„Action!Kidz“ vom Pascal-Gymnasium belegen zweiten Platz beim „KiKA-Award“
Projekte, die die Welt ein bisschen besser machen

Münster/Dortmund -

Passend zum Internationalen Tag der Kinderrechte und im dreißigsten Jahr nach Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention hat der Kinderkanal am Freitag eine Show ausgerichtet, in der Kinder und Jugendliche ihre Aktionen für eine bessere Zukunft vorstellten. Pia Kondermann (17) und Natalja Wilmer (18) vom Pascal-Gymnasium in Münster waren bei der Preisverleihung in Dortmund für die „Action!Kidz“ in der Kategorie „Kinder für Kinder“ vertreten.

Samstag, 21.11.2020, 11:08 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 11:47 Uhr
„Action!Kidz“ vom Pascal-Gymnasium belegen zweiten Platz beim „KiKA-Award“: Projekte, die die Welt ein bisschen besser machen
Natalja Wilmer (l.) und Pia Kondermann wurden bei der Preisverleihung in Dortmund für die „Action!Kidz“ in der Kategorie „Kinder für Kinder“ geehrt. Foto: Karin Völker

Ihre Idee: Geld sammeln durch Fahrradputzen, um Selbsthilfeprojekte gegen Kinderarbeit und für den gleichberechtigten Zugang zu Schulbildung zu unterstützen. Und was bietet sich in der Fahrradstadt Münster schon besser an? Dass ihr Engagement Früchte trägt, spiegelt sich nicht zuletzt in ihren Spendeneinnahmen wider: In den vergangenen Jahren kamen so schon etwa 10.000 Euro zusammen.

Die Publikumsjury beim „KiKA-Award“ würdigte die beiden für ihr Engagement mit Platz zwei und somit 300 Euro. Am Ende überzeugte die Zuschauer vor allem die inklusive Freizeitgruppe „Kultinklusive“, die mit den gewonnenen 1000 Euro weiter daran arbeiten will, dass Inklusion für alle zur Normalität wird. Aber letztlich zählt nicht das Geld, dass die jungen Teilnehmer für ihre Herzensprojekte mit nach Hause nehmen, sondern vielmehr das Bewusstsein, das sie mit ihren Aktionen wecken, und die Inspiration, die sie für ihre Generation darstellen.

Abgestimmt wurde in insgesamt fünf Kategorien. Ob mit dem Ziel „Make a Change“, unter dem Motto „Clever Online“, im Bestreben „For our Planet“, auf dem Gebiet „Young Science“ oder eben in der Kategorie „Kinder für Kinder“ – begeistert haben die Jury in Dortmund, bestehend natürlich aus Kindern selbst sowie einigen Promi-Paten, alle Projekte. Als besonders nachhaltig, kreativ und vorbildhaft wurden die jeweils Erstplatzierten als Multiplikatoren für gesellschaftliches Engagement geehrt. Darunter z.B. die junge Leen, die ein Buch über die eigene Flucht aus Syrien geschrieben hat, das Projekt „Kopf über Wasser“, das lokale Unternehmen unterstützt, die an finanziellen Problemen durch Corona leiden, oder zwei Schwestern, die Mikroplastikfilter für den Haushalt entwickelt haben.

DSC_1651
Foto: Karin Völker

Die vielfältige Einsatzbereitschaft von Kindern für ihre Mitmenschen, unsere Umwelt, für Gleichberechtigung oder gegen Rassismus stellt besonderes Verantwortungsbewusstsein unter Beweis und zeigt, dass lokales Handeln globale Auswirkungen haben kann. In dem Sinne wird auch das Fahrradputzen in Münster weitergehen: Wenn die Abiturientinnen Pia und Natalja im nächsten Jahr das Pascal-Gymnasium verlassen, folgen schon die nächsten Jahrgangsstufen, um die „Action!Kidz“ fortzuführen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7688392?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Nachrichten-Ticker