St. Sebastian-Schützenbruderschaft
Kette als Zeichen der Macht

Münster-aMELSBÜREN -

Jetzt hat der neue Regent der St. Sebastian-Schützenbruderschaft auch offiziell seine Amtskette erhalten. Ein Vorstandskollege überreichte sie an König Josef Woermann.

Montag, 17.06.2019, 16:58 Uhr aktualisiert: 24.06.2019, 15:32 Uhr
Der neue König Josef Woermann nimmt vom Pfarrer und Vorstandskollegen Mike Netzler die Königskette entgegen.
Der neue König Josef Woermann nimmt vom Pfarrer und Vorstandskollegen Mike Netzler die Königskette entgegen. Foto: Tom Reichelt

Nach dem Schützenfest am Sonntag folgte ein langer und geselliger Abend für die Amelsbürener Schützen um ihren neuen König Josef Woer­mann . Dementsprechend kurz war auch die Nacht. Um 8.15 Uhr trafen sich die Schützen in der Kirche St. Sebastian zum Gottesdienst mit anschließender Totenehrung. Nach einem kurzen Umzug unter der Führung von Oberst Rainer Langenkamp wurde der neue König Josef Woermann vor dem Alten Pfarrhaus durch den zweiten Brudermeister Christian Schmitz proklamiert.

Dieser würdigte zunächst vor allem Woermanns großes Engagement für den Verein – schließlich sitzt er seit 43 Jahren im Vorstand. Pfarrer Mike Netzler, der auch Mitglied im Vorstand der Bruderschaft ist, legte ihm die Königskette um.

Später wurde auch seiner Königin, Ehefrau Betta Woer­mann die Königswürde erteilt. In den Hofstaat hatte Josef Woermann bereits wenige Minuten nach dem Königsschuss Karl-Werner und Mieke Kroke, Michael und Beate Dopheide, Peter und Maria Nathaus sowie Christian und Beate Schmitz berufen. Ob Woermann auch die über Amelsbüren hinausgehenden Erfolge seines Vorgängers Ludger Suttarp erreichen kann, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Wovon er aber schon jetzt profitiert, ist die Entscheidung der Generalversammlung im Januar, zum ersten Mal seit 20 Jahren die Beteiligung des Vereins an den Kosten für den jeweiligen Königsthron nebst Hofstaat zu erhöhen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6701037?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Rohrbruch bremst Verkehr aus
Die Trinkwasserleitung ist schon wieder repariert. Jetzt müssen rund 1000 Quadratmeter Asphalt aufgenommen werden, dann wird die Fahrbahn wiederhergestellt.
Nachrichten-Ticker