Familien-Leben
85 Kinder bekommen ein „Nest“

Münster-WOLBECK -

Wolbeck verjüngt sich immer mehr durch den Zuzug junger Familien. Deren Kinder brauchen auch Kita-Plätze.

Donnerstag, 21.09.2017, 22:09 Uhr

Mit flexibler Übermittagsbetreuung: Im Bereich Am Steintor / Petersheide / Petersdamm soll bis 2020 inmitten des neuen Wohngebietes die neue Kita.
Mit flexibler Übermittagsbetreuung: Im Bereich Am Steintor / Petersheide / Petersdamm soll bis 2020 inmitten des neuen Wohngebietes die neue Kita. Foto: isa/Jürgen Christ

Immer mehr Menschen ziehen nach Wolbeck, kein Wunder, gibt es doch mittlerweile auch zahlreiche neue Baugebiete. An der Petersheide (Ex-Lanciergelände) zum Beispiel.

Aber wo viel Menschen wohnen, und das sind ja oftmals junge Familien, da sind auch viele Kinder. Und die brauchen auch eine Kita – am besten in Nähe zur heimischen Wohnung. Kein Problem. An der Petersheide entsteht eine neue Kindertageseinrichtung mit fünf Gruppen und insgesamt 80 bis 85 Plätzen, davon 28 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 52 bis 57 Plätze für Kinder über drei Jahren. Das hat am Mittwochabend der Rat der Stadt Münster mehrheitlich beschlossen. „Wir freuen uns schon“, sagt Klaus Niehues vom Jugendamt der Stadt.

Entstehen sollen demnach fünf Kindergruppen, davon drei für die neuen jungen Bewohner des Quartiers. Zusätzlich wird der Investor, die Firma August Gründker aus Glandorf, zwei weitere Gruppen für den Stadtteil errichten, zum Beispiel für Kinder aus dem neuen Wohnhäusern am Borggarten. Die Firma Gründker plant die neue Kita erdgeschossig mit möglicherweise darüber liegender Wohnbebauung.

Konkret soll es zwei Gruppen für je 20 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, zwei Gruppen für je zehn Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren und eine Gruppe für 20 bis 25 Kinder von drei bis sechs Jahren geben.

Bedarfsgerecht solle eine wöchentliche Betreuung von 45 Stunden angeboten werden. Außerdem zeigen die Betreiber der Kita Flexibilität. An elterliche Bedarfe angepasst soll es wahlweise auch Betreuungsangebote von 25 und 35 Stunden pro Woche geben, dann mit Übermittagsbetreuung.

Um dem wachsenden Bedarf an Kita-Plätzen in Wolbeck gerecht zu werden, plant die Stadt eine zusätzliche Kita am Standort Middelerstraße mit sechs Gruppen für 2019. Sobald beide neuen Kitas fertig sind, sollen die befristet eingerichteten zwei Gruppen im alten Gebäude der katholischen Kita St. Nikolaus und die Dependance der Kita Am Drostenhof in der Herrenstraße (eine Gruppe) abgebaut werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5169688?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F
Der Gartennachbar muss bezahlen
Ein heftiger Brand wütete im November 2015 in der Kleingartenanlage. Zwei Lauben wurden dabei völlig zerstört.
Nachrichten-Ticker