Albachtener Gespräch zum Thema Pferdezucht
Ein Blick hinter die Kulissen der Zuchtstation Holkenbrink

Münster-Albachten -

Was es mit den Hengsten und der Entwicklung der Besamungsstation Holkenbrink auf sich hat, darüber war bei der jüngsten Auflage der Albachtener Gespräche so einiges Interessantes zu erfahren.

Sonntag, 15.03.2020, 20:47 Uhr aktualisiert: 17.03.2020, 17:44 Uhr
Experten zum Thema „Pferdezucht“ beim Albachtener Gespräch im Concorden-Heim: Wilhelm und Simon Holkenbrink (2.u.3.v.l.) und Veterinär Dr. Lutz Ahlswede (r.). Eingeladen hatte der Verein Musikkultur Albachten um Ferdinand Lenfers (l.) und Moderator Holger Wigger (2.v.r.)
Experten zum Thema „Pferdezucht“ beim Albachtener Gespräch im Concorden-Heim: Wilhelm und Simon Holkenbrink (2.u.3.v.l.) und Veterinär Dr. Lutz Ahlswede (r.). Eingeladen hatte der Verein Musikkultur Albachten um Ferdinand Lenfers (l.) und Moderator Holger Wigger (2.v.r.) Foto: ann

Sind Pferde musikalisch? Wissen Pferde, wenn sie gut sind? Wilhelm Holkenbrink und sein Sohn Simon sind sich da ziemlich sicher. Als Reiter und ausgewiesene Experten beim Thema „Pferdezucht“ bejahten sie diese Fragen bei den Albachtener Gesprächen, die sich diesmal um die Pferde und den Hof Holkenbrink sowie dessen Geschichte drehten.

Juniorchef Simon Holkenbrink zeigte mit Bildern die Entwicklung der Hofstelle seiner Großeltern von einem einfachen Bauernhof – Pferde seien damals kein Thema gewesen – bis hin zu einer EU-Besamungsstation. 1981 erwarb Großvater Wilhelm auf Anraten des befreundeten Pferdehändlers Theo Bußmann, damals eine regionale Institution, das Fohlen Renoir I. Ehefrau Anni Holkenbrink sei angesichts des Kaufpreises fast in Ohnmacht gefallen, aber es war der Beginn der Entwicklung zu der bedeutenden Deckstation, die heute in alle Welt Sperma von mittlerweile 15 hochklassigen gekörten Hengsten verschickt.

Gleichzeitig wird aber auch der Sport groß geschrieben: Sophie Holkenbrink ist mit den hofeigenen Pferden eine äußerst erfolgreiche Reiterin beim Springen und in der Dressur. Star ist der hoffnungsvolle Deckhengst Franziskus. Er ist gerade in den Olympiakader aufgenommen worden und wird von Ingrid Klimke geritten. Mit dem Sport hat er gewissermaßen zwei „Jobs“.

Veterinär Dr. Lutz Ahlswede, Fachtierarzt für Zuchthygiene und Besamung, gab zudem interessante Einblicke in seinen beruflichen Alltag.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7328503?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Nachrichten-Ticker