Schützenbruderschaft St. Hubertus
„Weihnachtsgrüße aus Albachten“

Münster-Albachten -

Die Albachtener Hubertus-Schützen machen‘s möglich: Erstmals wird im münsterischen Ortsteil ein Adventskalender angeboten – natürlich für einen guten Zweck.

Mittwoch, 07.08.2019, 19:00 Uhr
Stellen den erstmals erschienenen Adventskalender „Weihnachtsgrüße aus Albachten“ vor (v.l.): Guido Drees, Verena Reinwald, Jennifer Drees und Swen Koch, Kassierer der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft.
Stellen den erstmals erschienenen Adventskalender „Weihnachtsgrüße aus Albachten“ vor (v.l.): Guido Drees, Verena Reinwald, Jennifer Drees und Swen Koch, Kassierer der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft. Foto: sch

Bis zum Advent ist in diesen Tagen noch reichlich Zeit. Doch wer dem Weihnachtsfest 2019 im Dezember mit einem ganz besonderen Türchenkalender entgegenfiebern möchte, kann diesen bereits am 25. August (Sonntag) erwerben: An diesem Tag startet der Vorverkauf des Adventskalenders „Weihnachtsgrüße aus Albachten“.

Bei der Herausgabe des Kalenders, der erst vor wenigen Tagen gedruckt wurde, handelt es sich um eine Premiere, die von der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft maßgeblich unterstützt wird. Denn es geht darum, Gutes zu tun: „Der Erlös bleibt im vollen Umfang in Albachten. Wir wollen keinen Cent daran verdienen“, unterstreicht Guido Drees , erster Brudermeister der Albachtener Schützen. Unter anderem sollen das Kinder- und Jugendzentrum Albatros und auch das Sommercamp des SV Concordia unterstützt werden. Zu haben sein wird der Kalender zum Preis von zehn Euro.

Verantwortlich dafür, dass es die kalendarischen „Weihnachtsgrüße aus Albachten“ gibt, zeichnet ein achtköpfige weibliches Adventskalenderteam unter der Federführung von Verena Reinwald und Jennifer Drees. Den Albachtenerinnen waren im vergangenen Jahr ähnlich konzipierte Kalender in Mecklenbeck und Telgte aufgefallen: „Da haben wir uns gedacht, das müsste doch auch in Albachten zu machen sein.“

Die Frauen trugen ihre Idee der Bruderschaftsführung vor und stießen auf prompte Zustimmung. Die Schützen finanzieren das Projekt: „Es gab einen einstimmigen Vorstandbeschluss. Alle waren total begeistert“, sagt Guido Drees.

Wer den Albachtener Adventskalender mit seiner winterlichen Ansicht der Ludgeruskirche auf dem Titelblatt erwirbt, hat die Chance, tolle Preise zu gewinnen. In den Tagen vom 1. Dezember bis zum Weihnachtsfest verbergen sich hinter den Türchen der einzelnen Tage stets mehrere Nummern, die mit etwas Glück einen von 96 zur Verfügung stehenden Preisen bescheren. Möglich machen dies Sponsoren, größtenteils aus der Albachtener Geschäftswelt, die die Preise zur Verfügung stellen. Von der Hotelübernachtung mit Frühstück über einen bunten Präsentkorb, Werkzeug bis hin zum Mobiltelefon und einem Besuch für Vierbeiner beim Hundefriseur erstreckt sich die bunte Überraschungspalette. Das Adventskalenderteam ist dankbar für die Spenden.

Wer die nötige Portion Glück hat, einen der Preise zu gewinnen, soll anhand einer Nummernziehung im Beisein eines Juristen ermittelt werden. Die Gewinn-Nummern sollen im Dezember täglich auf der Homepage der Hubertus-Schützen veröffentlicht werden.

Ein ganz besonderes Bonbon ist nach Ansicht der Organisatoren, dass jeder Kalenderkäufer als Sofortgewinn zwei Gutscheine über jeweils fünf Euro erhält. Diese werden vom Floristik- und Deko-Geschäft Engelswiese sowie von der Markant-Autowaschstraße zur Verfügung gestellt.

Erstmals angeboten wird der „in ausreichender Stückzahl“ produzierte Kalender „Weihnachtsgrüße aus Albachten“ beim traditionellen Bürgerfrühschoppen im Rahmen des Albachtener Schützenfests, der am 25. August ab 11.30 Uhr im Festzelt an der Hohen Geist über die Bühne geht. Anschließend wird er in sechs Vorverkaufsstellen (Drogerie Jentschura, Engelswiese, Bäckerei Kisfeld, Hofladen Freitag, Änderungsschneiderei Dropmann, Kosmetikstudio Heitmann) sowie beim Albachtener Oktoberfest angeboten. Darüber hinaus wollen die Schützen mit einem Verkaufsstand vor dem Edeka-Markt vertreten sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Berliner Platz: „Natürlich haben wir Angst“
Diese Geschäftsleute im Bereich Berliner Platz/Windthorststraße fühlen sich nach eigenen Angaben nicht sicher.
Nachrichten-Ticker