Umzug der Flüchtlingseinrichtung ZUE
Ein Zaun (fast) für die Ewigkeit

Münster -

Ein Zaun geht quer durch Münsters aktuell größtes und wichtigstes Baugebiet. Die Rede ist von der früheren York-Kaserne. Und dieser Zaun wird vorerst auch nicht verschwinden. Von Klaus Baumeister
Sonntag, 26.07.2020, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 26.07.2020, 18:00 Uhr
Dieser Zaun zieht sich lang durch die alte York-Kaserne in Gremmendorf. Er trennt die Flüchtlingseinrichtung des Landes von dem Baugebiet drum herum. Dieser Zustand wird noch einige Jahre anhalten.
Dieser Zaun zieht sich lang durch die alte York-Kaserne in Gremmendorf. Er trennt die Flüchtlingseinrichtung des Landes von dem Baugebiet drum herum. Dieser Zustand wird noch einige Jahre anhalten. Foto: Matthias Ahlke
Über Jahrzehnte hinweg war die York-Kaserne in Gremmendorf eine verbotene Stadt. Das hat sich inzwischen geändert, denn das städtische Grünflächen- und Umweltamt hat (bis zum Neubau des geplanten Stadthauses 4) Quartier auf dem alten Militärgelände bezogen. Damit es erreichbar ist, bleibt zumindest an Werktagen das Kasernentor weit geöffnet. Wer mit dem Fahrrad eine Erkundungstour auf dem 50 Hektar großen Aral startet, der bekommt einiges geboten. Im Norden befindet sich eine riesige Freifläche, auf der das städtische Unternehmen Wohn- und Stadtbau ab Herbst 750 Wohnungen errichten möchte. Im Süden steht eine Kita kurz vor der Fertigstellung.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7509411?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7509411?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker