Albachtener Landfrauen
Kleine Feier mit nachdenklichen Tönen

Münster-Albachten -

Zusammen mit Mitglieder der Frauengemeinschaft St. Ludgerus trafen sich die Albachtener Landfrauen im katholischen Pfarrheim, um ihr traditionelles Erntedankfest zu feiern.

Sonntag, 14.10.2018, 17:24 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 13:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 14.10.2018, 17:24 Uhr
In großer Runde trafen sich die Albachtener Landfrauen und die katholische Frauengemeinschaft im Pfarrheim St. Ludgerus zum traditionellen Erntedank.
In großer Runde trafen sich die Albachtener Landfrauen und die katholische Frauengemeinschaft im Pfarrheim St. Ludgerus zum traditionellen Erntedank. Foto: ann

Undank ist der Welten Lohn? Nicht bei den Albachtener Landfrauen und der katholischen Frauengemeinschaft: Bei ihrer Erntedankfeier im Pfarrheim St. Ludgerus machten sie sich allerlei Gedanken wie, wann und warum man dankt.

Man danke nicht ins Ungewisse, Dank brauche ein Gegenüber. Nach der Ernte habe man also dem, der alles geschaffen habe, zu danken, hieß es. Mit gemeinsamem Singen, einem Gebet, einer Meditation gesprochen von Sabine Gemballa, Marlies Kannenbäumer und Renate Wilhelmer, sowie einem von Elisabeth Rölver vorgelesenen Essay begann die kleine Feier mit nachdenklichen Tönen. Eine gemütliche Kaffeestunde an den liebevoll gedeckten Tischen im Pfarrheimsaal schloss sich an.

„Wir sind eine zusammengewürfelte Gruppe und legen viel Wert auf die gemeinsame Unterhaltung“, betonte Marietheres Schulze Blasum vom Leitungsteam der Frauengemeinschaft.

Als Nächstes dürfen sich die Frauen und interessierte Gäste auf eine Einführung in die Schokoladenherstellung freuen: Unter der Regie von Sabine Gemballa heißt es am 26. November (Montag) im Pfarrheim St. Ludgerus „Schokolade und Pralinen selbst gemacht.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115160?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Es wird teurer und dauert länger
Hier möchte der SC Preußen gerne heimisch werden. Doch zu dem politisch umstrittenen Vorhaben gibt es auch nach Ansicht der münsterischen Stadtverwaltung noch viele Fragen.
Nachrichten-Ticker