Schützenbruderschaft St. Hubertus feiert
„Großes Albachtener Familienfest“

Münster-Albachten -

Der Bürgerfrühschoppen gilt als Selbstläufer. Im Festzelt treffen sich alle. Mit dabei natürlich der Spielmannszug „Gut Schlag“ auf, der seit 1929 im Vereinsregister notiert ist.

Sonntag, 25.08.2019, 19:00 Uhr
Bürgerfrühschoppen der Schützenbruderschaft St. Hubertus: Beste Stimmung im Festzelt.
Bürgerfrühschoppen der Schützenbruderschaft St. Hubertus: Beste Stimmung im Festzelt. Foto: Annegret Lingemann

Gäbe es einen Stadtteil-Wettbewerb für ein Fest mit den meisten gleichzeitig stattfindenden Jubiläen, Albachten wäre vermutlich an diesem Wochenende Sieger geworden.

Zum Bürgerfrühschoppen der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft spielte der Spielmannszug „Gut Schlag“ auf, der seit 1929 im Vereinsregister notiert ist. 90 Jahre – und kein bisschen leise. Den hochsommerlichen Temperaturen im Festzelt war es geschuldet, dass statt des klassischen Outfits mit weißer Hose, blauer Jacke und roter Krawatte, die Truppe „ganz in Weiß“ mit roter Krawatte ohne Jacken angetreten war. Unter der Leitung des Tambourmajors und ersten Vorsitzenden Daniel Rottmann erklang festliche Marschmusik. Im weiteren Verlauf des Frühschoppens gab es Unterstützung von der Bläservereinigung unter der Leitung von Philip Watts und dem benachbarten Spielmannszug aus Amelsbüren.

Der Spielmannszug Gut Schlag

Der Spielmannszug Gut Schlag Foto: Annegret Lingemann

Eine würdige Klangkulisse, denn der Bürgerschoppen konnte auch ein Jubiläum feiern: In diesem Jahr fand er zum 40. Mal statt. „Das war von Anfang an ein Selbstläufer. Das Tolle ist, dass hier immer mehrere Generationen zusammen gefeiert haben. Jung und Alt“, erklärte Guido Drees , erster Brudermeister der Schützen. Und mit Blick auf die Karussells vor dem Zelt: „Das ist ein großes Albachtener Familienfest.“ Begonnen hatte das Schützenfest am Freitag mit der Summernight-Party im Festzelt. Und am Samstag hatte beim Schützenball die norddeutsche Band „Free Steps“ aufgespielt und mächtig eingeheizt. „Es war megavoll. Da brannte die Luft!“, urteilte Guido Drees begeistert. Der Samstag galt zudem der Ermittlung des Schützenkönigspaares der Kinder: Laurenz Billermann und Anica Aoudi errangen die Königspaarwürde. Ein weiteres, wenn auch kleines Jubiläum beging Pastor Dr. Timo Weißenberg. Nach der Verabschiedung von Pastor Dr. Christian Schmitt hat er inzwischen ein Jahr die Rolle des Präses inne.

Das allererste Exemplar des Albachtener Adventskalenders wurde dem amtierenden Königspaar Christel und Benedikt Hülsken von Guido Drees überreicht.

Das allererste Exemplar des Albachtener Adventskalenders wurde dem amtierenden Königspaar Christel und Benedikt Hülsken von Guido Drees überreicht. Foto: Annegret Lingemann

Es gab noch zwei Premieren: Bei diesem Frühschoppen im Festzelt wurde die erste Auflage eines Albachtener Adventskalender präsentiert. Jenny Drees hatte mit einem Team von sieben Frauen Sponsoren für reizvolle Lose gesucht. Der Erlös dieses ansprechend gestalteten „Türchen-Kalenders“ wird ausschließlich der Jugendarbeit in Albachten zugute kommen. Das allererste Exemplar wurde dem amtierenden Königspaar Christel und Benedikt Hülsken überreicht.

Die „Kalenderfrauen“ präsentieren ihren Adventskalender

Die „Kalenderfrauen“ präsentieren ihren Adventskalender Foto: Annegret Lingemann

„Last but not least“ boten die aktiven „Kalenderfrauen“ auch zum ersten Mal eine Cafeteria mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6874488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Ibbenbürener will mit Staubsauger-Erfindung TV-Show gewinnen
„Das Ding des Jahres“: Ibbenbürener will mit Staubsauger-Erfindung TV-Show gewinnen
Nachrichten-Ticker