Ludgerusschule Albachten
Bolzplatz ständig unter Wasser

Münster-Albachten -

Geht es nach den Vorstellungen von Schülern, Eltern und Lehrern, dann muss am Bolzplatz der Ludgerusschule möglichst bald etwas gemacht werden: Eine Drainage soll her, weil das Terrain immer wieder unter Wasser steht.

Donnerstag, 08.12.2016, 19:12 Uhr

Kaum hat es geregnet, steht der Bolzplatz der Ludgerusschule unter Wasser. Eltern, Lehrer und Schüler hoffen jetzt darauf, dass die Stadt im Januar Geld für die Nachrüstung einer Drainage zur Verfügung stellt.
Kaum hat es geregnet, steht der Bolzplatz der Ludgerusschule unter Wasser. Eltern, Lehrer und Schüler hoffen jetzt darauf, dass die Stadt im Januar Geld für die Nachrüstung einer Drainage zur Verfügung stellt. Foto: fre

In Münster regnet es, oder es läuten die Glocken – dass dicke Regenwolken über der Stadt keine Seltenheit sind, ist jedem Münsteraner bekannt. Besonders für Kinder ist deswegen die richtige Ausstattung für die kalten und nassen Tage, wie das bekannte Sprichwort sie ankündigt, wichtig.

An der Albachtener Ludgerusschule fehlt es jedoch trotz Regenjacke und Co. selbst eine Woche nach dem letzten Regenfall noch an Spielmöglichkeiten. Denn der Bolzplatz steht immer wieder unter Wasser und muss dann in den Pausen geschlossen bleiben, da es keine Drainage gibt.

Den Kindern fehlt damit die wichtigste Fläche zum Spielen und zum Bewegen in den Pausen. Schließlich ist der Rest des Schulhofs durch die Container, die aufgrund der stetig steigenden Schülerzahlen zusätzliche Klassenräume beherbergen, bereits stark eingeschränkt. An Spielgeräten mangelt es ebenfalls. Somit ist der Bolzplatz die einzige verbleibende Spielmöglichkeit – die regelmäßig „baden geht“.

„Die Schüler haben eine lange Wunschliste für die Gestaltung des Schulhofs“, erklärt Kerstin von der Hardt, Vorsitzende des Fördervereins. Die Rede sei unter anderem von einer Rückzugsmöglichkeit, einer Rutsche, oder einer Schaukel. Dass der Bolzplatz dennoch eine ganz besondere Bedeutung für die Schüler hat, zeigte das Engagement eines Viertklässlers. „Er hat uns angeboten, sein ganzes Konto zu räumen, damit der Platz endlich dauerhaft nutzbar wird“, erzählt von der Hardt. „Leider sind uns aber trotzdem die Hände gebunden.“ Ob eine Drainage nachgerüstet wird, entscheidet das Amt für Grünflächen und Umweltschutz. 10 000 Euro würde die Maßnahme kosten. Ob die Ludgerusschule die notwendigen Mittel erhält, soll im Januar entschieden werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4487198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F4847887%2F4847888%2F
Nachrichten-Ticker