Rentnerstall bekommt überraschend Kündigung
Alte Pferde brauchen neue Bleibe

Münster-Amelsbüren -

Gemeinsam mit seiner Frau betreibt Christian Böhnke an der Thierstraße einen Hof, auf dem alte Pferde noch ein paar glückliche Jahre verbringen können. Doch am Karfreitag gab es eine böse Überraschung: „Wir wohnen hier zur Miete, jetzt haben die Kündigung wegen Eigenbedarfs bekommen.“ Wenn sie keine neue Immobilie finden, ist das auch das Aus für die Pferde-Residenz.

Mittwoch, 04.04.2018, 19:00 Uhr

Bevor es auf diese Sommerwiese geht, müssen sich die Pferde erst einmal langsam ans Gras gewöhnen. Wenn Christian Böhnke mit dem Heu kommt, warten die ehemaligen Turnier- und Zuchtpferde schon ungeduldig. In den Ferien hilft Tochter Kim-Carina mit.
Bevor es auf diese Sommerwiese geht, müssen sich die Pferde erst einmal langsam ans Gras gewöhnen. Wenn Christian Böhnke mit dem Heu kommt, warten die ehemaligen Turnier- und Zuchtpferde schon ungeduldig. In den Ferien hilft Tochter Kim-Carina mit. Foto: mlü

Hinten auf der Koppel wiehert Paula gänzlich ungeduldig. Die 27-jährige Zuchtstute hat in ihrem Leben sieben Fohlen zur Welt gebracht und kann es gar nicht leiden, wenn eine Herde nicht zusammensteht. Sie drängt darauf, dass doch jetzt bitteschön auch die anderen Rentnerpferde nach draußen kommen. „Ich nenne sie immer Mutter Beimer“, frotzelt Christian Böhnke und kommt der Bitte nach.

Auszug bis Ende September

Gemeinsam mit seiner Frau betreibt er an der Thierstraße einen Hof, auf dem alte Pferde noch ein paar glückliche Jahre verbringen können. Doch am Karfreitag gab es eine böse Überraschung: „Wir wohnen hier zur Miete, jetzt haben wir die Kündigung wegen Eigenbedarfs bekommen.“ Zum 30. September müssen sie ausgezogen sein – wenn sie keine neue Immobilie finden, ist das auch das Aus für die Pferde-Residenz.

„Jetzt wird es natürlich schwer, etwas Neues zu finden“, glaubt Böhnke. „Das klappt eigentlich nur noch über Mund-zu-Mund-Propaganda, heute wollen ja alle ins Grüne.“ Schwierig wird die Suche aus deswegen, weil die Familie gerne in Münster bleiben würde und auch genügend Platz für zwei Hunde und zwei Katzen vorhanden sein müsste. Tochter Kim-Carina besucht das Kant-Gymnasium in Hiltrup. „Die will natürlich auch nicht jeden Tag eine Weltreise machen.“

Pferde-Ranch als Nebenerwerb

Die Pferde-Ranch für sechs bis acht vierbeinige Rentner ist für die Familie ein Nebenbei-Geschäft. Anders als bei einem Gnadenhof wollen die Besitzer ihre Pferde nicht irgendwo abgeben, sondern zahlen für eine gute Unterbringung. Die Oldies verbringen den Sommer über auf den geschützten Tag-und-Nacht-Weiden. Im Winter übernachten sie im Stall und dürfen tagsüber auf die Koppel. „Nur so können wir die ganze Sommerzeit garantieren, dass genug Gras wächst“, sagt Christian Böhnke. Im Winter würde die Grasnarbe zu stark beschädigt werden.

Kontakt

Wer eine passende Immobilie kennt, kann sich bei Christian Böhnke unter E-Mail christian-boehnke@gmx.de melden.

...

Besonders im Winter gibt es deswegen viel zu tun. Ställe ausmisten, die Pferde rein- und wieder herausführen und so weiter. Christian Böhnke arbeitet beim ADAC-Abschleppdienst und hat häufig Bereitschaftsdienste in der Nacht. „Das passt ganz gut, dass ich dann morgens die Pferde herauslasse, bevor ich ins Bett gehe.“ Im Sommer macht besonders die Heuernte Arbeit. Damit im Winter genug zu fressen da ist, haben die Böhnkes fünf Hektar Wiese hinter dem Hof dazugepachtet. Ein Lohnunternehmer kommt für das Pressen und Schneiden, aber das Wenden und den Rest erledigt die Familie selbst.

„Das ist eine Menge Arbeit, aber es macht Spaß“, betont Christian Böhnke. Die Pferde-Besitzer hätten ihm bereits zugesichert, dass sie einen Umzug mitmachen würden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5637893?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker