Sternsinger-Aktion in Albachten
Ein Jahr der Superlative

Münster-Albachten -

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bei ihrem Einsatz im Heimatort sammelten die Albachtener Sternsinger anno 2018 mehr als 7500 Euro. Das hat es bislang noch nie gegeben.

Donnerstag, 08.02.2018, 20:02 Uhr

Rund 90 Kinder und Jugendliche beteiligten sich in diesem Jahr an der Sternsingeraktion der Albachtener St.-Ludgerus-Gemeinde. Sie konnten so viel Geld wie noch nie sammeln.
Rund 90 Kinder und Jugendliche beteiligten sich in diesem Jahr an der Sternsingeraktion der Albachtener St.-Ludgerus-Gemeinde. Sie konnten so viel Geld wie noch nie sammeln. Foto: cro

Im Rahmen der Aktion war es ein Jahr der Superlative. Denn noch nie haben sich so viele Jugendliche und Kinder an der Sternsingeraktion der Gemeinde St. Liudger beteiligt. Und es kam auch noch nie so viel Geld zusammen. Das wurde beim Nachtreffen der Sternsinger bekannt gegeben: Über 7500 Euro konnten die Teilnehmer in der Gemeinde sammeln.

„Das ist wirklich ein unglaubliches Ergebnis. Gerade wenn man bedenkt, dass nur in einem Stadtteil gesammelt wurde”, lobte Karin Wortmann , die zusammen mit Ruth Epping und Petra Helmers das Treffen veranstaltete.

Doch der Nachmittag mit Kinovorführung war nicht nur als großes Dankeschön für die Sternsinger gedacht. Vielmehr wollte das Organisationsteam um Renate Thiedig, die krankheitsbedingt bei den Nachtreffen ausfiel, auch erfahren, was im kommenden Jahr besser gemacht werden kann. Doch wirklich viel Kritik gab es von den Sternsingern nicht. „Unser Bezirk war zu groß”, „Aufkleber für die Türen fehlten schon nach der Hälfte der Strecke” oder „Hochhäuser sind sehr anstrengend” waren die Rückmeldungen für das Organisationsteam.

Danach ließen es sich die rund 60 Sternsinger, die zum Nachtreffen gekommen waren, mit Chips und Getränken gut gehen. Wortmann zog in der Zwischenzeit ein positives Resümee: „Es ist wirklich toll, wie viel Zuspruch die Sternsinger noch immer haben.”

Die von den Sternsingern gesammelten Spenden werden dem Kindermissionswerk in Aachen zugute kommen, das damit Projekte in aller Welt unterstützt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5496877?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Professor nach Drohgebärde in Behandlung
Am Leonardo-Campus hat am Montag ein Professor einen Kollegen mit einem Messer bedroht.
Nachrichten-Ticker