Albachtener Weihnachtsmarkt
Adventliches an 13 Holzbuden

Münster-Albachten -

Eine vertraute, familiäre Atmosphäre, bei dem man sich in adventlich-gemütlichem Ambiente traf: Der Weihnachtsmarkt auf dem Albachtener Marktplatz hatte wieder einige Überraschungen parat..

Sonntag, 01.12.2019, 18:44 Uhr aktualisiert: 04.12.2019, 18:48 Uhr
Den musikalischen Auftakt machten die Bläser der Musikschule unter der Leitung von Lothar Esser. Dann luden zahlreiche Stände um Stöbern ein (kl. Bild)
Den musikalischen Auftakt machten die Bläser der Musikschule unter der Leitung von Lothar Esser. Dann luden zahlreiche Stände um Stöbern ein (kl. Bild) Foto: ann

Gut, dass der Albachtener Weihnachtsmarkt erst am Freitag eröffnet wurde. Einen Tag früher wäre er wohl weg gespült worden, denn der Platz stand nach heftigen Regengüssen zeitweise unter Wasser. So aber konnte Manfred Rösmann vom Verein Musik-Kultur Albachten zahlreiche Albachtener auf dem trockenen Marktplatz begrüßen, den er für „das schönste Outdoor-Wohnzimmer“ des Ortes hält.

Tatsächlich herrschte eine vertraute, familiäre Atmosphäre, bei dem man sich in adventlich-gemütlichem Ambiente traf. Den musikalischen Auftakt machten die Bläser der Musikschule unter der Leitung von Lothar Esser. Die Klänge bekannter Weihnachtslieder erfüllten den Platz.

Bezirksbürgermeister Stephan Brinktrine lobte die Veranstaltung, die nun schon seit zwölf Jahren bestehe und dankte den Sponsoren. In den vergangenen Jahren hatte er jeweils ein kleines Gedicht der Marke „Eigenbau“ vorgetragen, in dieser Adventszeit nahm er eine Anleihe bei Rainer Maria Rilke.

Der Tannenbaum kommt aus Bösensell und wurde aufgerichtet von Alfons Averbeck und drei Bernhards, mit den Nachnamen Drees, Egger und Wilhelmer. „Klein aber fein“, kommentierte Manfred Rösmann das Gewächs: „Genauso wie der Albachtener Weihnachtsmarkt.“ 13 Holzbuden säumten den Platz, sie waren mit Lichterketten romantisch dekoriert. Sie boten alles jeden Geschmack, gefertigt von fleißigen Albachtenern aus der kfd, vom MGV, vom Kalender-Team, von der Freundesgruppe „Die Pudels“, von „Chor and More“, der Awo und auch von privaten Anbietern.

Fürs Herz gab es Seelenwärmer: alle möglichen Arten von Kerzen und Teelichtern und auch Stofftiere und weiche Handschmeichler. Für den Gaumen reichte das Angebot von deftig (Grünkohl, Currywurst, Pommes, Reibeplätzchen und überbackene Pilze) bis zu süß (Waffeln, Pralinen, Glühwein). „Es ist schon seltsam, wenn man den Weihnachtsmarkt plant und draußen sind 36 Grad“, erinnerte sich Manfred Rösmann. „So heiß war es im August, als wir uns Gedanken machten.“

Neben dem offiziellen Auftakt gab es auch noch andere Höhepunkte: ein Blockflöten-Konzert am Samstag und Rudelsingen am Sonntag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7103768?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Das Friedenslicht ist auf dem Weg durchs Münsterland
Das Friedenslicht erreicht am Sonntag Münster und wurde in einem feierlichen Gottesdienst weitergegeben.
Nachrichten-Ticker