CDU-Antrag an die Stadtverwaltung
Mehr Behindertenparkplätze im Herzen Albachtens

Münster-West -

Geht es nach den Vorstellungen der Christdemokraten in Münsters Westen, dann soll in Albachten mehr für behinderte Pkw-Fahrer getan werden: Neue Stellflächen sollen her.

Freitag, 27.03.2020, 20:48 Uhr aktualisiert: 28.03.2020, 09:02 Uhr
Zusammen mit Gerhard Bonn (r.) sah sich CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten die Parkplatzsituation in Albachten an.
Zusammen mit Gerhard Bonn (r.) sah sich CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten die Parkplatzsituation in Albachten an.

Die CDU-Fraktion der Bezirksvertretung Münster-West setzt sich für Behindertenparkplätze im Herzen Albachtens ein. In einem Antrag, den sie ins Stadtbezirksparlament einbringen will, fordert sie die Stadtverwaltung auf, „die in der ,Zukunftswerkstatt Albachten‘ festgehaltenen Ergebnisse zu den Behindertenparkplätzen umzusetzen“. Falls das nicht möglich sei, seien eventuelle Hinderungsgründe mitzuteilen.

Wie aus dem Antrag hervorgeht, sollen die vorhandenen beiden Behindertenparkplätze auf dem Parkplatz an der katholischen Kirche dahingehend verändert werden, „dass die Mindestmaße für einen Behindertenparkplatz eingehalten werden“. Auch nahe des Matthias-Claudius-Hauses der evangelischen Gemeinde solle ein Behindertenparkplatz eingerichtet werden, heißt es. Da es sich um private Eigentümer handele, müssten diese angeschrieben werden, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Am Friedhofsparkplatz an der Osthofstraße müsste nach dem Willen der CDU ebenfalls ein Behindertenparkplatz eingerichtet werden – und zwar „direkt links neben dem Friedhofseingang“. Außerdem schwebt den Christdemokraten vor, direkt am „Haus der Begegnung“ sowie an der Ludgerusschule jeweils einen Parkplatz für behinderte Autofahrer einzurichten.

Darüber hinaus sei es notwendig, im Bereich der Apotheke an der Dülmener Straße einen Pfosten zu beseitigen, um Behinderten den Ausstieg aus ihrem Fahrzeug zu erleichtern.

Der münsterischen Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Arbeitsgruppe „Stadtplanung und Verkehr“ seien die Forderungen bereits vorgestellt worden, heißt es. Um sich ein Bild von der Parkplatzsituation vor Ort zu machen, wurde zudem ein Rundgang mit dem Vize-Vorsitzenden der Kommunalen Seniorenvertretung Dr. Gerhard Bonn unternommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7346742?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Nachrichten-Ticker