Stefan Weber macht wegen der Pater-Kolbe-Straße und der Thierstraße bei der Verwaltung Druck
„Hier herrscht echte Unzufriedenheit“

Münster-Amelsbüren -

Die Sanierung der Pater-Kolbe-Straße ist in Verzug. Amelsbürens Ratsherr hat jetzt bei der Verwaltung Druck gemacht – offenbar mit Erfolg.

Mittwoch, 22.01.2020, 11:00 Uhr
Unglaublich, aber wahr: Vor nahezu zwei Jahren fuhr im April 2018 ein Linienbus letztmalig über die Pater-Kolbe-Straße in Amelsbüren. Seither nimmt der Bus eine Ausweichroute über die Davertstraße und die Straße Am Dornbusch.
Unglaublich, aber wahr: Vor nahezu zwei Jahren fuhr im April 2018 ein Linienbus letztmalig über die Pater-Kolbe-Straße in Amelsbüren. Seither nimmt der Bus eine Ausweichroute über die Davertstraße und die Straße Am Dornbusch. Foto: gro

Ratsherr Stefan Weber hat bei der Stadtverwaltung massiv interveniert wegen des Tiefbaus an zwei Straßen in Amelsbüren. „Hier herrscht echte und berechtigte Unzufriedenheit“, so Weber.

Inzwischen hat er aus der Stadtverwaltung den Hinweis erhalten, dass die Verwaltungsführung ebenfalls unzufrieden ist mit dem Ablauf und der Kommunikation des Geschehens. Es geht einerseits um die immer noch ausstehende Sanierung der Pater-Kolbe-Straße mit ihren Schlaglöchern, die unverändert ein Ärgernis sind, so der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rathaus.

Baubeginn sollte im zweiten Quartal 2019 sein, bis heute ist nichts passiert.

Stefan Weber

Das Tiefbauamt habe mehrfach Terminpläne verlautbart, die allesamt nicht eingehalten worden seien. „Baubeginn sollte im zweiten Quartal 2019 sein. Bis heute ist nichts passiert“, so Weber. Kritik gibt es daran nicht nur von Anliegern, sondern auch von Busnutzern, die Schlechtwetterunterstände und barrierefreien Zustieg auf der Ausweichroute vermissen.

Nach Mitteilung des zuständigen Stadtbaurats Robin Denstorff befindet sich das Projekt Pater-Kolbe-Straße nun in der Ausschreibung und Abstimmung der Beteiligten. Ein Baubeginn werde damit nicht vor Ende Juni realistisch sein, hat Weber von Denstorff erfahren. Denstorff bittet die Terminunklarheiten zu entschuldigen, so Weber. Der Dezernent habe seine Fachverwaltung angewiesen, „die Maßnahme mit höchster Priorität umzusetzen“.

Ein zweites Ärgernis ist die Sanierung der Thierstraße, die seit 2017 auf sich warten lässt. Für diese außerörtliche Straße wurde zwischenzeitlich nach provisorischer Reparatur die zulässige Geschwindigkeit von 30 km/h auf 50 km/h angehoben. Mitte 2018 sei mitgeteilt worden, dass im Jahr 2019 „eine größere Sanierung der Straße im Hocheinbau“ mit kalkulierten Kosten von 300 000 Euro durchgeführt werden solle. Nun solle noch im ersten Quartal 2020 endlich die Reparatur erfolgen, so die Stadtverwaltung.

Probleme der Pater-Kolbe-Straße

Nässe und Kälte wechselten sich ab im Winter 2017/2018 – das war eine gefährliche Mischung für die Pater-Kolbe-Straße, deren Straßenbelag ohnehin in Mitleidenschaft gezogen war. Vor den Bushaltestellen taten sich tiefe gefährliche Löcher auf. Ein behelfsmäßiges Verfüllen mit kaltem Asphalt half nicht weiter. Eine Besserung gab es erst im Frühjahr, als die Stadt auf größeren Flächen eine neue Deckschicht aufbrachte. Die Maßnahme war zwar auch ein Provisorium, aber immerhin ein haltbares. Um die Pater-Kolbe-Straße zu schonen, wurden die Linienbusse allerdings ausgesperrt. Die Stadt informierte die Anlieger im Spätsommer 2018 über die Pläne für eine grundlegende Sanierung der Straße. Eine heiße Debatte über die fälligen Anliegerbeiträge folgte.gro

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7209542?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Belohnung nach Explosion in Lienen ausgesetzt
5000 Euro für Hinweise : Belohnung nach Explosion in Lienen ausgesetzt
Nachrichten-Ticker