Auch Volksbank thematisiert Empfehlung des LKA

Auch die Vereinigte Volksbank Münster beschäftigt sich mit der Empfehlung des LKA. Sie unterhält Außen-Geldautomaten am Prinzipalmarkt, an der Ludgeristraße, Halle Münsterland und im Zentrum Nord. „Das sind alles belebte Standorte“, hofft ein Sprecher auf eine Sozialkontrolle.       

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker