Wahlbeteiligung bei der Stichwahl
Münster erreicht landesweit einen Spitzenwert

Münster -

Pflichtbewusste Münsteraner: Im Landesvergleich schneidet die Stadt bei der Wahlbeteiligung gut ab.

Montag, 28.09.2020, 21:00 Uhr aktualisiert: 28.09.2020, 21:40 Uhr
Oberbürgermeisterwahl am Sonntag in Münster: Im Schlaungymnasium wurden die Wahlbriefumschläge sortiert.
Oberbürgermeisterwahl am Sonntag in Münster: Im Schlaungymnasium wurden die Wahlbriefumschläge sortiert. Foto: Matthias Ahlke

Neben dem wiedergewählten Oberbürgermeister Markus Lewe hat es am Sonntag noch einen zweiten Gewinner bei der Stichwahl um das OB-Amt gegeben: die Wahlbeteiligung. Diese lag in Münster bei 53,9 Prozent und damit höher als bei der vorherigen OB-Wahl im Jahr 2015: Damals stimmten im ersten und einzigen Wahlgang nur 44,9 Prozent aller Wahlberechtigten in der Domstadt ab.

Landesweit nimmt Münster in Sachen Wahlbeteiligung bei der aktuellen Stichwahl-Runde einen Spitzenrang ein. Im etwa gleich großen Bonn gingen laut dortiger Stadt-Website 48,7 Prozent der Bürger zur Wahl, in Bielefeld waren es 40,7 Prozent, und in Aachen machten 41,7 Prozent der Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch.

Deutlich schlechter war die Wahlbeteiligung in größeren Städten zwischen Rhein und Ruhrgebiet. So setzten in Köln 36,2 Prozent der Wahlberechtigten bei der Stichwahl ihr Kreuzchen, in Dortmund waren es mit gerade mal 32,6 Prozent weniger als ein Drittel der Stimmberechtigten. Besser sah es indes in der Landeshauptstadt Düsseldorf aus, wo die Beteiligung im zweiten Wahlgang bei immerhin 45,3 Prozent lag.

Die Oberbürgermeister-Stichwahl in Bildern

1/19
  • Gratulation an den Wahlsieger: Peter Todeskino (Grüne, r.) gratuliert Oberbürgermeister Markus Lewe zur Wiederwahl.

    Foto: hpe
  • Ellbogengruß statt Handschlag: Die Gratulation an den Wahlsieger erfolgte coronakonform.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Auszählung der Stimmen bei der Oberbürgermeister-Stichwahl (hier die Wahlbriefumschläge im Schlaungymnasium) war spannend.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Rathaus wurden die Zwischenergebnisse auf einer Leinwand verfolgt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Viele Bürger waren gekommen, um das Geschehen vor Ort live zu verfolgen.

    Foto: hpe
  • Auf einer Leinwand wurden die Zwischenergebnisse der Auszählung dargestellt. Und auch wenn der Kandidat der Grünen zwischenzeitig vorne lag,...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... musste Peter Todeskino (r.) am Ende doch Markus Lewe zum Wahlsieg gratulieren. Lewe holte 52,6 Prozent der Stimmen, Todeskino entsprechend 47,4.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Markus Lewe und seine Ehefrau Maria freuen sich über den Wahlsieg.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Lewe: „Ich bin sehr erleichtert und freue mich über das Ergebnis, auch wenn es knapp ist.“

    Foto: hpe
  • Trotz der Niederlage war Todeskino nicht niedergeschlagen: „Ich hätte natürlich gerne gewonnen, aber ich bin nicht enttäuscht. Auf das Ergebnis kann ich stolz sein.“

    Foto: hpe
  • Im Stadtbezirk Münster-Mitte lag Todeskino in zwölf von 13 Wahlbezirken vor Lewe, der wiederum in den Außenbezirken punkten konnte.

    Foto: hpe
  • Robert von Olberg (r.,SPD) zieht am 27.09.2020 in der Bürgerhalle des Rathauses den imaginären Hut vor der Leistung von Wahlverlierer Peter Todeskino.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die Grünen hatten das Marktcafé gebucht. Mit Spannung wurde das Geschehen hier verfolgt.

    Foto: hpe
  • Als Todeskino aus dem Rathaus auf den Prinzipalmarkt tritt, wird er von einem Pulk jubelnder Anhänger empfangen.

    Foto: hpe
  • Im Marktcafé blickte Todeskino schon nach vorn: „Beim nächsten Mal treten wir mit einer grünen Oberbürgermeister-Kandidatin an, dann schneiden wir noch besser ab.“

    Foto: hpe
  • Gelöste Stimmung herrschte bei der Wahlparty der CDU vor dem Stadtcafé.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ganz coronakonform war der Freudentaumel im CDU-Lager nicht zu jeder Minute.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Lewe stieß mit seinen Anhängern auf seine nun dritte Amtszeit an.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Und die könnte durchaus schwierig werden. Denn im Rat, dem CDU-Mann Lewe weiter vorsteht, ist ein Mehrheitsbündnis des linken Lagers durchaus denkbar.

    Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607178?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker