Baugebiet Albachten-Ost
Planungen werfen viele Fragen auf

Münster-Roxel -

Die Unterlagen der Bauleitplanung fürs Neubaugebiet Albachten-Ost liegen nur noch bis 17. Juli aus. Deshalb fordert eine Interessengruppe die Albachtener Bürger auf, sich vorab noch zu informieren.

Montag, 13.07.2020, 22:51 Uhr
Diese Grafik, die bereits im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs zum Baugebiet entstand, vermittelt einen Eindruck davon, wie Albachten-Ost aussehen könnte. Die aktuelle Bauleitplanung ist derzeit bei der Stadt sowie im Internet einzusehen.
Diese Grafik, die bereits im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs zum Baugebiet entstand, vermittelt einen Eindruck davon, wie Albachten-Ost aussehen könnte. Die aktuelle Bauleitplanung ist derzeit bei der Stadt sowie im Internet einzusehen. Foto: 3pass/rheinflügel severin

Das Interesse war groß, als die Stadt Münster im Jahr 2017 zu einem Bürgerinformationsabend zu Albachten-Ost eingeladen hatte. Besagtes Neubaugebiet gibt es bislang aber immer noch nicht. Die Bauleitplanung für das Terrain liegt – wie berichtet – mittlerweile jedoch bis Freitag (17. Juli) noch zur öffentlichen Einsicht und Abgabe von Stellungnahmen aus. Da es vonseiten der Albachtener Bürgerschaft noch viele offene Fragen, es aber keinen weiteren Info-Abend mehr gibt, ruft die „Interessengruppe Baugebiet Albachten-Ost“ zur zügigen Auseinandersetzung mit der Planung auf.

Im Umfeld des Projektgebiets hat die Interessengruppe bereits Info-Flyer an die Haushalte verteilt. Ihr geht es darum, dass die Planungen nicht sang- und klanglos akzeptiert, sondern kritisch – sprich mit Anregungen und möglichen Einsprüchen – begleitet werden. Die Gruppe macht im Vorfeld der Baugebietsrealisierung auf diverse Probleme aufmerksam.

So wird die Frage aufgeworfen, wie die schmale und schlecht ausgebaute Sendener Stiege die mit Albachten-Ost verbundene Verkehrsbelastung verkraften soll. Immerhin sind im Baugebiet rund 470 neue Wohnungen geplant. Die Stiege müsse künftig nicht nur den bisherigen Verkehr sondern auch den Quell- und Zielverkehr aus dem Neubauareal aufnehmen, sondern solle obendrein auch noch Teil der Veloroute Münster-Senden werden. „Das wird gleichzeitig nicht möglich sein!“, heißt es im Flyer der Interessengemeinschaft. Es werde zu erheblichen Problemen an der Einmündung auf die Weseler Straße kommen. Für eine Zuwegung aus Richtung Münster sei die Straße wegen des Linksabbiegeverbotes von der Weseler Straße ohnehin nicht geeignet. Und da die Zufahrt zum gesamten Baugebiet Albachten-Ost über eine Kreuzung – und keinen Kreisel – geführt werde, kämen auf die südliche Abfahrt über die Sendener Siege „mit Sicherheit große Verkehrsbelastungen“ zu.

Darüber hinaus macht die Interessengruppe auch im Hinblick auf die geplante Entwässerung des Neubauterrains erhebliche Probleme aus. Der Kannenbach und die Durchflüsse unter den Straßen und der Bahn könnten die zusätzlichen großen Wassermengen nicht aufnehmen. Während Privatleute kein Wasser in den Bach einleiten dürften, plane die Stadt genau das zu tun, heißt es.

Gar nicht geklärt sei zudem, wie der benachbarte Bauernhof mit Lieferverkehr und Direktvermarktung sowie der künftige Festplatz und die geplante Kleingartenanlage von der Weseler Straße aus erschlossen werden sollen: „Eine Zufahrt zum Festplatz über die Privatstraße wird es ebenso wenig geben können, wie eine fußläufige, feste Querung der Allee in Richtung Festplatz.“ Die private, über 100 Jahre alte Eichenallee werde durch die vorgesehenen Eingriffe in die Bodenstruktur und eine Druckleitung „massiv in ihrem Bestand gefährdet“.

Gesetzlich vorgeschrieben sei, dass die Kleingartenanlage und der Festplatz 400 Meter von einer Hochspannungsleitung entfernt seien müssten, legt die Interessengruppe dar. Doch das sei vor Ort gar nicht möglich, wird gewarnt. Zu guter Letzt wird auch noch darauf verwiesen, dass die nur zwei Meter breite Straße Lütke Geist einen Großteil des mit Albachten-Ost verbundenen Fußgänger- und Radverkehrs aufnehmen solle. Das sei „ein verkehrstechnisches Unding“, heißt es.

Eingesehen werden kann die Bauleitplanung für Albachten-Ost im Stadthaus 3 nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung ( 0251 / 49 261 95) sowie auf der Homepage des Stadtplanungsamts. Dort können auch Anregungen mitgeteilt werden. „Am 17.Juli laufen die Offenlegungs- und Einspruchsfristen ab. Wer sich also informieren will, sollte sich beeilen“, meint die Interessengruppe.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7492281?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Nachrichten-Ticker