Agravis-Cup - 88 Mal um die Marktallee
Sprints und heiße Reifen

Münster-Hiltrup -

Der Name ist neu, die Qualität weiterhin hoch: Der Agravis-Cup – 88 Mal um die Marktallee begeisterte am Freitagabend Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen. Urlaubsstimmung am Wegesrand verwandelte die Marktallee in eine Rad-Arena – bei Top-Wetter.

Freitag, 14.06.2019, 20:32 Uhr aktualisiert: 15.06.2019, 10:22 Uhr
Florian (l.) siegte beim Velodrom Mini-Cup, sein Bruder Felix holte Bronze, Lea feuerte an.
Florian (l.) siegte beim Velodrom Mini-Cup, sein Bruder Felix holte Bronze, Lea feuerte an. Foto: Peter Sauer

„Die Nudeln sind fertig!“ Passend zum U19-Rennen genießen Anwohner an der Moränenstraße ihr Abendbrot unter freiem Himmel, während die feschen Radler alle paar Minuten formschnell an ihnen vorbeisausen. Natürlich nicht ohne sie immer wieder anzufeuern. Besonders die jungen Gäste setzen dazu gerne ihre Tröten ein, oder rufen „Yeah“ und „Jaaaa“!

Ein ähnliches Bild zeigt sich am Freitagabend an der Kardinalstraße. Mediterrane Stimmung also rund um den „ Agravis-Cup – 88 mal um die Marktallee“ bei lauschigen 28 Grad.

Anfeuern gehört beim Start natürlich auch dazu.

Anfeuern gehört beim Start natürlich auch dazu. Foto: Peter Sauer

Eröffnet wird der lange Radfahrerabend mit dem Velodrom Mini Cup, dem beliebten Laufradrennen für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Den Sieg kann der sechsjährige Florian für sich verbuchen. „Ich habe einfach gaaaaanz feste in meine Pedalen getreten, um immer schneller zu werden“, lautet seine Erfolgsformel, die er im WN-Gespräch verrät. Sein Bruder Felix erreicht eine Radlänge hinter ihm den dritten Platz. Schützenhilfe erhalten die beiden durch ihr Schwesterchen Lea, das mit zarten zwei Jahren als „Glücksfee“ mitfährt.

Ruth und Marian Schindler sind extra aus Havixbeck angereist. „Es ist schon eine Klasse-Stimmung hier, hautnah zu verfolgen, wie sich Nachwuchs und Profis gekonnt und cool in die Kurven legen.“

Der definitiv wohl jüngste Radrenn-Fan.

Der definitiv wohl jüngste Radrennen-Fan. Foto: Peter Sauer

Exakt 791 Meter misst die Strecke, das hat Rudi Wegmann, Vater von Ex-Profi Fabian Wegmann, ausgerechnet. 88 Runden drehen die Radler um die Marktallee.

Waren beim Nachwuchs-Rennen die Zuschauerreihen noch etwas spärlich besetzt, so wird es zum knatternden Derny-Rennen und spätestens zum Hauptrennen der Elite-Fahrer um den Agravis-Cup ab 20.30 Uhr gut voll auf den „Rängen“ der „Radallee“. Valerie Beck und Hajo Grevic bringen die Stimmung auf den Punkt: „Das ist besser als Fernsehen hier.“                       

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6690877?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F
Wettkampf für das Ego
Doping spielt auch im Breitensport eine Rolle.
Nachrichten-Ticker