Amphibienschützer mit Leib und Seele
Reinhard Brahm hofft auf Verstärkung

Münster-Albachten -

Schon seit vielen Jahren kümmert sich der Albachtener Reinhard Brahm in seiner Nachbarschaft während der Laichwanderung um Kröten und Molche. Im kommenden Jahr möchte er dies möglichst nicht mehr alleine tun.

Freitag, 17.05.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 16:02 Uhr
Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich Reinhard Brahm in Albachten für den Amphibienschutz.
Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich Reinhard Brahm in Albachten für den Amphibienschutz.

Wenn im Bereich Steinbrede und Sunnenheide die Laichwanderung von Kröten und Molchen über die Bühne geht, ist Reinhard Brahm seit mehr als einem Jahrzehnt in Aktion. Der Anwohner rettet Amphibien dort vor dem „Asphalttod“ – sprich dem Überfahren durch Autos und Lkw. Er sammelt die Tiere von der Straße auf, um sie sicher ins angestammte Laichrevier zu bringen. Das war auch in diesem Jahr wieder der Fall.

„Die Kröten- und Molchwanderung begann in diesem Jahr in der Steinbrede recht früh, und zwar am 6. März. Allerdings ließen die nachfolgenden kühlen Tage keine Kontinuität bei der Wanderung aufkommen. Es gab immer wieder mehrere Tage hintereinander, an denen keine Kröten und Molche unterwegs waren. Nach der ersten Aprilwoche war die Kröten- und Molchwanderung in diesem Jahr in Albachten beendet“, so lautet das Fazit, das Brahm in einem Schreiben an die Redaktion unserer Zeitung nach der Aktion zieht.

Da in dem von Brahm betreuten Areal keine Amphibienfangzäune installiert werden können, bleibt ihm nur das Aufsammeln der im Straßenraum anzutreffenden Kröten und Molche von Hand. Das musste er diesmal fast ausschließlich allein bewältigen. Und deshalb hofft Brahm fürs kommende Jahr auf Verstärkung: Interessierte können ihn per E-Mail (reinhardbrahm@gmx.de) kontaktieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Nachrichten-Ticker