Diskussion auf Einladung von Umweltgruppen
OB-Kandidaten auf der Klimakrisen-Couch

Münster -

Auf den letzten Metern des Wahlkampfs war der Zweikampf zwischen den Kontrahenten in der OB-Stickwahl vermisst worden. Am Freitagnachmittag stellten sich die beiden doch noch zum Rededuell auf dem Servatiiplatz.

Freitag, 25.09.2020, 20:45 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 20:51 Uhr
Markus Lewe (l,) und Peter Todeskino beim Rededuell auf der Klimakrisen-Couch auf dem Servatiiplatz.
Markus Lewe (l,) und Peter Todeskino beim Rededuell auf der Klimakrisen-Couch auf dem Servatiiplatz. Foto: Matthias Ahlke

Auf den letzten Metern des Wahlkampf-Endspurts kam es doch noch zum direkten Zweikampf: Die beiden OB-Kandidaten für die Stichwahl am Sonntag folgten am Freitagnachmittag der Einladung des Bündnisses „Klimaentscheid Münster“ zur Debatte unter freiem Himmel am Servatiiplatz.

Dass das argumentative Kräftemessen nicht so hart werden konnte, dafür sorgte schon der Austragungsort des Rededuelles: Lewe und Todeskino nahmen auf der Klimakrisen-Couch Platz, wegen der Corona-Abstandsregeln allerdings auf den nicht ganz so weichgepolsterten Armlehnen.

Ausmaß des Klimawandels in Münster

Todeskino vom Publikum aus gesehen links , selbstbewusst lächelnd, Lewe rechts, rutscht auf der Kante . Es ist kein Heimspiel, dem sich der amtierende OB hier stellt. 150 bis 200 Menschen umringen auf Abstand die Redner, die meisten, in jedem Fall die lautesten, aus dem grünen Lager des Herausforderers. Die Klimakrisen-Couch war zuvor entlang der Promenade an 13 Initiativen vorbeigerollt worden, die ihre Fragen für das Duell den Moderatoren mitgegeben hatten.

Lewe und Todeskino auf der Klimakrisen-Couch

1/20
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • OB Kandidaten Markus Lewe und Peter Todeskino stellten den Fragen von Umweltgruppen auf dem Servatiiplatz., die zuvor aus der Bürgerschaft gesammelt wurden

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke
  • Umwelt- und Klimainitiativen präsentierten sich zwischen Windthorstraße und Servatiiplatz mit eigenen Ständen längs der Promenade um über eine nachhaltige Klimapolitik zu informieren

    Foto: Matthias Ahlke

Der ADFC, die Scientists for Future, die Bürgerinitiative gegen des Ausbau der B 51, Veganer von „Münster for Liberation“, Extinction Rebellion und die Aktivisten von „Münster – Stadt der Zuflucht“ stehen unter anderem hier.

Es geht los: Wie erklären die Kontrahenten das Ausmaß des Klimawandels in Münster? Lewe spricht vom Ende des Zeitalters der Verbrennung bei der Energiegewinnung und berichtet, dass er alle Wahlkampftermine bis auf zwei mit dem Fahrrad erreicht hat. Todeskino erzählt davon, Marathonläufer zu sein – ihm wird beim Joggen immer wärmer.

Thema Ausbau der B 51

Es geht dann um Themen wie die autofreie Innenstadt, die Klimaneutralität Münsters oder die Förderung der ökologischen Landwirtschaft. Lewe präsentiert sich als CDU-Oberbürgermeister mit grünen Themen – nicht grün genug für die meisten Zuhörer und den Herausforderer Todeskino. Er äußert den Eindruck, dass die CDU hier „nun eine neue Schallplatte spielt“ und nun besonders „grün strahlen“ wolle.

OB-Stichwahl: Lewe und Todeskino zum Thema Mobilität

Das Thema Ausbau der B 51 kommt für Todeskino nicht in Frage, für Lewe teilweise. Trotzdem herrscht bisweilen etwas Einigkeit auf der Couch, zum Beispiel in dem Punkt, dass man in Zukunft sehr wohl Münsters Landwirte brauche – eben für den Ökolandbau. Ein bisschen Stimmung kommt im Publikum auf, als es um die Bebauung der städtischen Grundstücke mit Einfamilienhäusern geht.

OB-Stichwahl: Lewe und Todeskino zum Thema Wohnen

Todeskino findet Einfamilienhäuser unzeitgemäß und zu hoch im Flächenverbrauch, Lewe meint, dass junge Familien sich „auch heute noch zurecht ein eigenes Häuschen wünschen dürfen“. Auch beim Thema Flughafen kommen die beiden nicht zusammen: Todeskino will aussteigen, Lewe meint, die Entwicklung der Region brauche den FMO.

OB-Stichwahl: Lewe und Todeskino zum Thema Münsters Großprojekte

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7603035?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker