Zukunftsmusik
Nachwuchsrappern Weg in Berufswelt ebnen

Münster-Kinderhaus -

Rap beherrscht seit Wochen die deutschen Verkaufscharts, zuletzt verschaffte Capital Bra dem Pop-Titan Dieter Bohlen mit seinem Remix von „Cheri Cheri Lady“ seine 22. Nummer 1. In der Szene gibt es immer mehr Nachwuchs. Um dem die wichtigsten Tipps mit auf den Weg zu geben und gleichzeitig die ersten Songs und Videodrehs möglich zu machen – inklusive youtube-Einmaleins – setzt Kinderhaus auf „K-Town-Productions“. Wegen großen Erfolgs wird das Projekt unter Leitung­ von Felix van Beuse (bekannt unter anderm als „Sking“) ab 29. April fortgesetzt.

Mittwoch, 17.04.2019, 18:26 Uhr aktualisiert: 17.04.2019, 18:54 Uhr
Valon Labjani (l.) nimmt auf und mixt ab, Sami Geringhoff (Mitte) schreibt seinen Rap-Text in sein Handy re und Philip Roloff singt seinen Song „Mittelfingerschule“ – unter Leitung von Felix Beuse (r.)
Valon Labjani (l.) nimmt auf und mixt ab, Sami Geringhoff (Mitte) schreibt seinen Rap-Text in sein Handy re und Philip Roloff singt seinen Song „Mittelfingerschule“ – unter Leitung von Felix van Beuse (r.) Foto: privat

„In Kinderhaus triffst du die jungen Leute auf der Straße in ihrem direktem und spannenden Lebensumfeld und kommst sofort ins Gespräch“, sagt Musiker und Coach Felix van Beuse (bekannt als „Sking“).

Der frisch gebackene junge Vater arbeitet gerne in Kinderhaus. „Die Blocks hier, die Farben, die Menschen – du bist näher dran an der Lebensumwelt der jungen Leute als etwa auf dem Prinzipalmarkt.“ An ihren Sorgen und Ängsten gleichermaßen, wie an ihren beruflichen Zielen und privaten Wünschen.

Van Beuse sieht sich im Gespräch mit dieser Zeitung als rappender Wegbegleiter. In Workshops und Weiterbildungen gibt er sein Wissen weiter. Und das kommt sehr gut an. Bei den jungen Teilnehmern, die sich bei ihm über die Rap-Kultur und über die Musik als Kommunikationsmittel in Text und Ton auf Augenhöhe ausdrücken können. „Die haben gut was zu erzählen in Kinderhaus“, weiß van Beuse.

Und das Projekt „K-Town-Productions“ von Cactus Junges Theater kommt auch bei den Förderern an. Deshalb geht es nach den Osterferien weiter. Zunächst bis zu den Sommerferien. Gefördert wird es vom Paritätischen Jugendwerk. Es findet in Kooperation mit dem internationalen Kulturverein Atrium statt, wo die Workshops gemeinsam mit Valon Labjani an der Studiotechnik stattfinden. Teilnehmer kommen nicht nur aus Kinderhaus, sondern auch aus Coerde, Greven und aus Bochum. Mittlerweile nehmen dort regelmäßig über 15 Nachwuchsrapper ihre Songs auf.

Van Beuse betont, das auch jeder neue Teilnehmer willkommen ist. Ab 29. April (Montag) öffnen er und Labjani von 16 bis 20 Uhr für die neue Saison das offene Tonstudio im Internationalem Kulturverein Atrium (Sprickmannstraße 1) .

Im Rahmen des Projektes kann man auch eigene Videos drehen – nach dem Vorbild des Kinderhauser Rappers Kianush („Aus dem Weg“, 650 000 Klicks bei youtube ). Unterstützt werden die Workshop-Teilnehmer auch vom Foto-und Videographen Erich Saar.

Beim Projekt „K-Town“ macht van Beuse zunächst eine Standortanalyse der jungen Nachwuchsmusiker – anhand der ersten 16 Zeilen eines Liedes: „Die Jugendlichen fragen sich: Welche Ereignisse und Menschen haben mich in meinem Leben am meisten beeinflusst und geprägt?“ Dann geht es um berufliche und private Ziele. Gemeinsam wird versucht, ein Lebensideal zu entwickeln. „Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie sehr diese Fragen die Jugendlichen an ihre Grenzen bringen“, sagt van Beuse. Schließlich wird der Lebenskompass justiert. Manchmal seien es die kleine Ziele, die schon für erste und nachhaltige Veränderungen sorgen können. „Ein bisschen höflicher und netter sein oder die Schule erfolgreich absolvieren.“

Bei Fortgeschrittenen schaut Felix van Beuse, wie man zur eigenen Persönlichkeit und zu einem unverwechselbaren Künstler wird. Zu diesem Thema wird er noch vor den Sommerferien zwei Wochenenden intensiv mit einigen Nachwuchskünstlern arbeiten. Dabei geht es vor allem darum, wie man sich als Musiker so beruflich positionieren kann, dass man Erfolg hat.

Zum Thema

van-Beuses-Tutorials gibt es auch zum Nachmachen auf dem YouTube Kanal „Rap and Act“.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6550636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F
Münsters älteste Organistin
Katharina Overbeck freut sich auf das wöchentliche Orgelspiel im Seniorenzentrum Maria Trost, das für sie Abwechslung bedeutet.
Nachrichten-Ticker