Kleines Baugebiet geplant
Wohnungen in attraktiver Randlage

Münster-Albachten -

Die Stadt Münster lädt am 19. September zu einem Info- und Diskussionsabend ein. Dabei wird ein künftiges Wohnbauareal im Nordwesten Albachtens vorgestellt.

Dienstag, 17.09.2019, 20:00 Uhr
Zwischen der Lindenallee und der Freien Flur wird sich das geplante Neubaugebiet im Nordwesten Albachtens befinden. Auf dem Areal sollen bis zu 33 neue Wohnungen in Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern entstehen.
Zwischen der Lindenallee und der Freien Flur wird sich das geplante Neubaugebiet im Nordwesten Albachtens befinden. Auf dem Areal sollen bis zu 33 neue Wohnungen in Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern entstehen. Foto: Stadt Münster

Läuft alles unter optimalen Bedingungen, dann könnten im von der Stadt Münster geplanten Neubaugebiet im Nordwesten Albachtens bereits Ende 2021 erste Häuser errichtet werden, meint Andreas Kurz , Fachstellenleiter im Stadtplanungsamt. Am 19. September (Donnerstag) wird der Bebauungsplanexperte interessierten Bürgerinnen und Bürgern das neue Wohnquartier einmal detailliert vorstellen. Dazu lädt das Planungsamt um 18 Uhr ins „ Haus der Begegnung “ (Hohe Geist 8) ein.

Das relativ kleine Neubaugebiet, das bereits seit einigen Monaten im Gespräch ist, soll sich – wie berichtet – auf einer 0,8 Hektar großen Fläche befinden. Diese grenzt im Westen an die Lindenallee und im Süden an die Straße Freie Flur. „Albachten – Lindenallee / nördliche Flur“ nennt es die Stadtverwaltung.

Beim Info- und Diskussionsabend am Donnerstag wird Andreas Kurz Einblick ins städtebauliche Konzept für die Realisierung des Wohnterrains geben. Es wurden bereits drei Varianten erarbeitet, von denen eine demnächst umgesetzt werden soll. Vorgesehen ist ein Mix von zweigeschossigen Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern, wobei Letztere ein zusätzliches Staffelgeschoss, also eine gegenüber den Außenwänden des jeweiligen Hauses zurückstehende Etage bekommen sollen.

Abhängig davon, welcher der drei Vorschläge (die sich aufgrund der Anordnung der Wohngebäude und der Erschließungsstraße geringfügig unterscheiden) verwirklicht wird, können bis zu 33 neue Wohnungen geschaffen werden. Die Varianten I und II sehen jeweils 20 Wohneinheiten in drei Mehrfamilienhäusern sowie 13 Wohneinheiten in Einfamilienhäusern vor. Kommt die Variante III zum Tragen, dann werden 18 neue Wohnungen in Mehrfamilienhäusern und 13 in Einfamilienhäusern entstehen. Erschlossen werden soll das Neubauareal, das sich in attraktiver Ortsrandlage befindet, über die Straße Freie Flur.

„Das Planvorhaben entspricht der Zielsetzung der Stadt Münster, das Wohnraumangebot im Stadtgebiet durch die Neuausweisung von Bauland deutlich zu erhöhen“, heißt es im Exposé zur Aufstellung des betreffenden Bebauungsplans, die im Juli vom Rat der Stadt Münster im Rahmen eines beschleunigten Verfahren beschlossen wurde.

Auch wenn im münsterischen Stadtteil in etwa zwei Jahren die Verwirklichung des mit rund 475 Wohnungen geplanten großen Baugebiets Albachten-Ost vorgesehen ist, wird das Quartier „Albachten – Lindenallee / nördliche Flur“ von der örtlichen Politik ausdrücklich begrüßt. Schließlich wird in ganz Münster händeringend nach zusätzlichem – und vor allem bezahlbaren – Wohnraum gesucht.

Sowohl von Seiten der Albachtener CDU-Ortsunion als auch des SPD-Ortsvereins gab es bereits einhellige Zustimmung. Dies nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass bei der Realisierung des Projekts das münsterische Modell der sozialgerechten Bodennutzung zum Tragen kommen soll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6937944?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker