Lehrerfortbildung beim Nabu
Gemüseanbau, Wildbienen und Upcycling

Münster-Hiltrup -

Einen Schulgarten anzulegen und zu pflegen – das kann Schülern neue Wege zur Natur eröffnen. Dazu müssen die Lehrer allerdings geschult sein. Genau das passiert beim Nabu auf Haus Heidhorn.

Mittwoch, 27.03.2019, 08:30 Uhr
Marius Germies (r.) vom Nabu-Münsterland präsentiert den Teilnehmern Upcycling-Projekte für den Garten.
Marius Germies (r.) vom Nabu-Münsterland präsentiert den Teilnehmern Upcycling-Projekte für den Garten. Foto: Mitteilung

Zwei Dutzend Lehrkräfte aus Münster und Umgebung trafen sich beim Nabu-Münsterland auf Haus Heidhorn, um am BNE-Modul „Biodiversität in Schulgärten“ teilzunehmen. BNE steht für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Lehrerfortbildung führen der Nabu-Münsterland und die Stadt Münster (Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit) im Rahmen ihrer Arbeit als BNE-Regionalzentrum Münster und der Kampagne „Schule der Zukunft“ durch.

Ein vielfältiges und praxisnahes Programm war vorbereitet. Zunächst lauschten die Interessierten Viktoria Heitmann und ihren zwei Schülerinnen vom Schillergymnasium, wo der Schulgarten naturnah gestaltet und mit Honigbienen bereichert wurde.

Umweltbildner Frank Bacher erzählte, welche Projekte aus der „Keimzelle Schulgarten“ heraus am Gymnasium Paulinum entstanden sind. Das Wichtigste sei, die Kinder eigenständige Erfahrungen machen zu lassen. Ein praxisnaher Unterricht mit Wissenstransfer und die Übergabe von Verantwortung sei das A und O bei dem Gemeinschaftsprojekt Schulgarten.

Anuschka Tecker vom Nabu-Münsterland und Sarah Heinlein von der Stadt Münster gaben einen Überblick über ihre Angebote zum Thema Schul- und Kitagärten, die in Münster stärker gefördert werden sollen.

Voller Tatendrang ging es in die Workshops zu den Themen Gemüseanbau, Wildbienen und Upcycling. Stephan Grote gab den Lehrkräften praktische Tipps im Gemüseanbau und stellte ein Gemüsebeet à la Mittelamerika vor, das ganz einfach mit Mais, Stangenbohnen und Kürbis angelegt werden kann.

Beim Workshop von Dr. Berit Philipp und Jutta Luig-Beilmann probierten sich die Teilnehmenden als Wildbienen-Nest-Bauer. Anuschka Tecker und Marius Germies betrachteten das Thema Müll von einer ganz anderen Seite. Denn Verpackungen, Sperrmüll, kaputte Stiefel oder auch ganze Autoreifen können für Schulgartenprojekte umfunktioniert und wiederverwendet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6498683?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Neues Baugebiet am Kappenberger Damm
Zwischen Nordkirchenweg und Kappenberger Damm entwickelt die Stadt im nächsten Jahr ein neues Wohngebiet für Doppel-, Reihen- und Mehrfamilienhäuser.
Nachrichten-Ticker