Diskussion zum B 51-Ausbau
Todeskino: Klimawandel im Blick

Münster/Telgte -

Der Ausbau der B 51 betrifft auch Münster, ist aber vor allem in Telgte ein Riesenthema. Auch münsterische Politiker halten zur dortigen Bürgerinitiative Kontakt.

Dienstag, 13.10.2020, 21:00 Uhr
Rund 60 Interessierte begrüßte die Vorsitzende der Bürgerinitiative B 51 Telgte, Maria Odenthal-Schnittler, im Gewächshaus der Firma Woltering.
Rund 60 Interessierte begrüßte die Vorsitzende der Bürgerinitiative B 51 Telgte, Maria Odenthal-Schnittler, im Gewächshaus der Firma Woltering. Foto: Daniela Kaminski

Der geplante vierspurige Ausbau der B 51 zwischen Münster und Telgte wird von der „Bürgerinitiative B 51 Telgte“, die auch in Münster Beachtung findet, abgelehnt. Rund 60 Interessierte begrüßte die Vorsitzende Maria Odenthal-Schnittler nun laut Pressemitteilung zu einer Versammlung.

Prominentester Redner war Peter Todeskino , der bei der Kommunalwahl im September als OB-Kandidat für die münsterischen Grünen kandidiert hatte. Engagiert habe der „politische Privatier“ dafür plädiert, den Klimawandel als Maßgabe für alle anstehenden Entscheidungen zu nehmen.

Gespräche - und Verweigerungen

Die Stärke der Bürger­initiative sei nach wie vor ihre Gesprächsoffensive mit allen Mitspielern, heißt es – seien es Parteien, Unternehmen, kirchliche Vertretungen oder Verbände. Maria Odenthal-Schnittler berichtete über Kontakte etwa zum FDP-Fraktionsvorsitzenden Jörg Berens oder zum SPD-Ratsherrn Ludger Steinmann – aber auch von „Gesprächsverweigerungen oder Nichtantworten“. Dabei nannte sie ausdrücklich den NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Düsseldorf hat noch nicht einmal den Eingang des Ratsbeschlusses aus Telgte bestätigt,“ sagte sie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7630605?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker