Albachtener Adventskalender
Spende für Albatros und SV Concordia

Münster-Albachten -

Ein Erlös von 3500 Euro kam beim Verkauf des Albachtener Adventskalenders zusammen. Das Geld bleibt für gute Zwecke im Ort.

Mittwoch, 15.01.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 16:40 Uhr
Strahlende Gesichter (v.l.): Concordia-Jugendobmann Tobias Thier, Jennifer und Guido Drees von der Schützenbruderschaft und Albatros-Leiterin Marita Badde bei der Spendenübergabe im Jugendzentrum.
Strahlende Gesichter (v.l.): Concordia-Jugendobmann Tobias Thier, Jennifer und Guido Drees von der Schützenbruderschaft und Albatros-Leiterin Marita Badde bei der Spendenübergabe im Jugendzentrum. Foto: sn

„Wir sagen Danke!“, betonte Tobias Thier, Jugendobmann von Concordia Albachten. Er und Marita Badde , Leiterin der Kinder- und Jugendeinrichtung „Albatros“, hatten allen Grund zur Freude. Der Erlös aus den Verkäufen des Adventskalenders, den die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft im vergangenen Jahr zum ersten Mal aufgelegt hat, kommt beiden Institutionen zugute – und damit den Jugendlichen von Albachten.

„Der Adventskalender war ein voller Erfolg. Er kam super an“, freute sich Schützen-Chef Guido Drees bei der Spendenübergabe im „Albatros“. Nicht zuletzt sei das auch dank der vielen Sponsoren aus dem Stadtteil möglich gewesen, ergänzte Jennifer Drees . Die stifteten nämlich die insgesamt 96 Preise. Die Gewinncodes standen jeweils hinter den Kläppchen des Adventskalenders. Bei der richtigen Ziffernfolge konnte man sich vom Reisegutschein bis zur Zoo-Jahreskarte über allerhand Preise freuen. Klar war den Schützen dabei: Der Erlös aus der Adventskalender-Aktion sollte der Jugendarbeit im Stadtteil zugute kommen.

Insgesamt kam ein Betrag von 3500 Euro zusammen. 1000 Euro gehen an den SV Concordia . Der Verein will damit Feriencamps in der ersten und der letzten Woche der Sommerferien 2020 finanzieren. Das Albatros wiederum hat mehrere Pläne. 2500 Euro können investiert werden. „Das ist mehr als ich gedacht hatte“, sagte Marita Badde. Zum einen soll ein moderner „Ghettoblaster“ mit USB-Ausgang und Bluetooth-Anschluss angeschafft werden, zum anderen auch mehrere Tablets. „Unsere PCs sind schon zehn Jahre alt, und das Nutzerverhalten geht hin zu Kleingeräten“, weiß Badde. Außerdem soll das Albatros noch ein Sofa kriegen. Angesichts der stolzen Spendensumme konnte Badde nur noch jubeln: „2500 mal Dank!“

Übrigens: Noch nicht alle Preise seien abgeholt worden, erläuterte Jennifer Drees vom Kalenderteam. Die Gewinncodes stehen weiterhin auf der Schützen-Homepage (www.st-hubertus-albachten.de) verzeichnet. Außerdem wird das Adventskalender-Team der Hubertus-Schützen an drei Terminen im St.-Ludgerus-Pfarrheim anwesend sein, damit die Preise persönlich abgeholt werden können: am 19. und 26. Januar sowie am 2. Februar jeweils von 10 bis 11.30 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195895?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker