Fußgruppe der AKG „Emmerbachgeister“ fällt durch originelle Kostümierung auf
Botschafterinnen des Davertdorfes

Münster-Amelsbüren -

Die AKG hat erstmals einen Damen-Fußgruppe auf die Beine gestellt. Es ist die erste Fußgruppe aus Amelsbüren, die auch beim Rosenmontagszug mitläuft.

Dienstag, 25.02.2020, 11:01 Uhr aktualisiert: 25.02.2020, 11:52 Uhr
Die originelle Kostümierung der Amelsbürener Fußgruppe fiel bei den Straßenumzügen in Hiltrup und Münster positiv auf.
Die originelle Kostümierung der Amelsbürener Fußgruppe fiel bei den Straßenumzügen in Hiltrup und Münster positiv auf. Foto: gro

Das Schöne an den Fußgruppen in den Karnevalsumzügen ist die unglaubliche Fantasie, die oftmals an den Tag gelegt wird. In dieser Session ist es eine Frauengruppe aus Amelsbüren, die allseits für Aufsehen sorgt.

Opulente Reifröcke mit unübersehbaren Fischen sind ihr Markenzeichen. Das zweite – vielleicht noch auffälligere – Erkennungsmerkmal der schillernden Damengruppe ist die Turmspitze der Amelsbürener Kirche, die sie als Kopfschmuck tragen. Beim Rosenmontagsumzug gehörten sie zu charmantesten Botschafterinnen aus Münsters Süden.

Die Silhouette des Amelsbürener Kirchturms hatte es bereits vor einigen Jahren auf den Kreisverkehr an der Davertstraße in Höhe des Dortmund-Ems-Kanals geschafft. Jetzt haben 28 Damen der AKG Emmerbachgeister den Kirchturm in den Karneval gebracht.

„Sogar mit dem goldenen Wetterhahn auf der Kirchturmspitze“, weist Steffi Ridder auf die liebevoll gestalteten Details hin.

Das Vorstandsmitglied hatte in den vergangenen Monaten mächtig getrommelt, um 28 Damen zu gewinnen, die das Projekt mittragen: Es ist die erste Fußgruppe aus Amelsbüren, die auch beim Rosenmontagszug mitläuft.

An farbenfrohen Fußgruppen hat es im Amelsbürener Straßenkarneval noch nie gemangelt. Der Umzug ist sogar bekannt dafür. An den Rosenmontagszug hatte sich bislang noch keine Fußgruppe getraut.

Die neue Fußgruppe der AKG wurde eigens dafür gegründet, erklärt Steffi Ridder und ist stolz darauf, dass ihre „Mädels im Alter zwischen 19 und 60 Jahren“ so toll mitgezogen haben.

Bei der Premiere in Hiltrup wurde bei sonnigem Wetter den 28 Frauen kräftig zugejubelt. Die monatelange Arbeit an den Kostümen wurde gewürdigt.

Das Sessionsmotto der AKG, „Schillerndes Amelsbüren“ hatte die Gruppe sich auf den Leib geschneidert. Der blaue Rock mit dem reichhaltigen Fischbesatz stand für den Emmerbach, und die dunkelgrünen Oberteile für die grünen Eichen der Davert. Die Konstruktion des Kopfschmucks stellte die größte Herausforderung dar. Am Ende wirkte es so, als hätte die Fußgruppe die Doktorhüte zweckentfremdet, wie sie von den Absolventen amerikanischer Universitäten bekannt sind.

Mit Knöpfen und Bändern wurden die Kirchtürme wetterfest gemacht. Beim Entwerfen der Kostüme ahnte noch niemand etwas von Sturmtief „Yulia“, das am Sonntag für die Absage des Amelsbürener Umzuges verantwortlich war. Auch am Rosenmontag hatten die Karnevalisten mit dem Wetter zu kämpfen. Die AKG-Damen lächelten all‘ das einfach weg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7291624?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F133%2F
Nachrichten-Ticker