Freude bei der Seniorenvertretung
Osthofstraße: „Tempo 30“ nicht mehr rund um die Uhr

Münster-Albachten -

An der Albachtener Osthofstraße darf seit Kurzem wieder mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde gefahren werden. Örtliche Senioren begrüßen dies.

Donnerstag, 18.04.2019, 20:00 Uhr
Zusatzschilder weisen an der Osthofstraße jetzt darauf hin, dass „Tempo 30“ dort nicht mehr rund um die Uhr gefahren werden muss.
Zusatzschilder weisen an der Osthofstraße jetzt darauf hin, dass „Tempo 30“ dort nicht mehr rund um die Uhr gefahren werden muss. Foto: sch

„Viele haben es vermutlich noch gar nicht bemerkt“, sagt Dr. Gerhard Bonn, Vize-Vorsitzender der münsterischen Seniorenvertretung: Die „Tempo 30“-Hinweisschilder in der Osthofstraße wurden vor wenigen Tagen mit Zusatztafeln ausgestattet. Diese weisen darauf hin, dass die bereits im vergangenen Jahr zum Schutz des örtlichen Schulwegs eingerichtete Geschwindigkeitsbegrenzung nur noch werktags von 7 bis 20 Uhr gilt. Abends und nachts sowie am Wochenende, wenn keine Schüler unterwegs sind, darf dort somit wieder mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde gefahren werden.

„Wir begrüßen das“, sagt Bonn als Sprecher des Arbeitskreises Mobilität, Stadtplanung und Verkehr der Seniorenvertretung. Er habe sich bereits beim stellvertretenden Leiter des städtischen Ordnungsamts dafür bedankt. Es sei gut, dass an der vielbefahrenen Osthofstraße nicht mehr rund um die Uhr „Tempo 30“ gelte. Senioren hätten ihn darum ersucht, die Stadt in dieser Hinsicht um Hilfe zu bitten. Dem sei nun kurzfristig Rechnung getragen worden, freut sich der Albachtener Seniorensprecher.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatten die Sozialdemokraten in der Bezirksvertretung Münster-West die Stadtverwaltung kontaktiert. Sie wiesen – wie berichtet – darauf hin, dass es für die Bevölkerung nicht einleuchtend sei, warum an der Osthofstraße permanent „Tempo 30“ vorgeschrieben werde und an anderen vergleichbaren Straßen im Stadtgebiet, beispielsweise auf der Gievenbecker Dieckmannstraße sowie im gesamten Auenviertel, nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6551560?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker