Pfarrei St. Liudger
„Kleiner Abschied“ für scheidende Geistliche

Münster-West -

Wer sich von Pfarrer Christian Schmitt und Kaplan Franziskus von Boeselager noch nicht verabschiedet hat, kann dies am 11. und 12. August in Mecklenbeck und Albachten noch nachholen. Beide verlassen die Pfarrei.

Freitag, 10.08.2018, 20:00 Uhr

Verlassen die Pfarrei St. Liudger: Kaplan Franziskus von Boeselager (l.) und Pfarrer Christian Schmitt.
Verlassen die Pfarrei St. Liudger: Kaplan Franziskus von Boeselager (l.) und Pfarrer Christian Schmitt.

In den Gemeinden St. Ludgerus und St. Anna findet jeweils noch ein „kleiner Abschied“ für die scheidenden Geistlichen Pfarrer Dr. Christian Schmitt und Kaplan Franziskus von Boeselager statt.

An diesem Wochenende (11. / 12. August) gibt es laut einer Mitteilung der Pfarrei St. Liudger jeweils nach den Gottesdiensten noch einmal die Möglichkeit, sich zu verabschieden: von Pfarrer Schmitt am heutigen Samstag und morgigen Sonntag in der Mecklenbecker St.-Anna-Kirche sowie von Kaplan von Boeselager am morgigen Sonntag in der Albachtener St.-Ludgerus-Kirche.

Pfarrer Christian Schmitt war neun Jahre als Leitender Pfarrer in der Pfarrei St. Liudger in Münsters Westen tätig. Auch Kaplan von Boeselager wird nach vier Jahren die Pfarrei verlassen. Beide werden – wie berichtet – neue Aufgaben in der Kölner Altstadtpfarrei St. Aposteln übernehmen.

Die Pfarrei St. Liudger mit den vier Gemeinden St. Pantaleon, St. Ludgerus, St. Anna und St. Stephanus wird ab September von Pfarrer Dr. Timo Weissenberg als Leitender Pfarrer allein geleitet. Als weiterer Priester der Pfarrei St. Liudger wird Pfarrer Martin Sinnhuber am 16. September um 11 Uhr bei einer Heiligen Messe in der Roxeler St.-Pantaleon-Kirche begrüßt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5966938?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
ADFC kritisiert Situation für radelnde Studenten
Besonders vor den Mensen (wie hier am Coesfelder Kreuz) sind viele Studenten mit dem Rad unterwegs. Die Wege sind dort für alle Verkehrsteilnehmer schmal. Damit es überhaupt funktioniert, ist „Geisterradeln“ gestattet.
Nachrichten-Ticker